Warnung der Transportbranche: Weihnachten droht Lieferketten-Kollaps

Von 2. Oktober 2021 Aktualisiert: 4. Oktober 2021 1:26
Gleich mehrere internationale Institutionen warnen vor einem drohenden Zusammenbruch des globalen Transportsystems. Ihre Forderung: Die nationalen Regierungen müssen umgehend gegensteuern.

Die akuten Lieferengpässe wegen des Containermangels auf den Weltmeeren könnten sich in den kommenden Wochen dramatisch verschärfen. Die Internationale Schifffahrtskammer (ICS), der Weltverband des Straßentransports, der Internationale Luftverkehrsverband (IATA) und die Internationale Transportarbeiter-Föderation warnen in einem offenen Brief an die Generalversammlung der Vereinten Nationen mit eindringlichen Worten vor einem „Kollaps des globalen Verkehrssystems“. Reiseverbote und andere Einschränkungen hätten das Wohlergehen ihrer Beschäftigten während der Corona-Zeit massiv beeinträchtigt.

„Seit Beginn der COVID-19-Pandemie hat die See-, Straßen- und Luftfahrtindustrie die Regierungen laut und deutlich aufgefordert, die Freizügigkeit der Transportarbeiter zu gewährleisten und Reiseverbote und andere Beschränkungen aufzuheben, die sich enorm nachteilig auf ihr Wohlergehen und ihre Sicherheit ausgewirkt haben“, so die ICS. Doch die Regierungschefs hätten es versäumt, zuzuhören, die Schuldzuweisungen innerhalb und zwischen den Regierungen zu beenden und die entscheidenden und koordinierten Maßnahmen zu ergreifen, die zur Lösung dieser Krise erforderlich seien.

Die Unterzeichner stehen für ein jährliches Volumen von mehr als 20 Billionen Dollar und repräsentieren 65 Millionen Beschäftigte im globalen Transportwesen, über 3,5 Millionen Straßengüterverkehrs- und Luftfahrtunternehmen sowie mehr als 80 Prozent der weltweiten Handelsschiffsflotten. „Seeleute, Flugpersonal und Fahrer müssen in der Lage sein, weiterhin ihrer Arbeit nachzugehen und Grenzen zu überschreiten, um die Lieferketten in Gang zu halten“, mahnen die Transportverbände.

„Wir fordern die Regierungschefs auf, dringend die notwendige Führungsrolle zu übernehmen, um die fragmentierten Reisevorschriften und -beschränkungen zu beenden, die die globale Lieferkette stark beeinträchtigt und die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Mitarbeiter im internationalen Transportwesen gefährdet haben.“

In allen Verkehrssektoren herrsche ein Mangel an Arbeitskräften, wegen der „schlechten Behandlung“, die Millionen Menschen während der Pandemie erfahren hätten. Auf dem Höhepunkt der Krise im vergangenen Jahr hätten 400.000 Seeleute ihre Schiffe nicht verlassen können, einige arbeiteten laut der Internationalen Schifffahrtskammer bis zu 18 Monate über das Ende ihrer ursprünglichen Verträge hinaus.

„Wir laufen sehenden Auges in einen Versorgungskollaps“

Unterdessen hat die Regierung in London angesichts der Kraftstoffkrise in Großbritannien Lastwagenfahrer der Armee in Bereitschaft versetzen lassen. Schon Ende September kam es zu Benzin-Panikkäufen, als einige Tankstellen wegen des Fahrermangels schließen mussten. Der Mangel an LKW-Fahrern führte auch zu Lücken in Supermarktregalen. Die britische Regierung sah sich deshalb genötigt, befristete Visa für 5.000 ausländische Lkw-Fahrer anzukündigen, um die angespannten Lieferketten zu entlasten.

Dies erscheint indes wie der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Einiges deutet darauf hin, dass sich die Lage global sogar weiter zuspitzen könnte. ICS-Generalsekretär Guy Platten zufolge werden wegen der bevorstehenden Weihnachtszeit weniger Verträge unterschrieben, weil die Arbeiter die Feiertage nach dem immensen Druck während der Corona-Krise lieber mit ihrer Familie verbringen möchten.

Dirk Engelhardt, Vorstandssprecher des Bundesverbandes Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung sieht die britischen Verhältnisse auch in Deutschland. „Ich gehe aber fest davon aus, dass wir in Westeuropa die gleiche Situation haben werden, nur etwas zeitversetzt. Auch hierzulande fehlten zwischen 60.000 und 80.000 LKW-Fahrer. Zugleich gehen laut Engelhardt Jahr für Jahr rund 30.000 Trucker in den Ruhestand – aber nur 15.000 Nachwuchsleute rücken nach. Sein Fazit klingt wenig ermutigend: „Wir warnen davor, dass wir auch in Westeuropa sehenden Auges in einen Versorgungskollaps laufen.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion