Die Strom- und Gaspreise steigen deutlich.
Die Strom- und Gaspreise steigen deutlich.Foto: Sina Schuldt/dpa

Wirtschaftsminister stimmt Verbraucher auf höhere Energiepreise ein

Epoch Times28. Januar 2022 Aktualisiert: 28. Januar 2022 10:11

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) glaubt nicht mehr an sinkende Energiepreise. „Dass es günstiger wird, das kann man tatsächlich bei diesem Marktumfeld kaum erwarten“, sagte Habeck am Freitag bei einer Regierungserklärung zum Jahreswirtschaftsbericht im Bundestag.

Stattdessen stimmte er die Verbraucher darauf ein, dass es noch teurer wird. „Die Preise werden ja jetzt erst teilweise weitergegeben“, sagte Habeck. Die Energiepreise könnten daher nicht durch den Staat gesenkt, sondern allenfalls der Anstieg noch gedämpft werden.

Dazu kündigte er die Abschaffung der EEG-Umlage „so schnell wie es geht“ an, eine „Reform der Netzentgelte“ sowie „Sozialpolitische Maßnahmen“, die „sicherlich“ von den zuständigen Kollegen noch angekündigt würden. „Wir werden das Marktdesign im Strommarkt und im Energiemarkt neu anpacken müssen“, sagte der Wirtschaftsminister.

Steuerliche Senkungen seien „natürlich theoretisch denkbar“, aber stünden im Widerspruch zu anderen politischen Forderungen, beispielsweise einer Einhaltung der Schuldenbremse. „Das im Haushaltsausschuss mal aufzulösen, das wäre eine interessante Übung“, sagte Habeck.

Angesichts teils dramatisch steigender Preise für Strom und Gas wird sich der Bund auch über erhebliche Mehreinnahmen aus der Umsatzsteuer freuen können. Bevor er Finanzminister wurde, hatte Christian Lindner (FDP) in solchen Fällen noch Steuersenkungen gefordert, in letzter Zeit ist er angesichts der extrem auf Kante genähten Haushaltsplanung in dieser Angelegenheit aber stiller um ihn geworden. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion