ContainerschiffFoto: über dts Nachrichtenagentur

Seegüterumschlag nimmt 2016 nur geringfügig zu

Epoch Times5. April 2017

Im Jahr 2016 hat der Güterumschlag der Seeschifffahrt um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Insgesamt wurden 296,5 Millionen Tonnen Güter in deutschen Seehäfen umgeschlagen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. 2015 waren es 296,2 Millionen Tonnen gewesen.

Mit + 4,3 Prozent ist 2016 der Verkehr innerhalb Deutschlands am stärksten gewachsen. Hierbei handelt es sich allerdings um die mit 8,5 Millionen Tonnen mengenmäßig kleinste Verkehrsrelation. Die aus dem Ausland empfangene Gütermenge – mit 171,1 Millionen Tonnen die größte Verkehrsrelation – nahm um 0,8 Prozent zu. Rückläufig war die nach ausländischen Häfen versandte Gütermenge, die um 1,2 Prozent abnahm. Der Containerverkehr lag 2016 bei 15,2 Millionen TEU (Twenty-foot-Equivalent-Unit). Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Zunahme um 0,2 Prozent, etwas mehr als für den Seegüterumschlag insgesamt, teilten die Statistiker weiter mit. An der Spitze im Containerverkehr mit deutschen Seehäfen lagen China (3,0 Millionen TEU), die USA (1,4 Millionen TEU), Finnland und Russland (jeweils 0,8 Millionen TEU). 2015 hatte der Containerverkehr mit russischen Häfen noch bei 1,0 Million TEU gelegen. Der Rückgang um 17,1 Prozent dürfte auf die Sanktionsmaßnahmen der Europäischen Union (EU) infolge der Krimkrise zurückzuführen sein, so die Statistiker. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion