Ein Forschungsbericht dokumentierte unzählige Bakterien in Felsspalten am und unter dem Meeresboden. (Symbolbild)Foto: University of Melbourne/dpa

Bakterienfund unter dem Meeresgrund rollt die Suche nach Leben auf dem Mars neu auf

Epoch Times7. April 2020 Aktualisiert: 8. April 2020 8:22
Bakterien leben auch in winzigen, mit Ton gefüllten Rissen in Millionen Jahre altem Fels. Ein neuer Fund ermöglicht Rückschlüsse darauf, wo und wie auf dem Mars Leben zu finden sein könnte.

Neu entdeckte Bakterien, die tief unter dem Meeresboden leben, haben Forschern neue Hinweise darauf gegeben, wie sie Leben auf dem Mars finden könnten. Diese Bakterien wurden in winzigen Rissen im Vulkangestein entdeckt. Gleichzeitig wird vermutet, dass Tonmineralien, die Risse in irdischen Tiefseegestein füllen, Mineralien ähneln, die sich in Gesteinen auf der Marsoberfläche befinden. Daher könnte sich die Suche nach Leben im Weltall verändern.

Bakterien in den Felsspalten

Japanische Forscher veröffentlichten dazu ihren Bericht in „Communications Biology“. Sie waren vor allem überrascht: „Ich dachte, es war ein Traum, so reichhaltiges mikrobielles Leben in Felsen zu finden“, sagte Yohey Suzuki, Professor an der Universität von Tokio.

Unterwasservulkane speien Lava mit ungefähr 1.200 Grad Celsius aus. Diese Lava bricht zusammen, wenn sie abkühlt und zu Felsgestein wird. Es entstehen feine, schmale Risse mit einem Durchmesser von weniger als 1 Millimeter. Im Laufe der Zeit füllen sich diese Risse mit Tonmineralien. Bakterien fanden ihren Weg in diese Risse und vermehrten sich dort.

„Diese Risse sind ein idealer Ort für sie zum Leben. Tonmineralien sind wie ein magisches Material auf der Erde. Wenn man Tonmineralien findet, findet man fast immer Mikroben, die in ihnen leben“, erklärte Suzuki.

Gesteinsproben brachten Aufschluss

Suzuki und seine Kollegen entdeckten die Bakterien in Gesteinsproben, die er Ende 2010 gesammelt hatte. Das Forscherteam fuhr von der Insel Tahiti im Pazifik nach Auckland, Neuseeland. Das Forschungsschiff ankerte an drei Stellen entlang der Route und brachte eine 5,7 Kilometer lange Metallröhre in den Meeresboden ein.

Dann bohrten sie ein Rohr 125 Meter in den Meeresboden, um Proben zu erhalten. Die ersten 75 Meter unter dem Meeresboden waren Schlammsedimente, dann sammelten die Forscher weitere 40 Meter festes Gestein. Je nach Standort wurden die Gesteinsproben auf ein Alter von 13,5 Millionen, 33,5 Millionen und 104 Millionen Jahre geschätzt.

Jahrelang untersuchte Suzuki das Gestein selbst nach Leben, wurde allerdings nicht fündig. Schließlich kam er auf die Idee, in den Rissen zwischen dem Gestein zu suchen. Ihn inspirierte dabei die Art und Weise, wie Pathologen ultradünne Scheiben von Körpergewebeproben vorbereiten, um Krankheiten zu diagnostizieren.

Suzuki beschloss, die Steine ​​mit einem speziellen Epoxidharz zu beschichten, um ihre natürliche Form zu stützen, damit sie nicht zerbröckeln, wenn er dünne Scheiben abschneidet. Diese dünnen Schichten aus festem Gestein wurden dann mit einem Farbstoff gewaschen, der DNA färbt, und unter einem Mikroskop untersucht.

Eine sehr unerwartete Entdeckung

Die Bakterien erschienen unter dem Mikroskop als leuchtend grüne Kugeln, dicht gepackt in orange leuchtendem Ton, umgeben von schwarzem Gestein. Die DNA-Analyse des gesamten Genoms identifizierte die verschiedenen Bakterienarten, die in den Rissen lebten. „Ehrlich gesagt war es eine sehr unerwartete Entdeckung. Ich hatte großes Glück, weil ich fast aufgegeben habe“, sagte Suzuki.

Suzuki und seine Kollegen spekulieren, dass die mit Tonmineralien gefüllten Risse die Nährstoffe konzentrieren, die den Bakterien als Brennstoff dienen. „Ich erwarte jetzt fast, dass ich Leben auf dem Mars finden kann“, so Suzuki.

„Mineralien sind wie ein Fingerabdruck für die Bedingungen, unter denen sich der Ton gebildet hat. Neutral bis leicht alkalisch, niedrige Temperatur, mäßiger Salzgehalt, eisenreiche Umgebung, Basaltgestein – all diese Bedingungen werden von dem tiefen Ozean und der Oberfläche vom Mars geteilt“, sagte Suzuki.

Suzukis Forschungsteam beginnt nun eine Zusammenarbeit mit dem Johnson Space Center der NASA, um einen Plan zur Untersuchung von Gesteinen zu entwerfen, die von Rovers von der Marsoberfläche gesammelt wurden. „Diese Entdeckung des Lebens, wo niemand es in festem Fels unter dem Meeresboden erwartet hat, könnte das Spiel für die Suche nach Leben im Weltraum verändern“, sagte Suzuki. (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion