Große Agrarbetriebe werden bei den EU-Subventionen bevorzugt.Foto: iStock

Subventionierung der Großbetriebe: Ein Prozent der Agrarbetriebe erhält 20 Prozent der EU-Gelder

Epoch Times9. August 2019 Aktualisiert: 9. August 2019 9:02
Großbetriebe werden subventioniert, kleine Landwirte haben das Nachsehen: Je mehr Hektar ein Landwirt bearbeitet, desto höher sind die Subventionen.

Ein Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland erhält einem Bericht zufolge mehr als 20 Prozent der Agrarsubventionen der EU. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ am Freitag unter Berufung auf eine Antwort auf eine Grünen-Anfrage berichtete, bekamen für das Antragsjahr 2016 insgesamt 3300 Betriebe zusammengenommen rund 991 Millionen Euro an Direktzahlungen überwiesen.

Die Zuschüsse richten sich vor allem nach der Fläche, die ein Landwirt bewirtschaftet: Je mehr Hektar er hat, desto mehr Direktzahlungen fließen an den Betrieb. Die Bundesregierung denke „angesichts der Kostenvorteile größerer Betriebe“ über Änderungen nach, zitierte die „NOZ“ aus der Antwort des Landwirtschaftsministeriums auf die Anfrage.

Demnach soll im Rahmen der nationalen Umsetzung „eine Degression geprüft werden“, also das Abschmelzen der Direktzahlungen ab einer gewissen Summe.

Der Grünen-Agrarexperte Friedrich Ostendorff nannte die bisherige Ausgestaltung der Subventionen „extrem ungerecht“, weil wenige Betriebe große Teile der Gelder erhielten. Die Bundesregierung müsse hier einschreiten, forderte er.

„Anstatt hocheffiziente Großbetriebe zu subventionieren, sollte das Geld in den Kampf gegen den Verlust bäuerlicher Betriebe investiert werden.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion