Boeing.Foto: istock

Boeing will zehn Prozent seiner Stellen in Zivilsparte streichen

Epoch Times22. April 2020

Der US-Flugzeugbauer Boeing will angesichts der Corona-Pandemie zehn Prozent seiner Stellen in der Passagierflugzeugsparte streichen. Betroffen seien Mitarbeiter, die am Bau der Modelle 787, 777 und 737 MAX beteiligt seien, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus informierten Kreisen. Boeing steckte schon vor der Pandemie wegen der Probleme bei der 737 MAX in einer schweren Krise.

Ein Konzernsprecher wollte die Angaben zu Stellenstreichungen am Mittwoch auf Anfrage nicht bestätigen. Er verwies lediglich auf das Anfang April angekündigte Abfindungsprogramm, mit dem Boeing die Zahl seiner Mitarbeiter reduzieren will. Boeing-Chef David Calhoun hatte in einer Mitteilung an die Belegschaft erklärt, Mitarbeiter sollten mittels eines Abfindungspaketes dazu ermutigt werden, den Konzern freiwillig zu verlassen.

Die Corona-Pandemie hat zu einer massiven Streichung von Flügen weltweit geführt. Das stürzt die Fluggesellschaften in eine schwere Krise – und hat damit auch Auswirkungen auf Boeing.

Der Flugzeugbauer war allerdings schon vor der Coronavirus-Pandemie wegen der Sicherheitsprobleme bei der Boeing 737 MAX in eine schwere Krise gerutscht. Nach zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs wurde ein weltweites Flugverbot verhängt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion