Professor Michael Baumann Dwird wird neuer Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg.Foto: Uwe Anspach/dpa

Dresdner Mediziner rückt an Spitze deutscher Krebsforschung

Epoch Times24. September 2016 Aktualisiert: 24. September 2016 15:28
Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg wählte ihren neuen Vorsitzenden. Der Direktor der Strahlentherapie am Universitätsklinikum Dresden, Michael Baumann wird neuer Vorstandsvorsitzender in Heidelberg.

Der Direktor der Strahlentherapie am Universitätsklinikum Dresden, Michael Baumann, wird zum 1. November Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg.

Das Kuratorium sprach sich nach Angaben des sächsischen Wissenschaftsministeriums einstimmig für den 53-jährigen Krebsspezialisten aus. Demnach wird Baumann Wissenschaftlicher Stiftungsvorstand der mit 3000 Mitarbeitern größten biomedizinischen Forschungseinrichtung Deutschlands.

Baumann promovierte 1988 in Hamburg zum Doktor der Medizin. Danach war er bis Ende 1989 in den USA als Wissenschaftler am Massachusetts General Hospital an der Harvard Medical School in Boston tätig.

Nach seiner Ausbildung zum Facharzt für Strahlentherapie habilitierte er 1994 in Hamburg. 1995 wechselte er als Krebsspezialist und gleichzeitig Leiter der radioonkologischen Forschung nach Dresden. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion