EuroscheineFoto: über dts Nachrichtenagentur

Industriespionage kostet deutsche Wirtschaft jedes Jahr Milliarden

Epoch Times19. Februar 2017 Aktualisiert: 19. Februar 2017 7:00

Deutschen Unternehmen entsteht offenbar jährlich ein Schaden in zweistelliger Milliardenhöhe durch Industriespionage anderer Staaten. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Corporate Trust hervor, die der „Welt am Sonntag“ vorliegt. Die Firma, die ihre Kunden in Fragen der Netzwerksicherheit berät, hat die durch Edward Snowden veröffentlichten NSA-Dokumente analysiert.

Die hiesige Wirtschaft sei demnach nicht ausreichend gegen Spionage geschützt. In der Vergangenheit seien „fast alle deutschen Großkonzerne von solchen Angriffen schon betroffen“ gewesen, sagte Florian Oelmaier von Corporate Trust. Zudem sei davon auszugehen, dass jede Firma im Bereich alternativer Antriebe schon Opfer der NSA-Angriffe wurde – „sprich jeder deutsche Autohersteller beziehungsweise Zulieferer auf diesem Gebiet“, sagte Oelmaier. „Teile der deutschen Wirtschaft sind explizit Aufklärungsziel von NSA und Co.“ Die NSA habe 2012 nachweislich den Auftrag gehabt, französische Angebote für internationale Aufträge, die 200 Millionen Dollar übersteigen, auszuspionieren. Es gebe keinen Grund anzunehmen, dass deutsche Unternehmen anders behandelt würden. „Die Amerikaner überwachen sämtliche disruptiven Technologien, jeder größere Durchbruch landet bei NSA-Kunden auf dem Tisch“, sagte Oelmaier. Er hat in den NSA-Unterlagen nach eigenen Aussagen Belege dafür gefunden, dass geheimdienstlich gewonnene Firmengeheimnisse etwa an US-Handelskammern überreicht wurden oder US-Lobbyisten über die neuesten Technologien und Strategien eines deutschen Konkurrenten unterrichtet wurden. Auch Konstantin von Notz, Obmann der Grünen im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages, ist überzeugt, dass Geheimdienste deutsche Firmen ausforschen. „Unternehmen wie Volkswagen wissen inzwischen ganz genau, was es bedeutet, wenn jede Mail und jeder Anruf abgehört werden kann“, sagte von Notz. „Wir brauchen im Bereich IT-Sicherheit und Infrastruktur zwingend mehr und besseres Personal.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion