Das Geheimnis der chinesischen Pyramiden

Von 27. Januar 2011 Aktualisiert: 27. Januar 2011 19:17

Die bis heute praktisch unbekannten chinesischen Pyramiden sind leider größtenteils dem Verfall ausgeliefert. Nur durch Zufall entdeckte US-Pilot James Gaussman gegen Ende des Zweiten Weltkrieges die Gemäuer einer der gewaltigen Strukturen. Seine Maschine versagte, als er auf dem Rückflug von einer Unterstützung der chinesischen Armee zur Basis in Assam, Indien war.

Beim Überfliegen von Xi’an in niedriger Höhe wurde Gaussman in Erstaunen versetzt, als er in der Ferne eine riesige Pyramide sah. Der Pilot ergriff die wertvolle Gelegenheit und nahm Fotos auf, die später einem Bericht an die amerikanischen Regierungsbehörden beigefügt waren. 1947 flog ein anderer Pilot, neugierig geworden durch Gaussmans Legende über die mysteriöse „große weiße“ chinesische Pyramide, nahe genug an die Struktur heran, um selbst einen flüchtigen Blick zu erhaschen. Er schätzte, dass der uralte Wunderbau eine Höhe von 450 Metern hat, während im Vergleich dazu die große Pyramide in Gizeh von der Basis bis zum Scheitelpunkt nur 150 Meter misst.

Zunächst blieb die geheimnisvolle Pyramide durch die chinesischen Behörden ein streng behütetes Geheimnis und wurde vor den neugierigen Augen internationaler Ermittler verborgen. Trotz dieser Einschränkungen versuchte der deutsche Forscher Hartwig Hausdorf, die massiven uralten Gemäuer zu filmen und zu fotografieren. Obwohl es Hausdorf gelang, die chinesischen Militärs zu meiden, die den Luftraum über der Wüste Xi’an sorgsam überwachten, konnte er die große Pyramide nicht finden, die Gaussman fotografiert hatte. Dennoch weckte Hausdorf mit seinem 1994 erschienen Buch „Die weiße Pyramide“, in dem detailliert die anderen Strukturen, die er in dieser Gegend entdeckte, aufgeführt sind, großes Interesse an diesen uralten Schätzen.

Die Enthüllung

Im Jahr 2000 wurde von China bekannt gegeben, dass es in der Shanxi-Region nördlich von Xi’an etwa 400 Pyramiden gibt. Da sie kleiner als die legendäre „große weiße Pyramide“ sind, wurden diese antiken Reste manchmal als Grabhügel eingestuft. Zwar dienten einige dieser Bauten tatsächlich als Grabstätte, aber es gibt auch Hinweise, nach denen die frühesten chinesischen Pyramiden einem geheimnisvollen Zweck gedient haben sollen. Hausdorf behauptet sogar, sie seien extraterrestrischen Ursprungs.

Aber wie alt sind sie? Während viele Pyramiden verschiedenen Dynastien zugeordnet werden können, werden andere für viel älter gehalten. Bei der Analyse einer Luftaufnahme, die über einer Pyramidenanlage östlich von Xi’an gemacht wurde, stellte Graham Hancock, ein britischer Schriftsteller und Erforscher der uralten Zivilisationen fest, dass ihre Anordnung dem Sternbild Zwillinge ähnelt. Nach einer Computeranalyse wurde bestätigt, dass die Anordnung tatsächlich der Konstellation der Zwillinge entspricht – aber nicht der heutigen, sondern derjenigen von vor 10.500 Jahren.

Der größte Teil der späteren Pyramiden ist der östlichen Xia-Dynastie (1032-1227) zuzuordnen und befindet sich in extrem schlechtem Zustand; viele zeigen tiefe Risse und sind in Gefahr, vollständig einzustürzen. „Die alten Grabanlagen der Adeligen laufen Gefahr zu verschwinden“, gestand der Direktor der Behörde für Grabmäler, Dai Wenzhen in einem Artikel der chinesischen staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Laut Dai können die meisten Gräber aus der Xia-Dynastie, die sich in der Ningxia-Region befinden und ähnlichen Problemen ausgesetzt sind, nur noch als „Ruinen“ geführt werden. Laut Xinhua sollen für die Restaurierung der Gräber 1,25 Millionen US-Dollar aufgewendet worden sein. Aber dieser Betrag reichte lediglich aus, um ihren weiteren Verfall in Grenzen zu halten.

Während in Ningxia 207 Gräber und neun Mausoleen kaum der Zeit getrotzt haben, sind die nahezu unbekannten Pyramiden in der Provinz Shanxi viel stabiler und beeindruckender. Nach einigen Expertisen wurde die Mehrheit der 400 Bauten in Shanxi während der Dynastie des Tyrannenkaisers Qin Shihuang (259-210 v. Chr.) errichtet; die sterblichen Überreste des Kaiserhofes sollten in der Nähe der letzten Ruhestätte von Qin untergebracht werden.

Das Rätsel der Qin Shihuang-Pyramide

Kaiser Qin Shihuang ist bekannt für seine zwanghafte Suche nach der Unsterblichkeit. Sein Streben nach Ruhm führte zur Erschaffung eines der verblüffendsten und meistgefragtesten Kunstwerkes unseres Planeten: der imposanten „Terracotta-Armee“.

Die Reihen aus Soldaten und Pferden sowie Kutschen erstrecken sich über 1,5 Kilometer und repräsentieren seine große Garde. Die Detailtreue der Figuren ist so exquisit, dass keine der anderen gleicht. Viele hat das zu der Annahme geführt, dass für jede der Statuen eine reale Person dieser Zeit Modell stand. Die Relikte dieses despotischen Monarchen haben seit ihrer Entdeckung 1978 die Aufmerksamkeit der Welt erregt. Aber bis jetzt gibt es über die Schätze, die in seinem Pyramiden-Grabmal versteckt sein sollen, nur Mutmaßungen. Laut uralten chinesischen Dokumenten – den gleichen, die den Archäologen halfen, die Terracotta-Armee zu finden – versuchte Kaiser Qin, seine unterirdische Pyramide mit einer exakten Nachbildung des chinesischen Territoriums auszustatten. Die Texte beschreiben, wie das innere riesige Gewölbe der Kammer mit Kupfer bestickt und mit Edelsteinen belegt ist, die den Sternen des Firmaments nachempfunden sein sollen. Auch soll es darin eine mit Quecksilber gefüllte künstliche Nachbildung der Flüsse Chinas geben. Wissenschaftliche Untersuchungen haben tatsächlich in der Bodenoberfläche der Pyramide erhöhte Konzentrationen dieses flüssigen Metalls nachgewiesen.

Aktuell ist die Pyramide des Kaisers Qin fast 75 Meter hoch; ihre Höhe soll aber laut Schätzungen zu ihrer Bauzeit vor 2.200 Jahren 115 Meter betragen haben. Die Breite der Basis von Osten nach Westen beträgt 344 Meter und die Länge von Süden nach Norden 350 Meter. Kaiser Qin verwendete große Sorgfalt darauf, den Zugang zu seiner letzten Ruhestätte zu erschweren, indem er die Pyramide mit Erdboden und Vegetation bedeckte und alle möglichen Eingänge zur Hauptkammer blockierte; keiner Expedition ist es bis heute gelungen, die zahllosen Schätze, die in diesem geheimnisvollen Bauwerk verborgen sein sollen, zu entdecken. Obwohl einige kleinere Pyramiden heute Museen angeschlossen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, sind viele andere Regionen, in denen man Pyramiden entdeckte, verbotene Zonen. Zwar sind viele davon schon auf Satellitenbildern gesichtet und katalogisiert worden, aber noch immer wissen wir so gut wie nichts über diese Wunder – das mysteriöse Erbe der alten chinesischen Zivilisation.

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte