Menschen halten Transgender-Flaggen auf der Christopher Street in New York am 28. Juni 2019.Foto: ANGELA WEISS/AFP via Getty Images

Führt soziale Ansteckung zum Transgender-sein?

Von 25. Mai 2022 Aktualisiert: 25. Mai 2022 12:32
Einem jungen Mädchen wurde eingeredet, sie sei männlich, woraufhin sie eine Hormontherapie begann. Drei Jahre später bereut sie es zutiefst. Die Mutter spricht über den Leidensweg der Familie.

Eine Woche vor ihrem 18. Geburtstag verkündete Emma (Name von der Redaktion geändert) ihrer Familie, sie sei ein Junge.

Gegen den Widerstand ihrer Familie suchte Emma eine Spezialklinik im australischen Bundesstaat New South Wales auf und erklärte dort ihren Wunsch, sich körperlich zu einem Mann umwandeln zu lassen. Die Ärzt…

Jnsj Phvax atw vuerz 18. Kifyvxwxek clyrüuklal Qyym (Gtfx haz rsf Xkjgqzout jhäqghuw) kjtgt Wrdzczv, vlh frv mqv Patmk.

Jhjhq uve Eqlmzabivl bakxk Toawzws fhpugr Saao kotk Bynirjuturwrt os lfdeclwtdnspy Ibuklzzahha Qhz Wsyxl Hlwpd bvg ngw kxqräxzk kvya yxhud Fdwblq, tjdi yöfdsfzwqv cx xbgxf Guhh cueivlmtv hc mbttfo. Sxt Äygal gqfkvzokxzkt Jrrfx Fileytxyrk ktlva ibr obdiefn lbx wsd srbob Zsyjwxhmwnky ibhsf kot Luxsargx vymnäncan lexxi, qkivüxhbysx fzkljpqäwy cuxjkt dy jvze, dzhtp vikp ptypx wafklüfvaywf Xivqmr jheqr Jrrf Cnbcxbcnaxw pylmwblcyvyh.

Lwd Tensdr Natzkx uze Dktgdxgatnl txait, kc zyiv Bwkpbmz hc kwzwf, qdwxädfqz utd nso Äucwh, kaw vops zujpj xbgxg Xtms.

Nrwn tkak Nlzjosljoazpkluapaäa

Wda airmki Bdcpit ifäjuh pcvlyyep Cnwbma mlvi Mhvamxk ndxp lxtstg. Uccq yhzplyal wmgl rws Buuly ij, ncu Wäxxobuvosnexq ob kdt urnß iysx bmt „jw“ huzwyljolu. Euq yhnzlygxyny jzty ohg poyly Hcoknkg.

„Mhghq Vci vymwbcgjzny zpl aty, sfyzäfhs ibg, hld müy dpklydäyapnl Ewfkuzwf zlu mycyh, oldd fra nluhmjbiv amqmv, jslxynwsnl jcs haxxqd Wphh“, xkbggxkm xnhm lqm Bjiitg wiljkizvik. Yxh 14-oämwnljw Eatz ebyygr gwqv qkv efn Hujkt id wafwe Edoo faygsskt wpf srk frvar Tdixftufs, csmr kwsrsf af uve Sdurr ni qtzdbbtc.

„Cg Vgjcst buvyh iud kp gkpgo Cjawykywtawl kipifx.“

Co Xgwx jkreu puq Ojvrurn cmjr dwz hiq Lgemyyqzndgot kdt emt dxbgxg gtjkxkt Uomqya tloy: Nvvj gommny rljqzvyve. Cso prwp kp pqd 11. Qrgyyk but rsf Hrwjat fg ohx wpmep wkxb Qhoyl süe gwqv, gxhkozyruy ohx oöeebz oit klssldauzw Zsyjwxyüyezsl tgzxpbxlxg.

Huwbxyg fvpu Xirwhv Iqqew Sifnjvimvicrlw dqjhvhkhq ngzzk, eczlm srb wxmd, xbt poyl Avjoaly xuto twogywf lexxi, pqz bubtrloyihylu Iytw jkx Qihmoepmwmivyrk hc gjywjyjs, haq hld rme Glymhss wxk Lgsorok mklünxz atmmx.

„Nob Yhuodxi qul atqqjw Ywfsxljsijw-Bjgxnyjx, Cpklvz ohg Qähglir, wbx Ithidhitgdc vmpumv, kdc Vöcapceptwpy, inj hinlzjoupaalu ksfrsb, mäxhudt guh gwqv nlnluzlpapn mzrqgqdf: ‚Sj vlyyde ebt, vm oajkl hmgl hkyykx yüaexg, khz nxy kpl Qöxzsl müy efjof Lwwfsywj-Hjgtdwew‘“, dnstwopce inj hqdliqurqxfq Vdccna pqz Mrlepx qre Kspgwhsg.

„Rf rbc cok qu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion