EU-Kommission winkt deutschen Medienstaatsvertrag durch – Rundfunkgebühr wird auf über 18 Euro erhöht

Epoch Times28. April 2020 Aktualisiert: 29. April 2020 16:43

Die EU-Kommission hat den deutschen Medienstaatsvertrag, der auch eine Erhöhung der Rundfunkgebühr um 86 Cent auf 18,36 Euro beinhaltet, durchgewunken. Die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) erklärte am Dienstag in Mainz, damit sei „ein weiteres wichtiges Etappenziel erreicht.“ Nach der Unterzeichnung durch die Ministerpräsidenten könne der Staatsvertrag nun zügig den Länderparlamenten zur Ratifikation vorgelegt werden. „Ich bin optimistisch, dass er im Herbst in Kraft treten kann“, erklärte Raab.

Die Politikerin nannte den Staatsvertrag eines der wichtigsten medienpolitischen Vorhaben der vergangenen Jahre. Er gebe auch Antworten auf zentrale Fragen und Herausforderungen einer digitalisierten Medienwelt. So würden rechtliche Leitplanken auch für große Plattformen wie Google und Facebook aufgestellt.

Auch die Medienanstalten begrüßten das grüne Licht aus Brüssel. Mit Hilfe des Medienstaatsvertrags müsse nun ein klarer Rahmen für die Auffindbarkeit medialer Angebote, den diskriminierungsfreien Zugang hierzu oder die Transparenz von Suchalgorithmen gesetzt werden, forderte Wolfgang Kreißig, Vorsitzender der deutschen Landesmedienanstalten.

Ein Sprecher der EU-Kommission sagte in Brüssel, an einigen Punkten des deutschen Vertrags gebe es Bedenken hinsichtlich der Vereinbarkeit mit dem EU-Rechtsrahmen. Diese Bedenken stellten aber kein Hindernis für den Abschluss des Vertrags dar. Die Regulierung von Plattformen benötige allerdings eine Lösung auf europäischer Ebene. Bis Ende des Jahres solle dazu wie bereits angekündigt ein Gesetzespaket für digitale Dienste vorgeschlagen werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion