In der Produktion von Silizium-Wafern für Mikrochips.Foto: iStock

Halbleiter als Schlüssel zur US-Vorherrschaft im High-Tech-Krieg

Von 22. Juli 2021 Aktualisiert: 22. Juli 2021 8:27
Die Chiphersteller der Welt liefern sich ein Wettrennen um den kleinstmöglichen Chip. Aktuell bieten nur Taiwan (TSMC) und Südkorea (Samsung) Halbleiter an, die fünf Nanometer groß sind. Intel liegt bei 10 Nanometer. Die USA wollen das ändern und eigene Produktionskapazitäten im Land aufbauen.

Die globale Halbleiterknappheit während der Corona-Pandemie hat den Kampf um die technologische Vorherrschaft zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt verschärft. Schocks in der Lieferkette und wachsende Spannungen mit der KP Chinas zwingen die US-Regierung in den Subventionskrieg, um die amerikanische Führungsposition bei Halbleitern und Zukunftstechnologien zu schützen.

Taiwan ist bei Chips wichtigster Produzent

Mikrochips kleiner als Briefmarken sind die Gehirne der modernen Elektronik. Sie ermöglichen viele Produkte, von Smartphones und Computern bis hin zu Autos und Industrieanlagen. Sie sind auch für künstliche Intelligenz (KI), Quantencomputer und fortschrittliche drahtlose Netzwerke wie 5G unerlässlich.

Die Vereinigten Staaten sind nach wie vor weltweit führend im Halbleiterdesign sowie in der Forschung und Entwicklung. Amerikanische Unternehmen kontrollieren fast die Hälfte des Marktanteils beim weltweiten Verkauf von Mikrochips. Allerdings hat sich ein großer Teil ihrer Produktion im Laufe der Jahre nach Asien verlagert.

Heute sind rund 80 Prozent der Halbleiter-Hersteller sowie Montage- und Testbetriebe in Asien konzentriert, wobei Taiwan im High-End-Chip-Segment führend ist.

China hingegen befindet sich am unteren Ende der Halbleiter-Wertschöpfungskette. Das Land hat nur einen Marktanteil von 5 Prozent am weltweiten Umsatz und seine Unternehmen produzieren überwiegend Low-End-Chips. Daher ist China stark auf die Technologien anderer Länder angewiesen. Allein im Jahr 2020 gab China mehr als 300 Milliarden Dollar für Halbleiterimporte aus und wurde damit zum größten Chipimporteur der Welt.

Die Kommunistische Partei Chinas ist mit dieser Position nicht zufrieden und schüttet Milliarden Dollar an Subventionen in den Sektor, um den Rückstand aufzuholen.

Andere Staaten sind Peking ein bis zwei Generationen voraus

Peking investiert mehr als 160 Milliarden Dollar, um in den kommenden Jahren neue Chip-Produktionsanlagen zu bauen oder die Kapazitäten zu erweitern, um die weltweite Führung in diesem Sektor zu erreichen. Als Teil seiner Industriestrategie „Made in China 2025“ hat sich das Regime das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis im Jahr 2030 80 Prozent des chinesischen Chipbedarfs im eigenen Land zu produzieren.

Aber es gibt eine Herausforderung, der sich chinesische Unternehmen stellen müssen, so Stephen Ezell, Vizepräsident der Information Technology and Innovation Foundation.

„Es ist klar, dass US-amerikanische und andere ausländische – koreanische und taiwanesische – Unternehmen China in der Halbleitertechnologie derzeit ein bis zwei Generationen voraus sind“, sagte Ezell in einem Interview mit NTD Television.

Ich denke, China würde mindestens 15 Jahre brauchen, um aufzuholen, wo wir heute sind.“

Pekings KP setzt auf unfaire Abkürzungen

Angesichts dieser Lücke hat Peking aggressiv versucht, westliche Firmen zu übernehmen. Darüber hinaus testet es andere Abkürzungen wie die Anwerbung von Talenten aus dem Ausland und den Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen – Praktiken, die schon seit Jahren angewandt werden.

Es hat auch Taiwan im Visier, die demokratische Insel, die etwa 130 Kilometer vor der chinesischen Küste liegt. Taiwan ist die Heimat von TSMC, dem derzeit wichtigsten Unternehmen der Branche, weil es führend bei fortschrittlichen Chips ist. Viele US-Firmen verlassen sich auf TSMC und machen sich Sorgen, dass Taiwan sein geistiges Eigentum nicht schützen könnte.

Nanochips statt Mikrochips

Die großen Chiphersteller der Welt liefern sich ein Wettrennen, um die kleinstmöglichen Chips zu produzieren. Aktuell können nur TSMC und das koreanische Unternehmen Samsung den modernsten Standard produzieren, der fünf Nanometer beträgt, kleiner als ein Virus.

Amerikas beste Chipfabrik, die von Intel betrieben wird, kann Chips mit 10 Nanometern anbieten, während SMIC, der führende chinesische Chiphersteller, laut Stephen Ezell auf dem 14-Nanometer-Niveau ist.

China beansprucht die Souveränität über Taiwan und hat in den letzten Monaten damit gedroht, die Kontrolle über die Insel zu übernehmen. Ein solcher Schritt würde vielen Ländern wirtschaftlich Probleme bereiten, da Taiwan 92 Prozent der weltweit anspruchsvollsten Chips (unter 7 Nanometer) produziert.

Eine Übernahme durch das chinesische Militär würde zu schweren Schocks in der Lieferkette vieler Branchen führen, die stark von taiwanesischen Chips abhängig sind.

USA steigen in Subventionswettbewerb ein

Einem Bericht des Weißen Hauses zufolge könnte ein Verlust des Zugangs zu Chips, die in Chipfabriken in Taiwan hergestellt werden, zu Umsatzeinbußen von fast 500 Milliarden Dollar für Hersteller elektronischer Geräte führen. Der Bericht, der im Juni veröffentlicht wurde, folgte auf eine 100-tägige Überprüfung der Lieferkette, die von Präsident Joe Biden angeordnet wurde.

„Das wird mindestens drei Jahre oder 350 Milliarden Dollar an Investitionen erfordern, um die verlorenen Fertigungskapazitäten der taiwanesischen Foundries zu ersetzen“, sagte Stephen Ezell.

Washington hat diese Schwachstelle erkannt und versucht nun, sie zu beheben. Der US-Senat hat im Juni mit 68:32 Stimmen ein umfassendes China-Gesetz verabschiedet. Das Gesetz mit dem Namen U.S. Innovation and Competition Act (USICA) würde 52 Milliarden Dollar für die Förderung von Forschung, Design und Produktion von Halbleitern im Inland bereitstellen.

Das Repräsentantenhaus arbeitet derzeit an einem ähnlichen, von den Demokraten entworfenen Gesetzentwurf. Mehrere Republikaner im Repräsentantenhaus haben sich gegen den Gesetzentwurf ausgesprochen, weil er die Bestimmungen des Senatsentwurfs in Bezug auf Menschenrechte und Taiwan verwässert. Es ist unklar, wann der Gesetzentwurf das Repräsentantenhaus erreichen wird.

7 bis 10 neue Produktionsstätten in den USA erhofft

Industrieexperten sagen, dass die Unterstützung der Regierung für die amerikanischen Chiphersteller entscheidend ist, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Sektor ist von Natur aus kapitalintensiv, und viele Unternehmen müssen bis zu 20 Prozent ihres Umsatzes für Forschung und Entwicklung ausgeben.

Der Mangel an Halbleiterproduktion im Land ist ein „nationales Sicherheitsrisiko“, sagte US-Handelsministerin Gina Raimondo am 13. Juli.

Die vorgeschlagene Erhöhung der Finanzierung um 52 Milliarden Dollar würden private Investitionen in diesem Sektor freisetzen. Die Politik könnte 150 Milliarden Dollar mehr an privaten Investitionen einbringen und dabei helfen, 7 bis 10 neue Produktionsstätten in den Vereinigten Staaten zu schaffen, sagte Raimondo während eines Besuchs in einer Micron Technology-Anlage im Mai.

Mehrere Chip-Hersteller haben bereits ehrgeizige Expansionspläne in den Vereinigten Staaten angekündigt. Im März gab Intel bekannt, dass es 20 Milliarden Dollar in zwei neue Fertigungsanlagen in Arizona investieren wird. Samsung will 17 Milliarden Dollar für ein neues Werk in Austin ausgeben, um 5-Nanometer-Chips zu produzieren, und TSMC hat mit dem Bau einer 12-Milliarden-Dollar-Fabrik in Arizona begonnen und will fünf weitere Werke bauen.

TSMC genießt derzeit seine Preismacht inmitten der weltweiten Chip-Knappheit und kündigt Preiserhöhungen von bis zu 20 Prozent an. Die Lieferknappheit hat die Verhandlungsposition vieler Foundries gestärkt, so ein Bericht von Fitch Ratings.

Nachfrage weltweit sehr hoch

Fitch erwartet, dass die Nutznießer der vorgeschlagenen 52 Milliarden Dollar große Unternehmen sein werden, einschließlich Intel, Samsung und TSMC. Weitere Nutznießer wären Investitionsgüterhersteller wie KLA und ASML Holdings, die die Werkzeuge für die moderne Halbleiterfertigung liefern.

Die Pandemie hat die Nachfrage nach Unterhaltungselektronik in die Höhe getrieben, was in diesem Jahr zu einer Knappheit an Chips geführt hat. Die Autoindustrie ist von dem Versorgungsschock besonders hart getroffen worden.

Neben einheimischen Giganten wie Intel, Nvidia und Qualcomm tritt eine neue Welle von Halbleiter-Startups in den Wettbewerb, um von der großen globalen Nachfrage zu profitieren. Diese Unternehmen haben im Stillen „massive Summen“ an Risikokapital angehäuft, um die Halbleiterriesen bei der Entwicklung der nächsten Chipgeneration zu übertreffen.

Risikokapitalgeber, die traditionell Halbleiter meiden, investierten im ersten Quartal dieses Jahres eine Rekordsumme von 2,64 Milliarden Dollar in den Sektor, so Pitchbook, ein Anbieter von Privatmarktdaten. Während amerikanische Firmen beträchtliche Summen aufbrachten, gingen 70 Prozent der Finanzierungen an chinesische Startups, was mit den Vorjahren übereinstimmt.

Die US-Startups SambaNova Systems und Groq sind in das Rennen um KI-Chips eingestiegen und haben in diesem Jahr die meisten Venture-Finanzierungen erhalten.

Der Artikel erschien zuerst in The Epoch Times: „Semiconductors Key to US Supremacy in High-Tech War“. (Deutsche Bearbeitung ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion