MEDIZIN – die Sorge um die Mitte des Menschen

Von 30. Juli 2012

 

Die Etymosophie-Kolumne von Roland R. Ropers erscheint wöchentlich exklusiv in der EPOCH TIMES Deutschland.

In der englischen Sprache gibt es für Heilmittel ein wunderschönes Wort: „remedy“, was Rückkehr zur Mitte, zum körperlich-seelischen Gleichgewicht, bedeutet (lat.: re medium). Medical Care, die medizinische Fürsorge, sollte sich um das kümmern, was uns allen lieb und kostbar ist (lat.: carus).

„Medicus curat, natura sanat“, der Arzt sorgt (lat.: curare) sich mit seinem Wissen um die Mitte (lat.: medium) des Menschen und überlässt der Natur den Heilungs- und Lösungsvorgang. Die Demut des Arztes liegt darin, die Voraussetzungen zu schaffen, dass der innerste Raum des Menschen von der Natur, vom kosmischen Universum berührt wird, dass das ständig bestehende Heil der Welt (lat.: salus mundi) wieder erlebbar werden kann. Wie ein spiritueller Meister ist auch der Mediziner, ein Mittler, ein Mediator, ein Meditationslehrer, der sich selbst niemals als Heiler bezeichnen würde.

Der Arzt (griech.: iatros, lat.: iatrus) war ursprünglich ein Haupt- bzw. Leibarzt (griech.: archiatros). Diese Bezeichnung fand man erstmalig in einer Inschrift auf Delos aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. für den Leibarzt des Königs Antiochos VII. Der Wundarzt (griech.: chirurgus) war eher praktischer ausgebildet und wurde nur bei Schlachten oder Unglücksfällen und ähnlichem konsultiert. Bis weit in das 14. Jahrhundert hinein entstammten die Leibärzte dem geistlichen Stand.

Jedes Heilmittel führt den Menschen in seine Ganzheitlichkeit zurück (griech.: holon, engl.: wholeness). Diese Rückführung, die Reduktion (lat.: reducere = zurückführen) auf das Wesentliche gipfelt im Heil- und Heilig-Sein (engl.: holiness).

Da der Mensch aus seinem naturbedingten Gleichgewicht (die Griechen nannten dies: Homöostase) in eine von Schwindel und Irrtümern gesteuerten Konsum-Arena entführt worden ist, muss man sich über das zunehmende Chaos nicht wundern. Wir leben mittlerweile in einem Dschungel von Krankheitsderivaten wie im Bereich des nicht mehr kontrollierbaren Finanzmarktes. Lebensgefahr droht aus der Führungsetage unserer Politiker und ihrer medizinischen Kollaborateure. Seit Januar 2012 gibt es 15.600 verschiedene medizinische Diagnosen, zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren es noch 50.

Man lässt aber in unserem Lande den Medizin-Gurus freie Hand, so lange sie dem Wirtschafssystem behilflich sind.

Unser Volk braucht dringend in sämtlichen Bereichen des täglichen Lebens werthaltige Orientierungshilfen, die täuschungssicher und lebenserhaltend sind.

Homöostase
Das Lebens-Gleichgewicht

Ein guter Arzt und alter Hase,
Der weiß, wie wichtig ist Homöostase,
Das Gleichgewicht, das tut so Not,
Und wer’s nicht hat, geht in den Tod.
Konsumverwöhnt sich alle retten
Durch Blindverzehr von viel Tabletten.
Nicht nur die stolze Firma Bayer,
Nein, auch der Apotheker Meier
Und Hinterhuber der Drogist,
Sehn, was die Welt an Pillen frisst.
Und nähr’n die Hoffnung medienstark
Dass ihr Produkt sie retten mag.
Fast alle Pillen machen sauer,
Das schafft der Körper nicht auf Dauer.
Er braucht die Säure-Basen-Harmonie,
Das Lebensgleichgewicht – und wie!
Saure Umwelt, saures Leben,
Das darf’s in Zukunft nicht mehr geben!
Konsumberauscht des Menschen Wille
Greift nach des Lebens teuerster Pille,
Anstatt Vernunft und Wissen zu fragen,
Um Schmerzen nicht mehr länger zu ertragen.
Wer sauer ist, muss ewig leiden,
Wer basisch ist, kann das vermeiden.
Gesund zu leben, ist so billig,
Doch dazu ist der Mensch nicht willig.
Wach auf und lass Dich schnellstens retten,
Bevor dahingesiecht Du von Tabletten.
Das Gleichgewicht von Säure – Base
Hält uns gesund: es lebe hoch die Homöostase!

(frei nach Eugen Roth)

{R:2} Der Religionsphilosoph Roland R. Ropers ist Autor und Herausgeber etlicher Bücher:

Was unsere Welt im Innersten zusammenhält: Hans-Peter Dürr im Gespräch mit bedeutenden Vordenkern, Philosophen und Wissenschaftlern von Roland R. Ropers und Thomas Arzt; 2012 im Scorpio Verlag

Eine Welt – Eine Menschheit – Eine Religion von Bede Griffiths und Roland R. Ropers

Gott, Mensch und Welt. Die Drei-Einheit der Wirklichkeit von Raimon Panikkar und Roland R. Ropers

Die Hochzeit von Ost und West: Hoffnung für die Menschheit von Bede Griffiths und Roland R. Ropers

Geburtsstunde des neuen Menschen. Hugo Makibi Enomiya-Lassalle zum 100. Geburtstag von Roland R. Ropers

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion