Die Medien und die Thüringer Symbolbild).Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Vielen Print-Medien läuft das Klientel davon: „Bild“ verliert 10 Prozent ihrer Leser – auch „Spiegel“ mit starken Einbußen

Epoch Times21. April 2018 Aktualisiert: 22. April 2018 12:24
Die neuen IVW-Zahlen für das I. Quartal 2018 zeigen, dass besonders die großen Medien weitere Leser verloren haben. Es gab aber auch einige Zeitungen, bei denen die Leserschaft stabil blieb.

Die großen Zeitungen des Springer-Verlags gehören zu den großen Verlierern im I. Quartal 2018 bei den Verkaufs- und Abozahlen (Quelle: IVW).

Vor allem die „Bild-Zeitung“, „Die Welt“, die „Bild am Sonntag“, aber auch der „Spiegel“ hat Verluste eingefahren.

Zwar stehen die „Bild-Zeitung“ (1,42 Mio. Exemplare täglich) und auch die „Bild am Sonntag“ (766.143 Exemplare wöchentlich) weiter mit Abstand an der Spitze des deutschen Zeitungsmarktes, doch schrumpft ihre Leserschaft seit Jahren stetig.

So verlor die „Bild am Sonntag“ 10,8 %, die „Bild“ sogar 12,3 % und die „WELT“ 8,5 %.  Aber auch „Der Spiegel“ verlor 8,8 % seiner Leser.

Alle Vergleiche beziehen sich auf die Summe aus Abonnements und Einzelverkaufszahlen zwischen dem I. Quartal 2017 und I. Quartal 2018 der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW).

Bei vielen überregionalen Zeitungen sank 2018 die Leserschaft

Auch bei anderen überregionalen Zeitungen ging es 2018 abwärts. So verloren die „Süddeutsche Zeitung“ 2,2 % und die „Frankfurter Allgemeine“ 2,0 %.

Einige Zeitungen konnten durch einen Zuwachs an Abonnementkunden bei den ePaper-Ausgaben die Verluste bei den Druckausgaben auffangen. So konnte die „taz“ den Verlust auf 0,8 % abdämpfen.

Das „Handelsblatt“ konnte durch neue ePaper-Abonnementkunden einen kleinen Zuwachs von 0,6 % verbuchen. Für das „Neue Deutschland“ ging es hingegen stark abwärts, nämlich um 7,1 %.

„Junge Freiheit“, „Das Parlament“ und die „Jüdische Allgemeine“ blieben stabil

Bei den Wochenzeitungen blieb die „Junge Freiheit“ stabil. „Das Parlament“ und die „Jüdische Allgemeine Wochenzeitung“ konnten ein kleines Plus verzeichnen. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion