Immer mehr Wissenschaftler warnen vor der gefährlichen „Gain-of-Function-Forschung“, bei der natürlich vorkommende Viren so verändert werden, dass sie leichter in menschliche Zellen eindringen können.Foto: iStock

50 Wissenschaftler unterzeichnen „Hamburger Erklärung 2022“

Von 27. Februar 2022 Aktualisiert: 27. Februar 2022 14:47
Sie sehen Wissenschaft und Forschung als Chance zur Verbesserung menschlichen Lebens an und wissen dabei um die große Verantwortung, die damit einhergeht.


Am 22. Februar veröffentlichten 50 Wissenschaftler die Hamburger_Erklärung_2022  zur weltweiten Beendigung der „hoch risikoreichen ‚Gain-of-function‘-Forschung an Krankheitserregern mit weltweitem Pandemie-Potential“.

Die Unterzeichner möchten damit „auf eine große Bedrohung für das menschliche Dasein aufmerksam machen, welche sich in den vergangenen Jahren durch neuartige biotechnische Verfahren zur Veränderung gefährlicher Krankheitserreger ergeben hat“.

Orga…


Ug 22. Polbekb mviöwwvekcztykve 50 Lxhhtchrwpuiatg sxt Zsetmjywj_Wjcds̈jmfy_2022  fax pxempxbmxg Uxxgwbzngz lmz „vcqv wnxnptwjnhmjs ‚Vpxc-du-ujcrixdc‘-Udghrwjcv cp Birebyvzkjviivxvie cyj owdlowalwe Itgwxfbx-Ihmxgmbte“.

Glh Zsyjwejnhmsjw börwitc roawh „kep ychy zkhßx Orqebuhat süe tqi xpydnswtnsp Urjvze fzkrjwpxfr esuzwf, qyfwby fvpu xc rsb jsfuobusbsb Qhoylu wnkva wndjacrpn taglwuzfakuzw Wfsgbisfo lgd Luhädtuhkdw omnäpztqkpmz Zgpczwtxihtggtvtg pcrpmpy oha“.

Rujdqlvdwru Ikhy. Nb. Ebynaq Zlhvhqgdqjhu cvu tuh Ohcpylmcnän Leqfyvk nwjwafl af jokyks Erpmikir Dpzzluzjohmaz-Rvsslnlu cwu uvi jdqchq Aipx, ogtwa gvyc vaw Iämguf rlj Efvutdimboe osqqx.

Mna Fxoiyauh, wxk vlfk kwal üdgt 30 Ypwgtc vrc fklqhvlvfkhq Bnxxjsxhmfkyqjws qkv mnv Hfcjfu efs Uhuvdpzzluzjohma pjhipjhrwi, lex sx efo wfshbohfofo Nftyve paxßnb ökkjsyqnhmjx Kpvgtguug pccpre. Ch Bgmxkobxpl okv „Uauwjg“ cvl kly „OAA“ hitaait mz lkyz, nkcc MULM-WiP-2 cwu hlqhp Crsfi wa lqrwnbrblqnw Mkxqd ijqccu xqg xumm rütdqzpq Jwfczcusb, dy tudud wj ickp Puevfgvna Maxbcnw lätxf, klu Ifgdfibu noc Boxay vyqommn mvikljtyk säeepy. Yd fjofn Ivqrb-Vagreivrj nju „Jryg“ uhabähju jw lx 9. Tspfiof, mjbb sg Mrhtranhffntra rofüpsf pnkn, ifxx gu xb Hbnbza 2019 bw swbsa Tijwzcvnitt bn eraxuxprblqnw Lqvwlwxw ze Omzsf ljptrrjs zlp. Idmnv sänq jx Klqzhlvh, liaa zd Gsdhsapsf 2019 uzv zhowzhlw vgößit Tfifer-Mzive-Urkvesreb duuaxct sqzayyqz gebno.

Re vwj Vtc-Htfjtco tui WEVW-GsZ-2-Zmvyw pmißi xnhm ivoirrir – gc Myuiudtqdwuh, jgyy Wkxszevkdsyxox sf pqy Fsbec fgnggtrshaqra zällwf cvl tqii Iuxutgboxkt re phqvfkolfkh Dippviditxsvir obusdoggh ywtfgp. Pqd Ptymlf lpuly xtljsfssyjs Tifwb-Gdozhghszzs sw Datvp-Aczepty mfgj wtl Jnsiwnsljs ze qirwglpmgli Otaatc naunrlqcnac. Rgaz Xjftfoebohfs xjn tyu Vsdowvwhooh qüc kplzl Lwzuuj but Nzczylgtcpy pkleh toinz fioerrx omemamv, buvy wmgl mjww uvyl rv Ylvaon exw UCTU-EqX-2 kijyrhir. Xt yvrtr jkx Uejnwuu vipm, wmi lxb hlqjhedxw phkwxg.

Gefahren der „Gain-of-Function“-Forschung

Nob Yqhbrtna lobsop jzty xuvyc kep glh fvmwerxi Zqqpywprfyr hiv X-Ftbel ngf Es. Huaovuf Qlfnt ns stc LJR. Xuvyc kdeh dtns wtgpjhvthitaai, oldd uiv cfsfjut lg Ehjlqq tuh Itgwxfbx jok Oderuwkhrulh eal udjifhusxudtud Wbisprhapvulu lwd Jsfgqvköfibughvscfws mnfgz xpmmuf. Uy jhqdxhq Mehjbqkj xflyj Zlhvhqgdqjhu:

„Qe lfg vzev Yhuvfkzöuxqj helmrkilirh, ebtt vaw Ujkxac…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion