Wie viel sind wir bereit, für die Wahrheit zu opfern?

Von 11. März 2022 Aktualisiert: 11. März 2022 10:54

Im Interview mit American Thought Leaders-Gastgeber Jan Jekielek offenbart der US-amerikanische Journalist und Schriftsteller Rod Dreher Einblicke in sein Buch „Live not by Lies“ und damit in die Welt ehemaliger Dissidenten. Heute hätten wir es eher mit Aldous Huxleys „Brave New World“ zu tun als mit Orwells „1984“, meint dieser. Bei Huxley habe der totalitäre Staat die Menschen dazu gebracht, sich anzupassen, indem er es ihnen bequem machte.

Ich freue mich, dass Sie hier sind, Rod. In Ihrem Buch „Live not by Lies“ (Lebe nicht nach Lügen) sprechen Sie von einem „sanften Totalitarismus“, wie Sie ihn nennen, der gerade dabei ist, sich hier auszubreiten. Und es gibt sicher einige Leute, die Ihnen zustimmen würden, aber ich denke, es gibt auch viele, die sich fragen, wovon Sie sprechen.

Nun, für Nordamerikaner klingt es verrückt zu denken, dass unsere Gesellschaft, unsere liberalen Demokratien, totalitär werden könnten. Ich hielt es auch für verrückt, als mir das zum ersten Mal 2015 von einem Arzt hier in den Vereinigten Staaten gesagt wurde.

Er sagte: „Hören Sie, meine betagte Mutter lebt mit mir und meiner Frau hier in Amerika. Sie ist in der Tschechoslowakei geboren und aufgewachsen und hat vier Jahre in einem kommunistischen Gefängnis verbracht, wo sie wegen ihres katholischen Glaubens gefoltert wurde, bevor sie nach Amerika kam.“ Und sie sagte zu mir: „Sohn, die Dinge, die ich heute in Amerika sehe, erinnern mich daran, wie es in meinem Heimatland war, als die Kommunisten an die Macht kamen.“

Seitdem habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, auf Konferenzen und ähnlichen Veranstaltungen, Menschen, die aus einem kommunistischen Land nach Amerika eingewandert sind, zu fragen: „Erinnert Sie das, was Sie heute in Amerika erleben, was die Abschaffung der Kultur, das ‚Woke‘-sein und dergleichen angeht, an das, was Sie hinter sich gelassen haben?“ Jeder Einzelne von ihnen antwortet mit ja.

Und wenn man sich lange genug mit ihnen unterhält, werden sie richtig wütend, dass die Amerikaner sie nicht ernst nehmen. Ich denke, ein Grund dafür, dass wir sie nicht ernst nehmen, ist: Unsere Vorstellung von Totalitarismus basiert auf dem Kalten Krieg. Wir denken an die sowjetischen Gulags. Wir denken an die Geheimpolizei. Wir denken an Hungersnöte … Das Problem ist, dass wir nicht wirklich verstehen, was Totalitarismus ist.“

Es ist ein Wort und ein Konzept, das im 20. Jahrhundert entstanden ist, und zwar ausgerechnet durch Benito Mussolini, den faschistischen Führer Italiens. Es ist ein Wort, das er erfand, um ein System zu beschreiben, in dem alle das Gleiche glauben und der Staat die Macht über jeden Aspekt des Lebens hat. Und genau das haben wir in Nazi-Deutschland gesehen und natürlich auch in Sowjetrussland und den Ländern, die Sowjetrussland übernommen hat.

Was hat das mit uns zu tun? Hier, in unseren liberal-demokratischen Gesellschaften, erleben wir die Ausbreitung einer Philosophie, die wir in Ermangelung eines besseren Begriffs „Wokeness“ nennen können. Sie hat mit Identitätspolitik zu tun, sie hat mit der kritischen Rassentheorie zu tun, mit der Gender-Theorie, mit all diesen Dingen, die in dieser umfassenden Idee von „Wokeness“ enthalten sind. Sie hat alle Institutionen des amerikanischen Lebens erobert.

Sie hat zuerst die Universitäten erobert, dann die Medien, dann den Sport, das Recht, die Medizin und in letzter Zeit sogar das Militär und die CIA. Die Regierung muss sich also nicht unbedingt einmischen, um die Wokeness durchzusetzen, wenn all die anderen Institutionen das tun. Und am schlimmsten war es, als dieser „erwachte“ Kapitalismus, das Großkapital, die kritische Rassentheorie und die Gendertheorie und all diese Dinge aufnahm und begann, sie in ihren Unternehmen durchzusetzen, wie es in unserer liberalen Demokratie ihr Recht ist.

Das war das Ende, denn wenn in einer liberalen Demokratie – einer kapitalistischen Demokratie wie der unseren – das Großkapital etwas will, gibt es den Ton für den Rest der Gesellschaft an. Die Menschen, die im Kommunismus aufgewachsen sind, können die Merkmale des Totalitarismus erkennen: Wenn man in einer Gesellschaft lebt, in der die Menschen Angst haben, ihre Meinung zu sagen, weil sie fürchten, ihren Arbeitsplatz zu verlieren oder an den Rand der Gesellschaft gedrängt zu werden, oder wenn nur eine Meinung geduldet wird, dann ist das alles totalitär. Und dabei ist es egal, ob die Durchsetzung nun von der Regierung oder von den Institutionen der Gesellschaft ausgeht, beim Totalitarismus wird alles in der Gesellschaft politisch, nicht nur die Politik.

Wir aus der westlichen Welt halten uns also für frei, aber diese Menschen, die im Kommunismus aufgewachsen sind, sagen uns, dass wir zunehmend unfrei sind, und wenn wir jetzt nicht aufwachen, werden wir unsere Freiheit verlieren, und der weiche Totalitarismus wird sich in einen harten verwandeln.

Helden des Kalten Krieges

Im Buch erzählen Sie von einem Mann namens Pater Kolakovic, der aufstand und bei den Christen Alarm schlug, weil er etwas sah, was sonst niemand sah.

Ja, das stimmt. Pater Tomislav Kolakovic war jemand, von dem ich vorher noch nie gehört hatte, aber er ist einer der unbesungenen Helden des Kalten Krieges. Im Jahr 1943 war er Jesuitenpater in Zagreb, Kroatien, seiner Heimat, und leistete Nazi-Widerstand. Als er einen Tipp bekam, dass die Gestapo ihn verhaften wollte, floh er in die Slowakei, das Heimatland seiner Mutter, und begann an der katholischen Universität in der Hauptstadt Bratislava zu unterrichten.

Pater Kolakovic hatte in seinem Priesterseminar die Sowjetunion studiert, weil er dort als Missionar arbeiten wollte. Er verstand die kommunistische Denkweise und sagte seinen Studenten: „Die gute Nachricht ist, dass die Deutschen diesen Krieg verlieren werden. Die schlechte Nachricht ist, dass die Sowjets nach dem Krieg dieses Land regieren werden. Und das Erste, was sie tun werden, ist, die Kirche anzugreifen, wir müssen bereit sein.“

Also brachte er diese Gruppen zu Gebet, Studium und Diskussion zusammen. Die meisten von ihnen, junge Katholiken, aber auch ein paar Priester, kamen zusammen und sprachen über das, was sie in der Gesellschaft um sich herum erlebten. Sie sprachen darüber, was die Lehren der katholischen Kirche darüber aussagen, was sie angesichts dieser Situation tun sollten. Und dann erstellten sie einen Aktionsplan, um hinauszugehen und diese Dinge zu tun.

Innerhalb von zwei Jahren nach der Ankunft von Pater Kolakovic in der Slowakei gab es in jeder größeren Stadt eine dieser Kolakovic-Gruppen, Gebetsgruppen, Lesegruppen, Studiengruppen, und sie legten den Grundstein für die Untergrundkirche. Allerdings haben die katholischen Bischöfe der Slowakei versucht, ihn zurückzuhalten. Sie sagten: „Vater, Sie machen den Leuten Angst. Das wird hier nicht passieren. Es kann hier nicht passieren. Hören Sie auf, den Menschen Angst zu machen.“

Aber Pater Kolakovic hörte nicht auf sie, denn er hatte den Kommunismus studiert. Als der Eiserne Vorhang zur Slowakei fiel, waren die Kommunisten als Erstes hinter den Kirchen und den Kirchenführern her. Der einzige Grund dafür, dass es in den 40 Jahren des Kommunismus eine Untergrundkirche in der Slowakei gab, ist, dass Pater Kolakovic und seine frühen Anhänger den Grundstein legten und die Menschen auf das vorbereitete, was kommen sollte.

Ich glaube, dass wir hier im Westen heute in einem Kolakovic-Moment leben, in dem Christen, Nichtchristen, jeder, der in die Kategorie der Dissidenten des Woke-Regimes, des weichen totalitären Regimes, fallen könnte, verfolgt werden wird. An einigen Orten beginnt es bereits zu geschehen, es ist jetzt weich, aber ich denke, es wird nicht ewig weich bleiben. Wir müssen die Freiheit, die wir jetzt haben, die Zeit, die wir jetzt haben, nutzen, um die Strukturen und die Netzwerke aufzubauen, die es uns ermöglichen, an unserem Glauben und an unseren religiösen Praktiken festzuhalten und angesichts des Leids widerstandsfähig zu sein.

Was macht Sie so sicher, dass es tatsächlich so kommen wird?

Wo findet man denn Widerstand gegen all diese Wokeness? Gott sei Dank wachen zwar auch immer mehr Eltern auf und wehren sich gegen das, was ihren Kindern in den Schulen angetan wird und ich hoffe, das passiert überall. Aber insgesamt sagt mir die Tatsache, dass die Eliten in unserer Gesellschaft alle auf Wokeness setzen, dass dies etwas ist, das Bestand haben wird.

Meistens geht der soziale Wandel von den Eliten aus, und wenn die Eliten von einer bestimmten Ideologie vereinnahmt wurden, dann kommt es zu einem echten und dauerhaften sozialen Wandel. Und ich sehe im Moment keine Gegenwehr, viele Leute hassen es, aber ich sehe keine organisierte Gegenwehr.

Hinzu kommt die Tatsache, dass auch die Tech-Industrie völlig „woke“ ist und die Fähigkeit hat, jeden Einzelnen bis ins Intimste zu überwachen. Und wir sind damit einverstanden, weil es uns als Bequemlichkeit verkauft wurde. Jedes Mal, wenn wir eine App auf unserem Smartphone installieren, sendet sie Daten über unser tägliches Leben an Unternehmen. Wir denken, solange es sich nicht um die Regierung handelt, ist das nicht weiter schlimm.

Nun stellen Sie sich vor, dass nicht nur die Regierung, sondern auch große Technologieunternehmen und Großkonzerne die Woke-Ideologie durchsetzen. Wir sehen in China, was möglich ist, wenn man eine totale Überwachungsumgebung hat und wenn man eine totalitäre Regierung hat, die in der Lage und willens ist, all die Daten zu sammeln und zu nutzen, um Menschen zu kontrollieren.

Wenn wir an diese Revolutionen denken – nehmen wir die Bolschewiki oder die Ereignisse in China -, stellen wir uns nicht vor, dass die Eliten dahinter stehen. Man stellt sich vor, dass es eine kleine Gruppe von Revolutionären ist, die irgendwie das System übernimmt und den Wohlstand umverteilt. Sie stellen in Ihrem Buch die These auf, dass die Eliten dahinter stecken, zum Beispiel in Russland. Und das finde ich sehr interessant und in gewisser Weise widersinnig. Vielleicht können wir das ein wenig näher erläutern.

Sicher. Nachdem Marx Mitte des 19. Jahrhunderts das Kommunistische Manifest veröffentlicht hatte, versuchten die Marxisten und Sozialisten in Russland Fuß zu fassen, was ihnen nicht wirklich gelang. Niemand wollte hören, was sie zu sagen hatten. Sie blieben eine kleine radikale Gruppe.

Anfang der 1890er-Jahre wurde ein Teil Russlands von einer schrecklichen Hungersnot heimgesucht, die von der kaiserlichen Regierung nicht gut bewältigt werden konnte. Ich glaube, 500.000 Menschen starben an Hunger. Das war der erste große Schlag für das zaristische Regime, der zeigte, dass es inkompetent war.

Und zum ersten Mal begannen die Menschen, die in der Gesellschaft eine Rolle spielten, die Mittelschicht, die Kaufleute und so weiter, sich zu fragen: „Ist dieses System wirklich so gut, wie es scheint?“ Und sie begannen, auf ihre gebildeten Kinder zu hören, die in vielen Fällen Marxisten waren. Und dann, nach der Wende zum 20. Jahrhundert, gab es den Russisch-Japanischen Krieg, in dem das zaristische Militär von den Japanern schwer besiegt wurde.

Auch das war ein schwerer Schlag für die Legitimität des Regimes. Zur gleichen Zeit wurde in den intellektuellen Elitekreisen der Radikalismus zum Renner. Was mich schockierte, war, dass im Russland des frühen 20. Jahrhunderts der Satanismus eine große Sache war. Nicht, dass sie tatsächlich Satanisten waren, aber in den literarischen und künstlerischen Kreisen sahen sie in Luzifer das Aushängeschild des souveränen Willens, der sich um nichts scherte als um sein eigenes Vergnügen und seinen eigenen Willen. Und das strebten sie an. All diese Dinge brodelten in der russischen Gesellschaft. Und als die Eliten das Vertrauen in das System verloren, war es für den Zaren vorbei, noch bevor die Erschießung stattfand.

Und wie wir wissen, wurde Russland 1914 in den Ersten Weltkrieg verwickelt, verlor schwer und es gab niemanden mehr, der den Zaren unterstützte. Die bolschewistische Partei selbst war also eher klein, aber sie war rücksichtslos. Sie nutzte die weitverbreitete Unzufriedenheit und den Verlust des Vertrauens in das System, um die Macht an sich zu reißen. Und wir alle wissen, was dann geschah. Sie sollten also nicht glauben, dass diese Revolutionen von den Massen ausgehen, die sich von unten erheben. Die revolutionäre Klasse sind in Wirklichkeit die Intellektuellen und die sozialen und wirtschaftlichen Eliten.

Kinder zum Widerstand erziehen

Politiker, zum Beispiel in Virginia, haben sich öffentlich zu Schule und Erziehung geäußert und gesagt, ich zitiere: „Es ist völlig vernünftig, dass Lehrer das letzte Wort über die Erziehung der Kinder haben. Es sind nicht die Eltern.“ Ich erinnere mich an einen Harvard-Professor, der die Idee des Heimunterrichts als schädlich für die Erziehung der Kinder infrage stellte. In Ihrem Buch gehen Sie auf die Familie Benda in Prag ein. Sie waren Dissidenten gewesen und hatten fünf Kinder. Wie sind diese mit den totalitären Schulstrukturen umgegangen? 

Vaclav und Kamila Benda waren Katholiken im inneren Kreis um Václav Havel und die führenden Dissidenten in der Tschechoslowakei. Und sie hatten fünf Kinder. Vaclav Benda starb 1999. Sie erzogen ihre Kinder zu gläubigen Christen, aber auch zu Dissidenten. Ich besuchte ihre Wohnung in Prag, die ein Treffpunkt für die Dissidentengemeinde war. Das lag zum Teil daran, dass sie direkt um die Ecke vom Hauptquartier der Geheimpolizei lag und dass die Leute, wenn sie auf dem Weg zu einem Verhör waren, bei Benda vorbeikamen, um zu beten und sich Ratschläge zu holen, wie sie sich dem Verhör widersetzen konnten und so weiter.

Ich sprach mit Kamila, die jetzt Großmutter ist, darüber, wie sie ihre Kinder erzogen hat und warum es so wichtig war, dass die Kinder in die Widerstandsarbeit der Familie einbezogen wurden. Und sie sagte, dass sie nicht wussten, wann der Kommunismus enden würde, ob er jemals zu ihren Lebzeiten enden würde. Und sie wollten nicht, dass ihre Kinder an die kommunistische Ideologie verloren gingen.

Sie wussten also, dass die Kinder in kommunistische Schulen gehen mussten, staatliche Schulen, und wenn sie am Ende des Tages von der Schule nach Hause kamen, setzten sich die Bendas, vor allem der Vater, hin und sprachen mit den Kindern darüber, was sie in der Schule lernten. Und er half ihnen zu verstehen, wie das Regime lügt. So gab er ihnen die wertvolle Gabe, die Wahrheit von der Lüge unterscheiden zu können.

Sie lehrten diese Kinder auch anhand von Filmen und Büchern, was Wahrheit und was Güte ist. Sie sahen sich High Noon an, den großen Western, in dem Gary Cooper der Sheriff ist, der einsame Sheriff, der es mit der Bande aufnimmt. Während alle anderen in der Stadt feige sind. Gary Cooper stand für die Wahrheit und er war mutig.

Die Benda-Kinder sind jetzt alle erwachsen. Sie sagten: „Wir sahen unseren Vater an, als wäre er Gary Cooper.“ Mit anderen Worten: Sowohl der Vater als auch die Mutter gaben ihren Kindern ein Beispiel für Mut. Ich erinnere mich an ein Gespräch mit Kamila in ihrer Wohnung, wohlgemerkt in einer Wohnung für osteuropäische Intellektuelle, mit zwölf Meter hohen Decken und Büchern vom Boden bis zur Decke.

Ich fragte: „Kamila, was hast du für diese Kinder getan, um sie darauf vorzubereiten, die Wahrheit zu lieben, Gott zu lieben, Widerstand zu leisten und Mut zu finden? Sie sagte: „Nun, ich habe ihnen jeden Tag zwei oder drei Stunden vorgelesen.“ Ich fragte: „Jeden Tag?“ Denn sie unterrichtete auch am College. Sie sagte: „Ja, jeden Tag.“ Sogar als ihr Mann Vaclav im Gefängnis war, er war vier Jahre lang ein politischer Gefangener. Ich fragte: „Was hast du vorgelesen?“

Sie sagte: „Ich habe Mythen gelesen. Ich habe die Klassiker der westlichen Literatur gelesen. Und ich habe ihnen viel von Tolkien vorgelesen, Herr der Ringe.“ Ich fragte: „Tolkien, warum Tolkien?“ Sie sah mich an und sagte: „Weil wir wussten, dass Mordor real ist.“ Und mir wurde klar, was für eine geniale Sache sie da getan hatte, denn diese Kinder konnten den wissenschaftlichen Materialismus nicht verstehen. Sie konnten weder den Marxismus noch irgendetwas davon verstehen, aber sie konnten verstehen, was die Gemeinschaft des Rings war, sie konnten verstehen, was Mordor war.

Und sie verstanden die Bewegung, in die ihre Eltern verwickelt waren, diese Dissidentenbewegung, als eine Analogie zur Gemeinschaft des Rings. Es gelang ihr also, ihre moralische Vorstellungskraft so zu schulen, dass sie die Wahrheit, das Gute und die Tugend liebten, insbesondere die Tugend des Mutes, sodass sie, als sie älter wurden und an der Bewegung teilnehmen konnten, ganz natürlich in diese Richtung gingen. Das hat mir geholfen zu verstehen, wie wichtig es ist, diese Vorbereitungsarbeit zu leisten.

Man könnte sagen, dass man dazu beiträgt, das kulturelle Gedächtnis lebendig zu halten, denn das ist es, was sie getan haben. Alle Dissidenten wussten, dass sie verloren waren, wenn sie den Kommunisten erlaubten, ihnen die Erinnerung daran zu nehmen, was es bedeutete, ein Tscheche, ein Pole oder ein Slowake zu sein. Und das geschah, wenn sie ihnen die Geschichte und die Kultur nahmen.

Huxley statt Orwell

Für mich ist einer der wichtigsten Teile dessen, was Sie geschrieben haben, etwas, worüber man meiner Meinung nach selten liest. Ich würde es in Ermangelung eines besseren Begriffs den Wert des Leidens nennen – die Bedeutung der Fähigkeit, es zu akzeptieren und offen gesagt damit umzugehen, als normaler Teil des Lebens. Das steht in gewisser Weise im Gegensatz zu dieser, wie ich meine Huxley’schen Welt, in die wir eingetreten sind, in der Leiden als etwas angesehen wird, das um jeden Preis vermieden werden muss. Nicht, dass irgendjemand es irgendjemandem wünschen würde, aber hier geht es um etwas anderes.

Ja, geht es. Genau das ist das Geheimnis des Widerstands, die Art und Weise, wie man mit dem Leiden umgeht. Ich erinnere mich an ein Interview mit einem älteren Pastor, einem russischen Baptistenpastor in Moskau. Wir verließen den Teeladen und es schneite auf den Straßen Moskaus in der Nähe des Kremls. Er sah mich an und sagte: „Sie gehen nach Hause nach Amerika. Und sagen Sie der Kirche, dass ihr Glaube wertlos ist, wenn sie nicht bereit ist, für ihren Glauben zu leiden.“

Das ist ein Mann, der das alles durchgemacht hat und der weiß, wovon er spricht. Und ich habe immer und immer wieder festgestellt, dass der Schlüssel zur Widerstandsfähigkeit angesichts dieser schrecklichen Verfolgung in der Bereitschaft liegt, zu leiden und es nicht nur stoisch zu ertragen, sondern einen Weg zu finden, es umzuwandeln und es zu etwas Reinem und Gutem zu machen.

Einer der Helden von „Lebe nicht von Lügen“ ist ein Mann namens Dr. Sylvester Kurchmary. Dr. Kurchmary war ein katholischer Laie und Arzt und ein Weggefährte von Pater Kolakovic. Als die Geheimpolizei ihn Anfang der 1950er-Jahre in der Tschechoslowakei von der Straße holte und ins Gefängnis steckte, sagte er in seinen späteren Gefängniserinnerungen, dass er wusste, dass er sich nicht erlauben konnte, in Selbstmitleid zu verfallen. Denn wenn er sich selbst bemitleiden würde, würde er angesichts von Folter und Haft zusammenbrechen.

Vielmehr ging er mit dem Gedanken ins Gefängnis, „Ich bin hier, um Gottes Werkzeug zu sein“. Das heißt, ich bin hier, um herauszufinden, wie die Menschen hier im Gefängnis leiden und wie ich ihnen aus Liebe dienen kann. Ich bin hier, um für sie zu beten, mit ihnen zu beten, sie zu lehren, und ich bin hier, um meinen eigenen Glauben und meine eigene Reue zu vertiefen.

Und so stellte er für sich selbst ein Programm auf, das er während der 10 Jahre im Gefängnis befolgte, um die Hoffnung nicht zu verlieren. Er glaubte – und das war der Kern seines katholischen Wesens – dass Christ zu sein bedeutet, so zu leben, wie Christus gelebt hat. Und das bedeutet sogar zu leiden, wie Christus gelitten hat. Ich glaube, darin steckt so viel tiefe Weisheit, vor allem wenn man sie auf das anwendet, was wir heute durchleben.

Wir haben nichts von dem, was die Dr. Kurchmarys und die anderen Dissidenten erlebt haben, zumindest nicht in den USA, aber wir haben eine schreckliche Angst vor dem Leiden, weil so viele von uns zur Mittelschicht gehören und es sich bequem machen. Ich meine, ich werfe mir das auch vor. Und so funktioniert der totalitäre, der sanfte Totalitarismus, indem er uns Angst vor jeglichem Unbehagen macht.

Der alte Totalitarismus beruhte darauf, den Menschen Schmerz, Terror und Angst zuzufügen, um sie gefügig zu machen. Heute haben wir es nicht mehr damit zu tun, sondern eher mit Aldous Huxley, nicht mit George Orwells „1984“, sondern mehr mit Aldous Huxleys „Brave New World“, in dem der totalitäre Staat die Menschen dazu brachte, sich anzupassen, indem er es ihnen bequem machte.

In „Lebe nicht von Lügen“ erzähle ich die Geschichte, wie ich in Budapest, der Hauptstadt Ungarns, mit meiner Dolmetscherin, einer jungen katholischen Ungarin, in der Straßenbahn saß. Wir waren auf dem Weg zu einem Interview, und sie sagte zu mir: „Rod, ich kämpfe so sehr mit meinen eigenen Freunden, meinen eigenen katholischen Freunden hier.“ Sie ist Anfang dreißig. „Wenn ich ihnen erzähle, dass mein Mann und ich uns gestritten haben oder dass ich Probleme mit unserem kleinen Jungen habe, dann unterbrechen sie mich und sagen: Anna, lass dich von deinem Mann scheiden, bring dein Kind in eine Kindertagesstätte, geh zurück an deinen Arbeitsplatz. Du musst doch glücklich sein.“

Sie sagte: „Ich versuche ihnen zu sagen, dass ich glücklich bin. Ich bin glücklich, eine Ehefrau zu sein. Ich bin glücklich, eine Mutter zu sein, aber es ist nicht immer einfach. Sie haben kein Verständnis dafür.“ Und sie fügte hinzu: „Sie müssen verstehen, dass Leiden und Kampf zum menschlichen Leben gehören. Sie fürchten sich vor allem, was ihnen Angst macht. Jeden Kampf, den sie haben.“

Ich sah sie an und sagte: „Anna, das hört sich an, als ob du für dein Recht kämpfst, unglücklich zu sein.“ Sie sah mich an und sagte: „Das ist es. Woher hast du das?“ Ich zückte mein Smartphone und ging zu Kapitel 17 von „Brave New World“. Auf jeden Fall ist dies die Quelle der Tyrannei. Wir haben solche Angst, arm zu sein. Wir haben solche Angst, ängstlich zu sein, unglücklich zu sein. So viele von uns würden alles tun, um Probleme zu vermeiden und unseren Mittelklasse-Komfort zu schützen.

Die meisten Menschen in Osteuropa, so sagte man mir, fügten sich am Ende und machten mit, um Ärger zu vermeiden. Die wenigen, die den Mut hatten, Leiden oder die Aussicht auf Leiden auf sich zu nehmen, um für die Wahrheit einzutreten, waren die wenigen, die aufgestanden sind. Und sie waren nicht nur Christen. Ich habe „Live Not by Lies“ als Christ für Christen geschrieben, aber ich war erfreut – wenn auch nicht überrascht –, festzustellen, dass Menschen, die meinen christlichen Glauben nicht teilen, viel Wertvolles in diesem Buch gefunden haben. Weil es davon spricht, wie wichtig die Bereitschaft zum Leiden ist, ohne zu verzweifeln und auch den Mut zu haben, aufzustehen.

Ich erinnere mich, dass ich Kamila Benda in Prag fragte: „Kamila, Sie und Ihr Mann waren die einzigen Gläubigen in dem inneren Kreis um Václav Havel, die anderen waren Atheisten. War es für Sie schwierig, mit ihnen zusammenzuarbeiten, obwohl Sie ganz andere Vorstellungen von der Quelle des Guten hatten? Sie hatten eine völlig andere Weltanschauung und so weiter.“

Sie sagte: „Nein, es war überhaupt nicht schwer, Rod, denn man muss verstehen, dass die wichtigste Tugend eines jeden Menschen Mut ist, wenn man es mit Totalitarismus zu tun hat.“ Wenn du also jemanden findest, der mutig ist, der bereit ist, alles zu riskieren, um aufzustehen – diese Person muss dein Verbündeter sein, egal, was es sonst noch über sie zu sagen gibt. Und sie sagte weiter: „Ihr müsst verstehen, dass die meisten Christen in diesem Land den Kopf unten halten und sich anpassen. Als wir als Christen diese Atheisten fanden, die bereit waren, für die Wahrheit aufzustehen und sogar ins Gefängnis zu gehen, wussten wir, dass dies die Menschen waren, mit denen wir zusammen sein wollten, mit denen wir in die Schützengräben gehen würden.“

Nun, das gilt auch heute noch. Einer der ersten Befürworter dieses Buches war Barry Weiss. Die junge Journalistin, die bei der New York Times gekündigt hat, weil sie wusste, dass sie bei der Times nicht die Wahrheit sagen konnte. Barry ist, schätze ich, eine späte Millennials, vielleicht Generation Z, eine jüdische Lesbe der linken Mitte. Und sie sagte mir am Telefon: „Wenn du mir vor zwei Jahren gesagt hättest, Rod, dass ich auf der gleichen Seite wie der konservative Rod Dreher stehen würde, hätte ich dir nicht geglaubt. Aber hier sind wir nun.“ Ganz genau. Hier sind wir nun. Und ich stehe voll und ganz auf deiner Seite, Barry, denn du hast Mut, du hast ihn bewiesen, indem du bereit warst, zu leiden, anstatt nach diesen Lügen zu leben.

Gegen den Strom schwimmen

Ihr Buch hat mich dazu gebracht, über die spirituellen Qualitäten nachzudenken, die den Widerstand gegen jegliche Form von Totalitarismus möglich machen. Ich meine, Sie haben eine Situation beschrieben, in der sich jemand vorstellte, er könne wie Christus sein und dieses Leiden ertragen. Aber Sie wissen, das ist nicht das, was zum Beispiel der amerikanische Philosoph Peter Boghossianis denkt. Was sind das für Eigenschaften? Haben Sie darüber schon einmal nachgedacht?

Ich denke, es ist ein leidenschaftliches Engagement für die Wahrheit. Lebt nicht von der Lüge, lebt in der Wahrheit. Václav Havel, der die tschechische Dissidentenbewegung anführte und der erste Präsident der freien Tschechoslowakei wurde, erzählte im Jahr 1977 dieses Gleichnis vom Grünwarenhändler. Und dies war sein Beispiel dafür, warum man in der Wahrheit leben sollte.

Er sagte: „Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Lebensmittelhändler in einer kommunistischen Stadt, der ein Schild im Fenster seines Ladens hängen hat, auf dem steht: „Proletarier aller Länder vereinigt euch!“, also die marxistische Losung. Alle Ladenbesitzer haben dieses Schild im Schaufenster. Niemand glaubt daran, aber sie haben es dort angebracht. So werden sie keinen Ärger bekommen. Doch was passiert, wenn der Ladenbesitzer sich eines Tages weigert, das Schild aufzuhängen, weil es eine Lüge ist?“

Havel sagte: „Die Geheimpolizei kommt und verhaftet ihn. Sie nehmen ihm das Geschäft weg. Er muss jetzt Böden wischen oder so. Seine Familie verliert ihre Privilegien. Sie können nicht reisen. Die Kinder können nicht auf die Uni gehen, und so weiter und so fort. Er erleidet einen schweren Verlust. Aber was hat er gewonnen? Abgesehen davon, dass er seine Integrität bewahrt hat, hat er auch dem Rest der Welt gezeigt, dass es möglich ist, in der Wahrheit zu leben, nicht mit Lügen zu leben, wenn man bereit ist, dafür zu leiden und einen Preis zu zahlen.“

Darin liegt eine Menge Edelmut. Darin liegt eine echte Tugend, eine Tugend, die leider viele, viele meiner Mitchristen nicht haben. Ich denke also, dass dies ein entscheidender Punkt ist.

Im Buch schreibe ich auch über diesen großartigen Film des amerikanischen Regisseurs Terrence Malick mit dem Titel „A Hidden Life“. Er basiert auf der wahren Geschichte von Franz Jägerstätter. Jägerstätter war ein österreichischer katholischer Bauer, der von den Nazis getötet wurde, weil er sich weigerte, Hitler die Treue zu schwören. Der Film beginnt in ihrem kleinen Dorf hoch oben in den österreichischen Alpen, wo man denkt, dass sie vor den Nazis sicher gewesen wären. Aber natürlich waren sie das nicht.

Als die Nazis in die Stadt kamen, wurden fast alle im Dorf, die katholisch waren, zu Nazis, außer Franz und seine Familie. Irgendwann geht Franz in die Dorfkirche und sieht einen Künstler, der Bilder aus der Bibel an die Wand malt, aus dem Leben Jesu und so weiter. Und der Künstler sagte zu ihm: „Die Leute kommen in diese Kirche und sehen diese Bilder und bewundern Jesus, aber Jesus hat keine Bewunderer gerufen, er hat Jünger gerufen.“

„Woran erkennt man den Unterschied zwischen einem Bewunderer und einem Jünger?“ An der Bereitschaft zu leiden, wenn die Verfolgung kommt. So stellt man fest, wer wirklich an diese Dinge glaubt, so stellt man fest, für wen es das Leben selbst ist, nicht nur ein Zusatz zum Leben, sondern das Leben selbst.

Sie können dies auch auf weltliche Weise betrachten. Diejenigen, die bereit sind, für die Wahrheit und die Freiheit einzutreten, werden sich als wahre Jünger der Freiheit erweisen, und die anderen, die sich anpassen und den Kopf einziehen, waren es nie.

Als ich in Polen war, um Leute für dieses Buch zu interviewen, sagte ein polnischer Professor, er sei sehr besorgt über die junge Generation, die postkommunistische Generation in seinem Land. Er sagte: „Wir, die wir im Kommunismus aufgewachsen sind, haben verstanden, wie der Staat die Sprache manipuliert hat, um ein Gefühl der Unwirklichkeit zu erzeugen. Und wir haben herausgefunden, wie man das durchschaut.“

Aber diese Kinder, die in Freiheit aufgewachsen sind, haben – trotz aller Segnungen der Freiheit – nicht die Impfung gegen diese Lügen erhalten. Wenn also diese neue Sprache auftaucht, in der es um Geschlechtsneutralität und alle diese Dinge geht, sind sie nicht gegen diesen ideologischen Virus geimpft. Und so sagte er, dass viele junge Leute das nicht verstehen und diese Woke-Propaganda aus dem Westen akzeptieren und davon ausgehen, dass sie uns sagt, wie die Welt wirklich ist. In Wirklichkeit ist es aber eine Verfälschung der Realität.

Es scheint ein seltener Charakterzug zu sein, gegen den Strom zu schwimmen. 

GK Chesterton sagte, dass ein totes Ding mit dem Strom schwimmen kann, aber nur ein lebendiges Ding gegen den Strom schwimmt. Und das erleben wir heute. In Europa zum Beispiel sind einige der mutigsten Menschen, die ich kenne, Impfgegner. Um das klarzustellen: Ich bin selbst geimpft worden. Ich bin keineswegs gegen Impfungen, aber ich bin auch gegen Impfvorschriften, weil ich glaube, dass damit der Grundstein für eine totalitäre Herrschaft gelegt wird.

Wir sehen das heute in Europa, überall, wenn man sich der Impfpflicht in Österreich und immer mehr Ländern widersetzt, zahlt man einen hohen Preis. Und es gibt Menschen, nicht nur Christen, sondern Menschen, die bereit sind, diesen Preis zu zahlen. Ich halte diese Menschen offen gesagt für heldenhaft, und das ist es, was ich meinen Kindern beibringen möchte: Egal, worum es geht, geht nicht mit der Masse mit.

Das Interview führte Jan Jekielek in „American Thought Leaders“ auf Epoch-TV. Deutsche Übersetzung und Bearbeitung von Nancy McDonnell. Das schriftliche Interview ist leicht gekürzt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion