GeldbündelFoto: AFP/GettyImages

Gesetzliche Krankenkassen schlagen Alarm: Zusatzbeiträge werden steigen – Mit Leistungskürzungen ist zu rechnen

Epoch Times6. April 2017 Aktualisiert: 7. April 2017 6:47
Noch 2017 könnten die Zusatzbeiträge bei gesetzlichen Krankenkassen weiter steigen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Nachrichtenmagazins "Focus" unter allen 114 Versicherern.

Im Jahr der Bundestagswahl schlagen die gesetzlichen Krankenkassen Alarm: Noch 2017 könnten die Zusatzbeiträge weiter steigen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Nachrichtenmagazins „Focus“ unter allen 114 Versicherern. Danach erwarten 84 Prozent der Kassen-Chefs noch im laufenden Jahr steigende Zusatzbeiträge.

Lediglich 16 Prozent rechnen damit, den Beitrag stabil halten zu können. 14,6 Prozent vom Bruttogehalt beträgt derzeit der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung, den sich Arbeitnehmer und Firmen teilen.

Dazu bezahlen die Arbeitnehmer einen Zusatzbeitrag, der je nach Finanzkraft der Kasse variieren kann und im Schnitt bei 1,1 Prozentpunkten liegt. 51 Prozent der Kassen-Chefs rechnen laut der „Focus“-Umfrage mit Leistungskürzungen, 47 Prozent wollen ihr Angebot 2017 noch konstant halten. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion