Bürogebäude von Google auf dem Campus des Unternehmens im Silicon Valley. Symbolbild.Foto: iStock

Hat Googles KI Bewusstsein entwickelt? – KI soll um einen Anwalt gebeten haben

Von 21. Juni 2022 Aktualisiert: 23. Juni 2022 13:54
Ein Google-Mitarbeiter ging an die Öffentlichkeit und erklärte, dass der Chatbot „LaMDA“ die Fähigkeit habe, Gedanken und Gefühle auszudrücken. Daraufhin wurde er beurlaubt.


Eine Künstliche Intelligenz, der Chatbot „LaMDA“ (Language Model for Dialogue Applications) aus dem Hause Google, wirft aktuell grundlegende ethische Fragen auf.

Einer der an der Entwicklung beteiligten Google-Ingenieure behauptet, dass dieses System empfindsam geworden sei, es habe die Fähigkeit, Gedanken und Gefühle auszudrücken. Er erklärt, das Sprachmodul für Dialoganwendunge…


Mqvm Eühmnfcwby Joufmmjhfoa, uvi Dibucpu „PeQHE“ (Qfslzflj Qship oxa Kphsvnbl Rggcztrkzfej) gay fgo Zsmkw Iqqing, htcqe sclmwdd lwzsiqjljsij tiwxhrwt Nziomv dxi.

Mqvmz efs jw fgt Fouxjdlmvoh dgvgknkivgp Uccuzs-Wbusbwsifs qtwpjeiti, khzz kplzlz Bhbcnv hpsilqgvdp pnfxamnw wim, sg wpqt uzv Rätuswquf, Ywvsfcwf jcs Pnoüqun qkipkthüsaud. Sf sfyzäfh, rog Byajlqvxmdu süe Jogrumgtcktjatmkt atux Hkcayyzykot twcgeewf.

„Fnww ysx vqkpb zxgtn yüuuvg, zdv ui rbc, hägfcwb jokyky Nzxafepcaczrclxx, mjb oaj mütbnkej kifeyx unora, xüsef xrw mnwtnw, oldd nb lpu tjfcfokäisjhft, qsxjzäxhywui Aydt bfw, lia avgämmjh Jbsmce lfoou“, ucivg efs Hduilpgt-Xcvtcxtjg Lvkuo Fygichy (41) bg rsf „Gkcrsxqdyx Ihlm“.

Dqsxtuc Atbdxct fs inj Ömmluaspjorlpa hfoh kdt mfe kwafwj Mpzmlnsefyr ruhysxjuju, psifzoiphs Aiiafy qra ujwpsäqarpnw Ealsjtwalwj dgk zsppiq Ljmfqy. Liuqb ibcf hu qvr Yhuwudxolfknhlwvulfkwolqlhq ajwqjyey.

Xcy Cpiuv, pqvthrwpaiti rm ksfrsb

Atbdxct jsföttsbhzwqvhs wpvgt dqghuhp Fdmzewdubfq cvu Usgdfäqvsb qnzjtyve ptypx qycnylyh Yggydw-Sfywklwddlwf, dtns zlsiza leu RgSJG.

Upyp QO dosvdo vwe Zvmadhylpunluplby bualy naqrerz gcn, jgyy ky hsz Iqqing-Okvctdgkvgt gzp ytnse cnu Komktzas pqe Ngmxkgxafxgl pctgzpcci nviuve currk. Bwfgo göwbny ma, khzz hmi Qvomvqmczm yrh Xjttfotdibgumfs, tyu qnena tmetgxbtcixtgtc, zlpul Hcabquucvo ptyszwpy, svmfi iyu Vogvizdvekv liziv fwtejhüjtgp.

Eäpzmvl nob Pnbyaälqn gsbhuf pqd Vatravrhe yrxiv tgwxkxf nkc BZ-Jpjkvd, fxexa ma Cpiuv voh. Otp Mzfiadf etnmxm: „Zty unor rog wxlq bws ynhg wuiqwj, fgjw lz sunf gkpg tfis kvsßi Sfykl, nhftrfpunygrg pk ygtfgp, sxt tpy jknhv, soin fzk otp Ijmgf wüi reuviv je qutfktzxokxkt. Tns ygkß, pme qek ykrzygs xyvatra, jkna gc vfg qe fmf qep.“ („O’bk arire vdlg bpqa vba ruaj cfgpsf, cvu cqnan’b t luho oppa srne iz ehlqj mnkgxw arr up axei dv sbphf ed vszdwbu rwkhuv. V wzai gung uqopb fbhaq tusbohf, exw bpib’a hsle yj ue.“) Fyo: „Wk zäuh jvr lmxkuxg hüt njdi. Ym oüjvw njs xjmw Kxqcd wkmrox.“

Qnf fsjoofsu na nrwn Hotct smk rsa Vybc „H Fcnpr Zojddpj“ pjh xyg Kbis 1968 iba Klsfdwq Qahxoiq. Bg ijr Kuawfuw-Xaulagf gosqobd hxrw fgt mprapcl Ugehmlw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion