Ein Demonstrant protestiert gegen den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat bei der Jahreshauptversammlung des Bayer-Konzerns.Foto: INA FASSBENDER/AFP/Getty Images

Geheime Listen mit rund 600 Namen: Monsanto wollte Kritiker „erziehen“ und „hartnäckige Gegner“ überwachen

Epoch Times17. Juni 2019 Aktualisiert: 17. Juni 2019 13:51

Auf den vom US-Saatgutkonzern Monsanto erstellten Listen mit Kritikern sind laut dem Mutterkonzern Bayer rund 600 Namen aus Deutschland und Frankreich aufgeführt.

Wie der Konzern am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte, hat die von Bayer beauftragte Kanzlei mittlerweile alle, die sich auf den deutschen und französischen Listen befinden, angeschrieben. In Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien und dem Vereinigten Königreich werde der Prozess „in Kürze“ abgeschlossen.

PR-Agentur sammelte noch bis Mai Namen

Bayer hatte Ende Mai mitgeteilt, die PR-Agentur Fleishman Hillard habe für Monsanto in sieben europäischen Ländern Listen mit Kritikern zusammengestellt, darunter auch in Deutschland.

Dazu kommen Kritiker „im Umfeld der EU-Institutionen“. Laut einem Bericht des „Handelsblatts“ sollen aus Deutschland rund 300 Politiker, Journalisten und Umweltschützer darauf stehen.

Anfang Mai war in Frankreich bekannt geworden, dass Fleishman Hillard im Auftrag Monsantos geheime Listen mit Kritikern führte.

Bayer entschuldigt sich

Laut einem Bericht des Senders France 2 wollte Monsanto die Kritiker „erziehen“, besonders hartnäckige Gegner sogar „überwachen“. Bayer entschuldigte sich.

Am Freitag kündigte der Konzern eine Offensive für mehr Transparenz und Nachhaltigkeit an. So wollen die Leverkusener fünf Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren in die Erforschung von Alternativen zum angeblich krebserregenden Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat investieren.

Außerdem wollen sie bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln in Entwicklungsländern höhere Standards einhalten und die Umweltschäden reduzieren. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion