Umstrittene Ratten-Studie mit Genmais von Dr. Seralini jetzt online lesbar

Epoch Times25. Juni 2014 Aktualisiert: 25. Juni 2014 15:29

Dass Genmais Tumore, Nierenschäden und Leberschäden bei Ratten verursachte, hatte eine französischen Studie im Jahr 2012 konstatiert. Die Studie war in der Fachzeitschrift „Food and Chemical Toxicology“ veröffentlicht und international zum Aufreger-Thema geworden, weswegen die Zeitschrift den unliebsamen Forschungsbericht wieder zurückzog. Das ganze war ein Skandal in der Welt der Wissenschaft – aus mehrfacher Hinsicht.

Jetzt ist die unbequeme Arbeit zurückgekehrt: Auf dem offenen Online-Journal von Springer, Environmental Sciences Europe, kann man sie seit gestern auf Englisch einsehen. Die Forscher stellten ihre Arbeit auf die offene Plattform, weil sie zu ihren Forschungsergebnissen stehen und glauben, dass diese für andere Wissenschaftler wichtig sein könnten.

http://www.enveurope.com/content/26/1/14

Nur ein schlecht gemachter PR-Gag von Gen-Gegnern?

Was die Glaubwürdigkeit der Genmais-Studie 2012 empfindlich angenagt hatte: Sie war mit einer aggressiven PR-Kampagne an die Öffentlichkeit gebracht worden und hatte Medien dazu verleitet, pauschal zu verkünden, dass Genmais krebserregend sei, was wie ein abgekartetes Spiel wirkte.

Die Bilder der deformierten Labor-Ratten wirkten schockierend.

Die Aussagen der Studie

Mit Genmais gefütterte Ratten sterben jünger und erkranken deutlich häufiger an Krebs als Tiere, die herkömmliche Nahrung erhielten, so die Aussage des Teams um Gilles-Eric Seralini von der Universität Caen. Die Gruppe hatte 200 Ratten über einen Zeitraum von zwei Jahren beobachtet und währenddessen mit gentechnisch verändertem Mais NK603 und außerdem mit dem Herbizid Roundup gefüttert, was sich auf die Gesundheit der Ratten zudem kaum positiv auswirken konnte.

17 Monate nach Beginn der Untersuchung seien von den mit Genmais gefütterten Ratten fünf Mal mehr Tiere tot gewesen als in der Vergleichsgruppe, so Seralini laut Focus Online im Jahr 2012. Die meisten Weibchen erkrankten an Brustkrebs, die Männchen häufig an Haut- oder Nierentumoren. (djy / rf)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker