Homeoffice: Für viele Betriebe und Arbeitnehmer ein Zwangsexperiment mit offenem Ausgang.Foto: picture alliance / dpa/dpa

Was Arbeitnehmer von der Steuer absetzen können

Epoch Times30. November 2020 Aktualisiert: 30. November 2020 13:53

Arbeitnehmer dürfen sämtliche Ausgaben von der Steuer absetzen, die nötig sind, damit sie überhaupt Geld verdienen können. Zu diesen sogenannten Werbungskosten gehören Fahrtkosten, Mitgliedsbeiträge in Berufsverbänden, Arbeitsgeräte, Kosten für die Weiterbildung und vieles mehr.

Der Teufel steckt dabei aber bisweilen im Detail. Wenn Arbeitsmittel etwa teils privat und teils beruflich genutzt werden, wird es komplexer. Das gilt auch für Regelungen für Arbeitszimmer, was in Homeoffice-Zeiten wegen Corona schnell relevant werden kann.

Um allzu viele Streitfälle zu vermeiden, steht jedem Arbeitnehmer laut Steuerrecht pro Jahr eine pauschale Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro zu. Das Finanzamt mindert die Steuerlast bei der der Steuerfestsetzung automatisch um diesen Betrag, sofern ein Bürger keine höheren beruflich bedingten Ausgaben geltend macht. Die muss er dann auf Verlangen mit entsprechenden Belegen genau untermauern.

Die derzeit in der Koalition erarbeitete Homeoffice-Pauschale will vor allem auf dem bisher schwierigen Feld der Anrechenbarkeit eines häuslichen Arbeitsplatzes für Klarheit sorgen. Arbeitszimmer können derzeit nur dann ganz oder teilweise angerechnet werden, wenn dem Arbeitnehmer kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Hier wollen die Politiker von Union und SPD eine andere Regelung finden.

Die Finanzpolitiker der Regierungsfraktionen verständigten sich darauf, dass jeder Arbeitnehmer pro Tag im Homeoffice während der Corona-Krise fünf Euro geltend machen kann – maximal in der Summe 600 Euro. Offen ist aber noch, ob die Homeoffice-Pauschale in jedem Fall oder erst bei Überschreiten der Werbungskostenpauschalen-Grenze von 1.000 Euro gewährt wird.

Dann würden nur Arbeitnehmer mit höheren berufsbedingten Ausgaben profitieren. Eine Rolle spielen könnte das unter anderem auch deshalb, weil Arbeitstage im Homeoffice andere typische Werbungskosten senken. Dies gilt etwa für die Fahrtkosten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion