„Icelandia“: Island könnte die Spitze eines riesigen, versunkenen Kontinents sein

Von 10. Juli 2021 Aktualisiert: 10. Juli 2021 16:58
Forscher glauben, ein bemerkenswertes geologisches Geheimnis entdeckt zu haben: einen versunkenen Kontinent namens "Icelandia", der unter Island und dem umgebenden Ozean verborgen ist.

Ein internationales Team von Geologen unter der Leitung von Gillian Foulger, Professorin für Geophysik von der Universität Durham (England), glaubt, dass sich „Icelandia“ von Grönland bis nach Europa erstrecken könnte.

Bislang wird angenommen, dass der versunkene Kontinent mindestens eine Fläche von rund 600.000 Quadratkilometern abdeckt. Wenn jedoch auch die angrenzenden Gebiete westlich von Großbritannien mit einbezogen würden, dann könne „Greater Icelandia“ etwa eine Million Quadratkilometer groß sein, so die Forscher in ihrer in „GeoScienceWorld“ veröffentlichten Studie (pdf). Das entspricht etwa der Gesamtfläche Frankreichs, Deutschlands und der Beneluxstaaten.

Bestätigt sich diese Theorie in den kommenden Jahren, müssten die geologischen Geschichtsbücher umgeschrieben werden. Bislang nahm man an, dass der riesige Superkontinent Pangäa vor über 50 Millionen Jahren komplett zerbrach. „Icelandia“ könnte dies widerlegen.

Island stellt Geologen vor ein Rätsel

Weiterhin stelle diese neue Theorie etablierte Vorstellungen über das Ausmaß der ozeanischen und kontinentalen Kruste im Nordatlantik infrage. Ferner könne sie auch das Wissen um die Entstehung vulkanischer Inseln wie Island erweitern.

Zudem reiche die Erkenntnis von der Existenz einer kontinentalen statt ozeanischen Platte weiter. So könne dieses Wissen Diskussionen über eine neue Quelle von Rohstoffen auslösen, die in der kontinentalen Kruste enthalten sind.

„Bis jetzt hat Island Geologen vor ein Rätsel gestellt. Die bestehenden Theorien, dass [Island] auf einer ozeanischen Platte liegt und von dieser umgeben ist, konnten zahlreiche geologische Daten nicht bestätigen. Zum Beispiel ist die Kruste unter Island über 40 Kilometer dick. Das ist siebenmal dicker als normale ozeanische Krusten! Dies konnte einfach nicht erklärt werden“, so Prof. Foulger in einer Pressemitteilung.

„Als wir jedoch die Möglichkeit in Betracht zogen, dass diese Kruste kontinental ist, ergaben unsere Daten plötzlich einen Sinn. Dadurch wurde uns sofort klar, dass die kontinentale Region viel größer ist als Island selbst – es gibt einen versteckten Kontinent direkt unter dem Meer“, erklärt die Professorin weiter.

Existenz von Icelandia hat Auswirkungen auf Politik und Wirtschaft

Das Forschungsteam wird künftig mit Kollegen aus der ganzen Welt zusammenarbeiten, um diese Theorie zu überprüfen. „Es gibt noch fantastische Arbeit zu leisten, um die Existenz von Icelandia zu beweisen, aber es eröffnet auch eine völlig neue Sicht auf unser geologisches Verständnis der Welt. Etwas Ähnliches könnte sich an vielen weiteren Orten abspielen“, sagte Prof. Foulger.

„Länder auf der ganzen Welt geben enorme Ressourcen für die Durchführung geologischer Unterwasserforschung aus. Sie wollen so ihre Kontinentalschelfe identifizieren, um dort exklusive Mineralienrechte zu beanspruchen“, ergänzt Prof. Philip Steinberg von der Universität Durham.

Daher habe diese Arbeit wichtige rechtliche und politische Auswirkungen auf die Meeresnutzung und Ressourcengewinnung. Wenn nachgewiesen werden kann, dass der Meeresboden eine Erweiterung der kontinentalen Landmasse ist, könnten den Küstenstaaten exklusive Rechte an den Ressourcen zugesprochen werden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion