Meta.Foto: Kelly Sullivan/Getty Images for Facebook

Patentverletzung: Facebook-Mutterkonzern soll 175 Millionen Dollar zahlen

Epoch Times22. September 2022 Aktualisiert: 22. September 2022 13:25

Der Mutterkonzern der Online-Plattformen Facebook und Instagram, Meta, soll in den USA fast 175 Millionen Dollar Strafe und Entschädigung wegen der Verletzung von Patentrechten zahlen. Ein Geschworenengericht im texanischen Austin befand am Mittwoch, dass bei Live-Streaming-Angeboten von Facebook und Instagram patentierte Technologie des Unternehmens Voxer kopiert worden sei. Meta kündigte an, in Berufung zu gehen.

Voxer aus Dallas hatte 2011 eine App zur Echtzeitkommunikation mit Audio- und Videoübertragung auf den Markt gebracht. Dem Unternehmen zufolge nahm Facebook unmittelbar danach Kontakt auf und bemühte sich um eine Zusammenarbeit. Das damalige Start-up habe Facebook bei den Gesprächen Details seiner Technologien zur Verfügung gestellt, schließlich sei es aber nicht zu einer Einigung gekommen, heißt es in der Klageschrift.

2015 und 2016 seien dann Facebook Live und Instagram Live an den Start gegangen. „Beide Produkte beinhalten Voxer-Technologien und verletzen dessen Patente“, erklärten die Klägeranwälte. Meta widersprach: „Wir glauben, dass die im Prozess vorgelegten Beweise zeigen, dass Meta die Patente von Voxer nicht verletzt hat“, sagte ein Konzernsprecher der Nachrichtenagentur AFP. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion