Facebook-ZentraleFoto: über dts Nachrichtenagentur

Facebook schlägt unabhängiges Aufsichtsgremium für Inhalte vor

Epoch Times1. April 2019 Aktualisiert: 1. April 2019 21:12
Facebook möchte die letzte Entscheidung, welche Inhalte es veröffentlicht, einem unabhängigen Aufsichtsgremium überlassen.

Auf dem Weg zu einem unabhängigen Aufsichtsgremium für Inhalte will Facebook im Juni in Berlin Wissenschaftler und Experten zusammenbringen. Das kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg dem ARD-Hauptstadtstudio an.

Demnach will Facebook die letzte Entscheidung, welche Inhalte auf der Plattform bleiben, zukünftig einem unabhängigen Aufsichtsgremium außerhalb des Unternehmens überlassen.

„Stellen Sie sich das als eine Gruppe von Experten für Meinungsfreiheit und Sicherheit vor“, sagte Firmengründer Mark Zuckerberg.

Bei diesem Gremium sollen User Einspruch gegen Entscheidungen von Facebook einlegen können.

Wenn das Gremium entscheide, dass etwas fälschlicherweise gelöscht wurde, dann komme es wieder auf die Plattform. „Es ist egal, was ich persönlich oder unsere Teams bei Facebook denken“, so Zuckerberg.

Das soll aber nur ein erster Schritt sein. Der Facebook-Chef wünscht sich für die Zukunft klarere Regeln von der Politik: „Das Ideal wäre ein demokratischer Prozess, bei dem Regierungen und Gesetze stärker darin eingebunden sind, klar zu sagen, was die Pflichten von Internet-Diensten sind.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion