Chinas Spionage in Deutschland: Experte kritisiert das Ausmaß politischer Naivität als „erschreckend“

Epoch Times8. März 2020 Aktualisiert: 8. März 2020 13:13
Deutschland steht "im Fokus der Beschaffungsbemühungen chinesischer Dienste", sagte eine Sprecherin des Bundesamts für Verfassungsschutz. Das Ausmaß politischer Naivität und Bedenkenlosigkeit sei "manchmal erschreckend", erklärt Chinaexperte Heilmann von der Universität Trier zum Thema Spionage.

Deutschen Universitäten und Wissenschaftsorganisationen glauben kaum, sich vor Spionage schützen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Max-Planck-Instituts hervor, über die die „Welt am Sonntag“ vorab berichtet.

Außerhalb des IT-Bereichs gebe es an deutschen Instituten „keine systematische Analyse des Schutzbedarfs“, sagte Sabine Carl, Forscherin am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg. Schutzbedarf und Schutzniveau würden nicht aufeinander abgestimmt.

Insbesondere das Regime in China agiert laut Experten zielgerichtet und umfassend. Geopolitisch und wegen seiner Innovationskraft stünde Deutschland „im Fokus der Beschaffungsbemühungen chinesischer Dienste“, sagte eine Sprecherin des Bundesamts für Verfassungsschutz der Zeitung.

Die Studie zeigt, dass Angriffe oft erst durch große Datenübertragungen oder fehlende Computer auffielen. Andere Fälle reichten von illegalem Fotografieren bis hin zu Diebstählen von Prototypen oder Geräteskizzen.

Spionage: Ausmaß politischer Naivität sei manchmal erschreckend

Manche Institute hielten Vorfälle zudem geheim. Sabine Carl sieht konkreten Handlungsbedarf. Das Bewusstsein für die Gefahr scheine „bis auf wenige Ausnahmen auch bei Instituten der großen deutschen Forschungsgesellschaften auf allen Hierarchieebenen gleichermaßen zu fehlen“. Anfragen der „Welt am Sonntag“ bei großen Instituten und Universitäten bestätigten dieses Bild.

Wissenschaftsorganisationen sollten strikte Kooperationskriterien erarbeiten und konkrete Maßnahmen formulieren, „um Wissenschaftsspionage zu verhindern, erkennen und einzudämmen“, sagte Chinaexperte Sebastian Heilmann von der Universität Trier.

Bei Spionagevorfällen „müssen wir darauf so schnell wie möglich mit Gegenmaßnahmen reagieren, um den Schaden zu begrenzen und Spionagepraktiken entgegenzuwirken“. Das Ausmaß politischer Naivität und Bedenkenlosigkeit sei „manchmal erschreckend“, so Heilmann. (dts)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]