Huawei.Foto: iStock

Deutsche Firmen prüfen Geschäftsbeziehungen mit Huawei

Epoch Times24. Mai 2019 Aktualisiert: 24. Mai 2019 17:20

Der Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China zieht auch an der deutschen Wirtschaft nicht spurlos vorüber.

Nachdem Anfang der Woche der Münchener Halbleiterhersteller Infineon bestätigt hatte, Lieferungen aus Amerika an den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei zu stoppen, untersuchten weitere deutsche Industriekonzerne ihre Geschäftsbeziehungen mit dem Technologieunternehmen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstagsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen.

Die US-Regierung hatte Huawei in der vergangenen Woche auf eine schwarze Liste mit Unternehmen, Institutionen und Personen unter anderem aus China und Russland gesetzt, an die keine in den USA produzierten Waren oder Dienstleistungen ohne Genehmigung geliefert werden dürfen, da diese die nationale Sicherheit bedrohten.

In der Folge prüften auch der Münchner Industriekonzern Siemens, der schwäbische Automobilzulieferer Bosch und der Walldorfer Softwarehersteller SAP ihre Geschäftsbeziehungen zu Huawei, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

So teilte etwa Bosch der Zeitung mit, man beobachte „die aktuellen Entwicklungen“ und „prüfe derzeit mögliche Auswirkungen auf unser Geschäft“, da sich Bosch „weltweit streng an rechtliche Vorgaben und Verpflichtungen“ halte.

In den Vereinigten Staaten haben laut Berichten bereits etliche Konzerne wie Google, Microsoft und die Chiphersteller Intel und Qualcomm signalisiert, sich dem Huawei-Bann fügen zu wollen und ihre Lieferungen an das Unternehmen aus Shenzhen einzustellen. „Die Entflechtung der chinesischen und westlichen Wirtschaft läuft längst“, sagte Jörg Wuttke, früherer Präsident der Europäischen Handelskammer in China, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. (dts/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion