Der Twitter-Account von Elon Musk vor dem Logo der Nachrichten-Plattform Twitter. Twitter steuert auf die Übernahme durch den Tech-Milliardär zu.
Der Twitter-Account von Elon Musk vor dem Logo der Nachrichten-Plattform Twitter. Twitter steuert auf die Übernahme durch den Tech-Milliardär zu.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Druck auf Werbekunden ausgeübt: Musk fordert Ermittlungen gegen linke Gruppen

Epoch Times6. Mai 2022 Aktualisiert: 6. Mai 2022 9:27
Elon Musk fordert eine Untersuchung linker Organisationen, die Unternehmen dazu drängen, Twitter zu boykottieren. Sie befürchten, dass Musk die Richtlinien zur Inhaltsmoderation des Social-Media-Unternehmens ändern wird.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

26 Gruppierungen haben einen Brief an Coca-Cola, Kraft und Disney geschickt, damit sie Twitter nach dem Kauf von Elon Musk boykottieren. Zu diesen überwiegend linken Gruppen gehören Black Lives Matter Network Foundation, NARAL Pro-Choice America, Women’s March, Media Matters for America und GLAAD.

„Als Top-Werbekunden auf Twitter läuft Ihre Marke Gefahr, mit einer Plattform assoziiert zu werden, die Hass, Extremismus, gesundheitliche Fehlinformationen und Verschwörungstheoretiker verbreitet“, heißt es in dem Brief. 

Unter Musks Management riskiere Twitter, zu einem „Sündenpfuhl für Fehlinformationen“ zu werden, meinen sie. Dies würde „unser Informations-Ökosystem verschmutzen“ und das in einer Zeit, „in der das Vertrauen in Institutionen und Nachrichtenmedien bereits auf einem historischen Tiefstand“ stehe.

Musk forderte daraufhin eine Untersuchung dieser Gruppen.

„Wer finanziert diese Organisationen, die Ihren Zugang zu Informationen kontrollieren wollen? Wir sollten das untersuchen!“, schrieb Musk auf Twitter. „Sonnenlicht ist das beste Desinfektionsmittel.“

Musk wird von Linken und Rechten attackiert

Letzte Woche schrieb der Tesla-Chef, dass die Angriffe gegen seine Person „schnell und heftig“ seien, aber hauptsächlich von der Linken kommen würden, „was keine Überraschung ist“.

Die Rechten werden wahrscheinlich mit ihm ebenso wenig  glücklich, so Musk. Daher sei sein Zeil, „die Fläche unter der Kurve des gesamten menschlichen Glücks zu maximieren“. Das heißt, die 80 Prozent der Menschen in der Mitte. 

Ende letzten Monats kündigten sowohl Musk als auch Twitter an, dass er das Unternehmen für 44 Milliarden US-Dollar kaufen würde. Danach würde er das Unternehmen in Privatbesitz nehmen. 

In der Vergangenheit hat Musk die Praktiken des Unternehmens zur Moderation von Inhalten kritisiert und sie mit Zensur verglichen. Dies deutet an, dass er einige der Richtlinien ändern könnte. Der Kaufabschluss kann jedoch noch einige Monate andauern.

„Ich habe in Twitter investiert, weil ich an das Potenzial des Unternehmens glaube“, so Musk. Es sei eine Plattform für die freie Meinungsäußerung auf der ganzen Welt. „Ich glaube, dass die freie Meinungsäußerung ein gesellschaftliches Gebot für eine funktionierende Demokratie ist“, sagte Musk in einer Mitteilung an die US-Kommission für Wertpapiere und Börsen. 

„Seit meiner Investition ist mir jedoch klar geworden, dass das Unternehmen in seiner jetzigen Form weder florieren noch diesem gesellschaftlichen Anspruch gerecht werden wird. Twitter muss in ein privates Unternehmen umgewandelt werden.“ (sza)

Mit Material von The Epoch Times USA.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion