Die Messenger-App WhatsApp ändert ihre Datenschutzvereinbarung mit Endkunden.Foto:  Andrea Warnecke/dpa

Türkei ermittelt gegen Whatsapp (und Facebook) nach umstrittener Datenschutz-Änderung

Epoch Times11. Januar 2021
Die türkische Wettbewerbsbehörde hat Ermittlungen gegen den Messengerdienst Whatsapp und dessen Mutterkonzern Facebook wegen der umstrittenen Datenschutz-Änderung angekündigt.

Bis zum Abschluss der Untersuchung solle die Neuerung bei Whatsapp ausgesetzt werden, forderte die türkische Wettbewerbsbehörde am Montag. Whatsapp steht nach einer Änderung der Nutzungsbedingungen für seine Nutzer in der Kritik.

Der Messengerdienst will künftig zu Werbezwecken mehr Daten mit Facebook teilen. Nutzer, die dem Update nicht zustimmen, können ab 8. Februar nicht mehr auf ihr Konto zugreifen. Für die EU und Großbritannien gelten die Datenschutz-Änderungen nach Unternehmensangaben nicht.

Aufforderung zur Verwendung des türkischen Messengerdienst BiP

Die türkischen Behörden kritisieren den Schritt und haben die Bürger aufgefordert, zum türkischen Messengerdienst BiP zu wechseln, der vom Mobilfunkbetreiber Turkcell entwickelt wurde. Auch das türkische Präsidialamt und das Verteidigungsministerium wollen demnach ihre Kommunikation mit Journalisten künftig über BiP abwickeln.

BiP verzeichnete nach eigenen Angaben bis Sonntag zwei Millionen Neuanmeldungen binnen 48 Stunden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion