Sicherungsarbeiten nach dem Brand von Notre-Dame in Paris, 18. April 2019.Foto: BERTRAND GUAY/AFP/Getty Images

Rätsel zur Brandursache Notre-Dame – Bauunternehmer: „Unsere Werkzeuge sind Hämmer und 22er Schlüssel“

Epoch Times21. April 2019 Aktualisiert: 23. April 2019 9:10
Der Brand der historischen Kathedrale Notre-Dame bewegt die Gemüter. Könnte ein Kurzschluss das verheerende Feuer ausgelöst haben? Ein Sprecher der Baufirma Le Bras Frerès wies am Mittwoch während einer Pressekonferenz alle Schuldvorwürfe zurück.

Die berühmte Kathedrale Notre-Dame stand am Montagabend in Flammen. Die Feuerlöscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Seitdem laufen die Ermittlungen zur Brandursache auf Hochtouren.

Während ein Terroranschlag seitens der Behörden noch während der Löscharbeiten ausgeschlossen wurde, rückte eine Baufirma in den Fokus der Ermittler.

Ein Mann wurde um 17.05 Uhr auf dem Dach der Kirche gefilmt – und ein darauf folgender Lichtblitz. Nun wird spekuliert, wer dies gewesen kein könnte. War er ein Bauarbeiter? Hat der Blitz, der von der Kamera eingefangen wurde, etwas mit dem Brand zu tun, der um 18.50 ausgebrochen ist?


Julien Bras, Vertreter des Bauunternehmens Le Bras Frerès das für die Renovierung der Turmspitze der Kathedrale Notre-Dame zuständig ist, gab am 17. April eine Pressekonferenz.

Die Mitarbeiter seien zutiefst betroffen, sagte Bras. Er selbst stehe unter Schock.

Ich höre von allem möglichen… von einem defekten Aufzug, von Schweißarbeiten, von vielen Leuten, die keine Ahnung haben. Es ist sehr bedauerlich, denn vor all dem stehen Menschen die leiden. Es ist eine Tortur, was wir hier durchmachen. Es ist sehr einfach, mit dem Finger auf andere zu zeigen,“ so der Unternehmenssprecher.

Dabei verlief für die Arbeiter des Bauunternehmens alles wie gewohnt. Auch am Tag des Brandes standen die Männer weit über den Dächern der Stadt auf dem Baugerüst der Kathedrale. Die Arbeiter gaben an, keinen Gebrauch von Elektrowerkzeugen oder Schweißgeräten gemacht zu haben.

Unsere Werkzeuge sind Hämmer und 22er Schlüssel“, so der Fachmann.

Davon, dass kein Schweißgerät benutzt wurde, geht auch François Chatillon, Chefarchitekt der historischen Denkmäler, aus. Er sagte bereits einen Tag zuvor: „Die Arbeiten hatten noch nicht begonnen. Nur das Gerüst wurde aufgebaut. Die Hypothese von einem Schweißgerät ist daher nicht richtig.“

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung

Die Staatsanwaltschaft ermittelt indes wegen fahrlässiger Brandstiftung.  Am 16. April wurden von der Polizei mehr als 30 Personen befragt – 12 in der Nacht des Vorfalls, etwa 20 am Tag danach. Unter den Befragten waren auch die Arbeiter der Baufirma Le Bras Ferès. Sie hatten bereits Feierabend, als das Feuer in der Kathedrale ausbrach.

„Die 12 Mitarbeiter des Bauunternehmens zeigten großes Engagement an der Aufklärung des Brandes und standen der Kriminalpolizei ohne Zögern zur Verfügung“, betonte Julien Le Bras:

Ich rief alle Mitarbeiter an und bat sie, alles zu sagen. Ich sagte zu jedem: Wenn es etwas gibt, musst du es jetzt sagen. Doch sie antworteten: ‚Julien, wir haben nichts damit zu tun. Wir wissen nicht, was die Ursache sein könnte.’“

Experten glauben nicht an Kurzschluss-Theorie

Der Bauunternehmer de Bras weist die Vorwürfe der Ermittler an einem Kurzschluss zurück. Um so ein großes Feuer zu verursachen, brauche es eine echte Wärmequelle, damit das Eichenholz überhaupt entzündet werden könne, sagt der Fachmann.

Dieser Meinung ist auch der ehemalige Chefarchitekt historischer Denkmäler Benjamin Mouton. Er war von 2000 bis 2013 für die Kathedrale Notre-Dame verantwortlich. Mouton bezweifelte in einem Interview mit dem französischen Sender LCI, dass ein Kurzschluss die Ursache des Feuers gewesen sei:

Es erstaunt mich sehr, das verblüfft mich… Das Feuer konnte nicht von einem Kurzschluss ausgehen, es wäre große Hitze nötig, um eine solche Katastrophe zu erzeugen. Die Eiche ist ein besonders widerstandsfähiges Holz. Es ist 800 Jahre alt. In 40 Jahren Erfahrung habe ich so etwas nicht gesehen. Ich habe nie ein Feuer dieser Art gesehen.“

Das Original erschien in The Epoch Times (Frankreich) (deutsche Bearbeitung sua)

Vollständiger Artikel: Incendie de Notre-Dame – La société chargée de restaurer la flèche de la cathédrale répond aux accusations : “ Beaucoup parlent sans savoir“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion