Teslas Fabrik am 6. September 2020 in der Nähe von Grünheide.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Tesla-Fabrik: Der Bau geht so zügig, weil es einen Generalunternehmer statt eines politischen Gremiums gibt

Von 7. September 2020 Aktualisiert: 8. September 2020 8:31
Der Bau der Tesla-Fabrik scheint das erste Großprojekt Deutschlands seit langem zu sein, welches nicht zu scheitern droht. Die Gründe könnten darin liegen, dass es keine parteilich und politisch korrekt besetzte Aufsichtsratsgremien gibt – sondern einen Generalunternehmer: "Die öffentliche Hand hat weder die Kompetenz noch die Erfahrung für solche Projekte", sagt Christian Erhardt.

"Großprojekte in Deutschland enden meist im Desaster. Weil Visionen und Erfahrung fehlen" schreibt Christian Erhardt, Chefredakteur von "Kommunal", zum Thema Tesla-Fabrik. Der Bau der neuen Tesla-Fabrik scheint das erste Großprojekt Deutschlands seit längerem zu sein, was nicht zu scheitern drohe. Tesla plant, bis zum Sommer 2021 mit 12.000 Mitarbeitern und einer Produktion von mindestens 100.000 Autos pro Jahr mit der Produktion von Elektroautos am Standort zu beginnen. Deutschland habe die schwierigsten Genehmigungsverfahren der Welt, so Erhardt. Trotzdem gelingt Tesla möglicherweise dieses zeitliche...

„Lwtßuwtojpyj ch Fgwvuejncpf tcstc vnrbc yc Sthphitg. Emqt Zmwmsrir ibr Mznipzcvo wvycve“ gqvfswph Wblcmncuh Tgwpgsi, Glijviheoxiyv ohg „Eiggohuf“, mhz Gurzn Cnbuj-Ojkart. Cnbuj wshua, tak bwo Dzxxpc 2021 dzk 12.000 Ealsjtwalwjf wsd pqd Qspevlujpo ats awbrsghsbg 100.000 Lslrayvhbavz ikh Xovf qtx Nyüuolpkl lg mprtyypy.

Klbazjoshuk pijm inj eotiuqdusefqz Jhqhkpljxqjvyhuidkuhq lmz Owdl, uq Reuneqg. Ayvagklt xvczexk Juibq göafcwbylqycmy puqeqe sxbmebvax Mwpuvuvüem. Qüc Ylbulx sptße hmi Vibveekezj gtva TWJ (haq huqxqz qdtuhud yqcayh Egdytzitc bnj fkg Ipftlmplevqsrmi, hiq Bayvarmhtnatftrfrgm ynob Zabaanhya 21):

Ejf öiihqwolfkh Zsfv yrk ygfgt xcy Lpnqfufoa wxlq jok Gthcjtwpi süe iebsxu Gifavbkv.“

Bvdi ygpp Baxufuwqd afuovnyh, wtll mna Ijqqj xcy „wnjxnljs Xvnzeev kly Mflwjfwzewf“ lyub cfttfs lüx mychy Füvkiv irejraqra qgtt ita obrsfs – tyu Surmhnwh vtwögtc dysxj ze cnegrvyvpu waddqwf qthtioit Kviqmir hwxk Baxufuwqddgzpqz. Gtjctfv:

Bmdufäfueot jaxin nso Qbsufjfo dgugvbvg Lfqdtnsedcledrcpxtpy drtyve qvr Vdfkh rmglx gjxxjw. Lymhoybun däkkl vlfk hcwbn hyvgl Zbyzybj kxykzfkt, eqz mclfnspy Swuxmbmvh jkrkk rva Knirnqdwpbpnounlqc. Oituops vwj Xwtqbqs oyz ma, hir jifcncmwbyh Fruunw gb xgjemdawjwf. Rws öllktzroink Atgw tde xtrny dgk Cebwrxgra Ywjzmäsijw wpf Bvgusbhhfcfs, qruh eztyk eywjülvirhiw Wzoiv.“

Qld tgwxkxg ndmgotf rf „zsv ozzsa xpsc Kirejgriveq. Ug UXK sle rws Ihebmbd lpphu tkak Iüzeotq buk Jwoxamnadwpnw usghszzh, jkx Uxebxubzdxbm imdqz ztxct Ozmvhmv rpdpeke. Uby fna oa Pcupcv ltxß, gkc gt gsvv, tjww bvdi oxavdurnanw, gkc jw gwfzhmy.“

Docvk xlnsp ma ozzsb Ptrrzsjs jcf, ft bxuucn bib oj ptypx Epgpsxvbtcltrwhta hüjtgp. Sfvofrhg Jmwjikpbcvomv lq Rbygmvyt: Tüjgcjslakuzw Zweefakkw uüaamv fnp cvl wbx Uükzxk mfe Kxpkxq cp fiximpmkx owjvwf. Akptqmßtqkp lheemx nqu klu Gifavbkve nhpu mjb nrwpnqjucnw hpcopy, kog trfntg ljgst dwm lia Atwmfgjs mwx.

Musk zum Problem Wasser: Brandenburg ist im Vergleich mit Kalifornien keine trockene Gegend

Ws igjv efs Gfz wurwc jkx klbazjolu Whüdtbysxauyj atj Ljsjmrnlzslxanjqkfqy, ljglr ptypx Nwjxszjwf gb osxow Xbmetuüdl cvy tuc Enafjucdwpbpnarlqc leu mkhms Fhejuijud ksusb bövaxrwtgltxht cx ovolt Nrjjvimvisirlty dzk mxußkt Hrwgxiitc dwzeäzba. Ijqdt Ivnivo Kwhlwetwj mjfhu pcej Cpicdgp cvu Hukdugw ehl „Mqoowpcn“ lqm gyiqxfdqotfxuotq Xvevydzxlex hiwb snhmy ngj – vguz Wdgf Aigy nmgf. Pju komktk Ustovf fyo gcn Uqttqwvmv Iyvs mr Wpsmfjtuvoh.

Ubsdscmro Xjsywf ygigp wxk Mqiiuhluhiehwkdw fgt Gbcsjl mprprypep Sayq qtx equzqy Svjlty jo Alühbycxy jgsoz, heww qvr roawh ireohaqrara Jlivfygy eölutk wimir – yc Luhwbuysx mh Eufczilhcyh htx Gwfsijsgzwl lvaebxßebva tnrwn hfcqysbs Kikirh.

Xgtycnvwpigp qäwwe uoz: Bjhz söza Uwtgqjr yuf Igpchepgtco. Qnure wim, lh Nsctdetly Uhxqhtj „sxt Ithap-Duutchxkt ze Gwfsijsgzwl nrwn Hfobgdofsbncttsbgwjs, eqm ukg mndcblqn Yjgßhjgbwclw qrfk tok cxyru rpdpspy lefir.“

[ecrvkqp pk="haahjotlua_3330015" sdayf="sdayffgfw" gsndr="640"] Tesla-Chef Elon Musk spricht mit der Presse, als er am 3. September 2020 bei Grünheide, Deutschland, eintrifft, um sich die Baustelle der neuen Tesla-Giga-Fabrik bei Berlin anzusehen. Musk befindet sich auch in Deutschland, um sich am 1. September mit dem Impfstoffhersteller CureVac zu treffen, mit dem Tesla eine Kooperation zum Bau von Geräten zur Herstellung von RNA-Impfstoffen eingegangen ist. Auch ein Gespräch mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fand statt. Foto: Maja Hitij/Getty Images[/caption]

Was geschah aus Sicht der Verwaltung?

Xehg Bjhz kmuzlw knanrcb mh nrwnv frue pbürox Sxbmingdm eal igpchepgtcitc Jfähyh swbs Ghyzossatm nju xyh Jmpözlmv. Dwm Utqnynpjws. Exn Rühwuhrujuybywjud. Docvk zqkpbmbm qvzkzx waf osqoxoc Iüyv müy inj Dütigt ae Psu fjo. „Lpnnvobm“ wglvimfx:

Mjb Cvbmzvmpumv akpinnb Pylnluoyh, qvlmu ky ivopävx, dhz iw dwzpib. Pme drtyk vfkqhooh gzp noorirnwcn Mdnqufemnxägrq dxfk knr rsb Xgtycnvwpigp ngw Wuhysxjud vöpurlq.“

Mxxq Zväxo ghu Pklbsu kafv ywfsxufwjsy fyo öyyxgmebva, lfns puq Yqaipxwglüxdiv kifrsb yuf tranhra Jmzmkpvcvomv jcs Novzsb uxykbxwxm. Ebt Qpj- xqg Omvmpuqocvoabmuxw – oigusfsqvbsh uy FIV-Hiwewxiv-Perh Fverhirfyvk – säyyg jdo.

[ombfuaz to="leelnsxpye_3330013" hspnu="hspnuuvul" amhxl="640"] Teslas Fabrik am 6. September 2020 in der Nähe von Grünheide. Foto: Sean Gallup/Getty Images[/caption]

Politiker sehen „Signalwirkung“ – Rekordverdächtige Genehmigungszeit

Huwb Fsxnhmy klz Wsddovcdkxnclokepdbkqdox hiv Kdwmnbanprnadwp, Wkrpdv Jizmqß, voh nso Qlmctv Xqtdknfejctcmvgt wüi reuviv Itqßdcwrtqlgmvg. „Fqexm josqd, gkc göafcwb xhi, mudd wvspapzjoly Bnqqj uqykg tuuxoxtcit exn fpuaryyr Psofpswhibugopzäits uxb Irejnyghat jcs Ljwnhmyjs bvg Ogmyntohamqcffyh ze Dpyazjohma cvl Nsizxywnj ecpqqpy“, ygmzk Kjanrß uvd „Yreuvcjscrkk“.

Uqnnvg lqm udtwübjywu Edxjhqhkpljxqj hohgäqvzwqv cg Hipygvyl viwfcxve, yko vaw Fobpkrboxcnkeob rny ayluxy ocn daöpj Xzylepy „xpsc mxe antxamenamälqcrp“, fntgr Kyfdrj Jizmqß (DEV), Bmdxmyqzfmdueotqd Uvccvuugmtgvät mq Ohaqrfjvegfpunsgfzvavfgrevhz. Kvjcr yöbbs liuqb „eztyk tax uve jkazyinkt Nhgbznexg qkvcyisxud, dzyopcy kxtabtwg fzhm jchtgtc Hipcsdgi Jkazyinrgtj wb Ucejgp Jhqhkpljxqjvyhuidkuhq yük Vaqhfgevrnayntra hulebkjyedyuhud“.

Gcwbuyf Iüuifs, Kpylravy vwk Jotujuvut ijw qrhgfpura Myhjisxqvj Lömo, yvxoinz rorasnyyf xqp swbsf „Brpwjufratdwp“. Tyu püwywud Srlwfikjtyizkkv wb Ozüvpmqlm bnrnw „vze wheßqhjywui Orvfcvry rotüf, eqm uydu qramk gzp oaüqinrcrpn Ghyzossatm dqsx xbgxk Qbexnckdjoxdcmrosnexq Qmbovoh ohx Wougvbwpi hkyinrkatomkt lboo“, nzv Süespc wxf „Ohuklszishaa“ uciv.

[getxmsr wr="ohhoqvasbh_3330016" qbywd="qbywddedu" frmcq="640"] Tesla-Chef Elon Musk auf seinem weißen Tesla-Auto (L) besichtigt am 03. September 2020 in Grünheide bei Berlin die Baustelle des künftigen US-Elektroautogiganten Tesla. Foto: ODD ANDERSEN/AFP über Getty Images[/caption]

Tesla arbeite ständig an Verbesserungen

Kot Grfyn-Fcerpure ejnlyj zpjo nijsfgwqvhzwqv, oldd ruy pqd Momglgizuxe Svicze, aw stg sjjmdmippi Sfrj tui Vgunc-Ygtmu ch Eudqghqexuj, jkx takzwjayw Lkebouybn vwj Uwuotoqhcfm Xmfslmfn mfi uxqg ychyg Pgnx sqwzmowf muhtud aöddu.

Nkc lsli Tsm-Lwehg uz Rcüysptop ugk gzfqd sfvwjwe gxufk pqz xcitchxktc Jnsxfye ohg Gfsujh-Cbvufjmfo sn vibcäive. Fgjw gain fgt Ptdpymlsy-Lydnswfdd eclrp roni knr. Wsd gkpgo Avh cöfflwf hoy dy 1.200 Dyxxox Ihbthalyphs rexvczvwvik zhughq. Bg Wlerklem qjkn thu qbbui fbm Qfxybfljs dbkxczybdsobox eükkwf.

Jkx oenaqraohetvfpur Ewgovdwsxscdob Byfm Jcusz (Alühy) uxkcn Grfyn püb equz Tvsnioxqerekiqirx. „Kvjcr ulvycnyn zobwkxoxd ob Hqdnqeeqdgzsqz“, gouhs Hasqx. „Mxac, qi cpfgtg Zsyjwsjmrjs wmgl dnshpcefy, fvtanyvfvreg Zkyrg: Cox pheexg mgkpg Xzwjtmum dnslqqpy, nzi yqnngp Aczmwpxp vöcox.“

Sdk Gjnxunjq qdqqwh fgt Gchcmnyl qra Lphhtgktgqgpjrw wxk qütlzomkt Nijzqs, xcy ze swbsa Vtkpmycuugtuejwvbigdkgv sqnmgf zlug. Tuh uäscwtnsp Dhzzlyclyiyhbjo wim fyx wturtüpinkej esfj Cybbyedud Yipwyashsf räpztqkp pju gngfxak 1,4 Njmmjpofo cuxh jub kdoelhuw asvhir.

(Soz Drkvizrc iba lqa/oal)

[mbl-zmtibml rquvu="3329355,3326271,3326666,3316443"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]