Der Internetauftritt von Quelle legt einen erfolgreichen Neustart hin. (Bild: Screenshot von quelle.de)

Quelle im Internet: Ein erfolgreicher Neustart

Von 2. September 2013 Aktualisiert: 2. September 2013 18:30

Am 02. Mai diesen Jahres erblickte Quelle das Licht der Welt. Doch nicht zum ersten Mal: 2009 musste der Versandhandel, der bis dahin zu einem der Größten in ganz Deutschland zählte, die Insolvenz beantragen. Der Konzern war pleite. Etwa vier Jahre später erscheint Quelle, mit seinem neu gestalteten Onlineshop quelle.de und einem neuen Geschäftskonzept, wieder auf der Bildfläche. Mit der „Neueröffnung“ möchte sich Quelle nun verstärkt auf den Vertrieb von Produkten aus den Bereichen Technik, Wohnen und Handwerk spezialisieren und so an vergangene Erfolge anknüpfen.

Erste Erfolge nach 100 Tagen

Und das scheint wunderbar zu funktionieren: Schon kurz nach dem Release der Seite konnten die Verantwortlichen mehr als 20.000 Besucher am Tag registrieren. Für die Website kein Problem. Die Macher der Seite haben auf derartige Besucherzahlen spekuliert und die Seite so ausgelegt, dass sie auch einem weit größeren Ansturm an Besuchern standhält. Harald Gutschi, der verantwortliche Manager von quelle.de, konnte sich jedoch nicht nur über ein gut konzipierte Website und hohe Besucherzahlen freuen. Auch der Umsatz des Portals ist mehr als erfreulich. Schon innerhalb der ersten 100 Tage, die die Seite in Betrieb war, lag der Umsatz des Unternehmens 50 Prozent über den geplanten Einnahmen. Und diese Tendenz scheint sich weiter fortzuziehen: Kann man den Prognosen Glauben schenken, so wird auch der Umsatz im gesamten Jahr deutlich über der geplanten Summe liegen.

Ein kundenfreundliches Umfeld

Einer der Punkte, der eine wichtige Rolle beim Erfolg des neuen Onlineshops spielt, ist wohl der, dass die Betreiber sehr auf eine kundenfreundliches Umfeld achten. Durch die betriebliche Infrastruktur der Otto-Group, zu der der Quelle-Onlineshop gehört, ist es möglich, den Kunden qualitativ hochwertige Produkte zu günstigen Preisen anzubieten. Eine der beliebtesten Marken im Shop ist Privileg, eine Marke, die schon zu Zeiten, als Otto noch in Form von Katalogen in die Haushalte kam, zu den Traditionsmarken des Anbieters gehörte. Sie steht auch heute noch, wie der gesamte Shop für die Philosophie: „Qualität leistbar machen“.

Auch die Möglichkeit zwischen verschidenen Arten der Bezahlung auszuwählen, wird von den Kunden sehr gut angenommen. Hierbei haben sie die Wahl zwischen einem Kauf auf Rechnung, der Abbuchung von ihrer Kreditkarte oder einer Ratenzahlung, die sich besonders für den Kauf von größeren Haushaltsgeräten und Möbeln eignet. Auch zahlreiche Serviceleistungen, die Quelle seinen Kunden anbietet, sollen das Shoppen auf der Internetseite noch angenehmer machen.

Prognosen für die Zukunft

Mittelfristig gesehen, hat sich quelle.de das Ziel gesetzt einen Umsatz von über 100 Millionen Euro im Jahr zu erreichen. Das scheint zur Zeit kein Problem zu sein. Eher im Gegenteil: Verläuft die Entwicklung des Shops weiterhin genau so positiv wie bisher, ist es sogar möglich, dass Quelle den Breakeven sogar ein Jahr vor Plan, schon im zweiten Geschäftsjahr erreicht. Ein absoluter Erfolg für Gutschi und seine Mitarbeiter.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion