Tanker freuen sich.Foto: iStock

Corona-Virus senkt Preis für Rohöl: Diesel billiger als ein Euro

Von 20. März 2020 Aktualisiert: 21. März 2020 0:29
Die Preise für Rohöl sinken. "Noch nicht mal in der Wirtschaftskrise 2009 war Tanken so billig", sagt ein Commerzbank-Analyst gegenüber der "Bild".

Der Corona-Virus ist inzwischen auch beim Rohöl angekommen. Am Donnerstag (19.3.) ist der Preis für einen Liter Diesel erstmals wieder unter einen Euro gefallen. In Verden kostete ein Liter Diesel nach Angaben der „Bild“ 99,9 Cent. Auch einige Tankstellen in Franken und Hamburg hatten Preise von unter einem Euro, wie „In Franken“ berichtete.

„Nicht mal zur Wirtschaftskrise 2009 hatten wir so niedrige Preise“, sagt Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg gegenüber der „Bild“.

Weinberg hält es für möglich, dass der Preis noch um „bis zu zehn Prozent“ sinken könnte. Im Sommer soll sich das Blatt dann wenden.

Der Durchschnittspreis für einen Liter Diesel lag nach Auswertungen von „Clever Tanken“ am Donnerstag (19.3.) bei 1,1 Euro und für Super E10 bei 1,222. Seit Anfang Januar fallen die Preise. Die Berechnungen basieren auf Daten der 100 größten Städte.

Hier die Entwicklung von Diesel seit Anfang Januar:

Und hier der Preisverlauf von Super E10 seit Anfang Januar:

Haben „das größte Überangebot der Geschichte“

Die günstigen Preise sind vor allem Folgen des Corona-Virus. „Wenn nichts fährt und nichts fliegt, braucht keiner Öl“, sagt der Commerzbank-Analyst.

„Aufgrund der Corona-Krise vermute ich, dass die Kraftstoffpreise auf einem niedrigen Niveau stagnieren, eventuell aber auch noch weiter fallen werden“, sagt Geschäftsführer Steffen Bock von „Clever Tanken“ gegenüber „In Franken“.

Außerdem gebe es derzeit „das größte Überangebot der Geschichte“ an Rohöl, so Weinberg weiter. Aktuell würden drei Millionen Barrel zu viel produziert. Grund sei der „Preiskrieg“ zwischen Russland und Saudi-Arabien.

Am Mittwoch (18.3.) waren die Ölpreise auf einen neuen Tiefstand gefallen. Rohöl aus den USA zum Beispiel wurde zeitweise für etwa 20 Dollar je Barrel gehandelt. Das sei (inflationsbereinigt) der niedrigste Preis für amerikanisches Rohöl seit 18 Jahren, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete.

Anfang März hatte die russische Regierung bei Verhandlungen mit der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) eine Drosselung der Ölförderung zur Stabilisierung der Preise abgelehnt. Saudi-Arabien senkte daraufhin den Ölpreis massiv.

Am Dienstag (17.2.) kündigte Saudi-Arabien an, die Ölexporte auf mehr als zehn Millionen Barrel pro Tag zu steigern. Das erhöhte den Druck auf den Ölpreis weiter. Eine Einigung ist Analysten zufolge vorerst nicht in Sicht.

Heizölpreise steigen seit Januar

Am deutschen Heizölmarkt zeige sich indes „keinerlei Nachfrageschwäche“, schreibt „Heizöl24“. Hier führe der Corona-Virus seit Januar vielmehr zu einer „übergroßen Nachfrage“. Es gebe „offenbar (…) zahlreiche Vorratskäufer, denen mit einem vollen Tank wohler ist, als mit einem leeren.“

Hier werde der Preis als Kaufkriterium wieder zweitrangig. Preislich gesehen mache es Sinn, das Heizöl erst wieder im Sommer zu kaufen. Denn Öl sei im Überfluss vorhanden. Es müsse nur „bedarfsgerecht“ aufgeteilt werden.

(mit Material von afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]