Spinosaurus auf der Jagd in kreidezeitlichen Gewässern der Sahara
Die kreidezeitliche Sahara beherbergte mit ihrem weitläufigen Wassersystem und den darin lebenden Bestien den gefährlichsten Ort der Erdgeschichte.Foto: Künstlerische Darstellung von Davide Bonadonna

Der einst gefährlichste Ort der Erdgeschichte

Von 5. Mai 2020 Aktualisiert: 5. Mai 2020 16:49
Vor 100 Millionen Jahren machten wilde Raubtiere die Sahara zum gefährlichsten Ort der Erde. Unter ihnen waren neben fliegenden Reptilien auch Krokodil-ähnliche Jäger und "Säbelzahnsaurier". Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Team von Wissenschaftlern.

Forscher veröffentlichten erstmals seit 85 Jahren einen umfassenden Überblick über fossile Wirbeltiere aus der bekannten Kem-Kem-Gruppe in der Sahara. Diese befindet sich im Südosten Marokkos und besteht aus zwei kreidezeitlichen Gesteinsformationen: der Douira Formation und der Gara Sbaa Formation.

Die in der Zeitschrift „ZooKeys“ veröffentlichte Studie „gibt einen Einblick in Afrikas Zeitalter der Dinosaurier„, sagte der Hauptautor und Assistenzprofessor an der University of Detroit Mercy, Dr. Nizar Ibrahim.

Bestien in der Sahara

Vor etwa 100 Millionen Jahren war die Region ein riesiges Flusssystem. In ihm lebten viele verschiedene Arten von Wasser- und Landtieren. Zu den Fossilien der Kem-Kem-Gruppe gehören zudem drei der größten jemals bekannten Raubsaurier. Einer von ihnen ist der acht Meter lange Säbelzahnsaurier Carcharodontosaurus saharicus. Er besaß einen enormen Kiefer mit gezackten und bis zu 20 Zentimeter langen Zähnen.

Zeitgleich lebten neben ihm mehrere fliegende Reptilien (Pterosaurier), krokodilähnliche Jäger und Deltadromeus agilis. Letzterer ist ein etwa acht Meter langes Mitglied der Raubtierfamilie und besitzt lange, für seine Größe ungewöhnlich schlanke Hintergliedmaßen.

Doch auch die Fossilien des Fleischfressers Spinosaurus aegyptiacus und des Sauropoden Rebbachisaurus garasbae entdeckten die Forscher hier. „Angesichts des kontinuierlichen Zuflusses neuer Exemplare und der ständigen Ausweitung der paläontologischen Forschung gehen wir davon aus, dass die Vielfalt in der Kem-Kem-Gruppe in Zukunft erheblich zunehmen wird“, teilten die Autoren der Studie mit.

Schlechte Aussichten für menschliche Zeitreisende

Des Weiteren wird mit jeder Entdeckung deutlicher, dass dieses Gebiet die Hölle auf der kreidezeitlichen Erde gewesen sein musste. „Dies war wohl der gefährlichste Ort in der Geschichte des Planeten Erde. Ein Ort, an dem ein menschlicher Zeitreisender nicht sehr lange überleben würde“, sagte Dr. Ibrahim.

Die Studie beschreibt und benennt zugleich die gefundenen Schichten und fasst alle darin erhaltenen Lebensformen zusammen – von zerbrechlichen Pflanzen und Insekten bis hin zu riesigen Dinosauriern. Viele der Raubtiere waren zudem auf ein reichhaltiges Fischvorkommen angewiesen, so der Mitautor Professor David Martill von der Universität Portsmouth.

Sahara war ein Paradies für Jäger

„Dieser Ort war mit riesigen Fischen gefüllt, darunter Riesenquastenflosser und Lungenfische. Der Quastenflosser zum Beispiel ist wahrscheinlich vier- oder sogar fünfmal so groß wie der heutige Quastenflosser gewesen. Es gibt einen riesigen Süßwasser-Sägehai namens Onchopristis mit den furchterregendsten Zähnen. Sie sehen aus wie Stacheldolche, aber glänzten wunderschön“.

Forscher von Universitäten aus den USA, England und Marokko, sowie des Pariser Museums für Naturgeschichte haben die erste detaillierte und vollständig illustrierte Darstellung des fossilreichen Steilhangs erstellt. Um die riesigen Datensätze und Fossilienbilder zusammenzustellen, besuchte Dr. Ibrahim Kem-Kem-Sammlungen auf der ganzen Welt.

Für Professor Martill ist es zudem wichtig, Licht in die uralte Vergangenheit Afrikas zu bringen. „Dies ist die umfassendste Arbeit über fossile Wirbeltiere aus der Sahara seit fast einem Jahrhundert. Die letzte Veröffentlichung stammt von dem berühmten deutschen Paläontologen Ernst Freiherr Stromer von Reichenbach aus dem Jahre 1936“.

Die Bestie lauerte im Wasser

Die Paläontologie hat Ernst Stromer eine Reihe von Entdeckungen und Beschreibungen zu verdanken, unter anderem die des berühmten Spinosaurus aegyptiacus, einem Fleischfresser mit Segelrücken. Mit seinen fossilen Überresten aus der Kem-Kem-Gruppe gelang der paläontologischen Forschung die Entdeckung des bislang vollständigsten Raubsauriers aus dem kreidezeitlichen Afrika.

Dies führte zu völlig neuen Erkenntnissen über die Lebensgewohnheiten von Spinosaurus. So ist er der erste eindeutige Beweis dafür, dass Dinosaurier in aquatischen Lebensräumen lebten.

Basierend auf einem unvollständigen Skelett, galt Spinosaurus lange Zeit als fischfressender Dinosaurier, der sich an eine amphibische Lebensweise anpasste. Da aufgrund der Unvollständigkeit jedoch Hinweise auf die nötige aquatische Antriebsstruktur fehlten, strebte sich die Forschungswelt gegen eine Vorstellung von im Wasser lebenden Dinosauriern.

Neueste Erkenntnisse zeigen jedoch, dass Spinosaurus einen flossenähnlichen Schwanz mit extrem langen Stacheln besaß. Dieser war zu ausgedehnten seitlichen Bewegungen fähig, ähnlich wie bei Krokodilen oder Molchen. „Dieser Dinosaurier stand nicht nur in seichten Gewässern und wartete auf Fische, die an ihm vorbei schwammen. Er verbrachte wahrscheinlich die meiste Zeit seines Lebens im Wasser“ und jagte – als einer von vielen Räubern – in den ausgedehnten Wasserläufen der prähistorischen Sahara, erklärte Dr. Ibrahim.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion