Radikale Abkehr vom Öffentlich-Rechtlichen: Union will nur noch einen Sender

Epoch Times27. Dezember 2020 Aktualisiert: 27. Dezember 2020 20:03
Nach dem vorläufigen Stopp für die Erhöhung der Rundfunkgebühren werden auch innerhalb der Union die Stimmen lauter, die eine radikale Abkehr vom aktuellen System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks fordern.

In einer internen Diskussionsgrundlage der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) von CDU und CSU, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet, schlagen die Autoren vor, sämtliche Unterhaltungsformate in ARD, ZDF und Deutschlandradio zu streichen, Sportberichterstattung solle deutlich eingeschränkt werden. Mehr noch: Die Sender sollten fusionieren, nur eine Anstalt dürfe am Ende übrigbleiben.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verurteilte intern den Stopp der Gebührenerhöhung. Der ehemalige Fraktionschef Volker Kauder pflichtet ihr bei. Kauder sagte der „Welt am Sonntag“: „Der Rundfunkbeitrag soll moderat angehoben werden. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist eine der tragenden Säulen für unsere Demokratie und unsere Kultur. Deshalb habe ich für die Haltung der CDU in Sachsen-Anhalt überhaupt kein Verständnis.“

Staatsfunk schafft es nicht: Nachhaltiges Bildungsfernsehen statt 40 Kochsendungen

Ganz anders sieht man das in der CDU in Sachsen-Anhalt. Der medienpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Markus Kurze, sagte der „Welt am Sonntag“: „Warum schafft es der Öffentlich-Rechtliche im zweiten Corona-Lockdown nicht, anstelle von fast 40 Kochsendungen, vielen ähnlichen Talkshows und Krimis mit unzähligen Ermordeten, unseren Schülern noch mehr nachhaltiges Bildungsfernsehen anzubieten?“

Dass auch das Bundesverfassungsgericht es ablehnte, eine Eilentscheidung zu treffen und die Erhöhung noch vor Jahresende zu genehmigen, wertet Kurze als Punktsieg: „Die erste Runde ging an uns.“

Der Mecklenburger Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor sagte der „Welt am Sonntag“: „Die Grundzüge unseres Rundfunkverfassungsrechts stammen aus einer Zeit, in der Frequenzen knapp und die Bereitstellung eines Rundfunkprogramms finanziell sehr aufwendig waren.“ Deshalb ließen sich „gute Argumente für eine Umstellung der Subventionierung“ finden, und zwar weg von einzelnen Sendern hin zu einer „Förderung von Formaten und Inhalten“.

Ausgabenkritik wäre ein gutes Zeichen gewesen

Nicht weniger kritisch ist Christoph Ploß, Mitglied des Bundestags und Vorsitzender der CDU Hamburg: „Formate wie die `Tagesschau` oder die `Tagesthemen` haben ihre Berechtigung, aber zahlreiche Sport- und Unterhaltungsformate kann es heute genauso gut im privaten Rundfunk geben.“

Ploß sagte außerdem: „Gerade in Zeiten von Corona, die für zahlreiche Bürger mit enormen Belastungen und Einschränkungen verbunden sind, wäre eine Ausgabenkritik der Öffentlich-Rechtlichen ein gutes Zeichen gewesen.“

Mario Voigt, CDU-Fraktionschef in Thüringen und Spitzenkandidat bei der Landtagswahl, stört sich an der „inhaltliche Repräsentation Ostdeutschlands im öffentlich-rechtlichen Rundfunk“: „Die Zerrbilder vom Osten, an denen sich viele Menschen hier zu Recht stören, werden nur dann verschwinden, wenn konsequent aus einer Perspektive berichtet wird, die der Lebenswirklichkeit vor Ort entspricht.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion