Die lokale Polizei und Rettungssanitäter helfen einem Mann mit Überdosis in Dayton, Ohio.Foto: Benjamin Chasteen/The Epoch Times

Schmerzmittel-Missbrauch: Mehr als 10.000 Kanadier seit Beginn der Opioid-Krise an Überdosis gestorben

Epoch Times11. April 2019 Aktualisiert: 11. April 2019 7:37

Mehr als 10.000 Kanadier sind seit Beginn der Opioid-Krise 2016 an einer Überdosis gestorben. Allein in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres wurden 3200 Todesfälle registriert, wie die Gesundheitsbehörden am Mittwoch bekannt gaben. Einer der Hauptverursacher ist das synthetische Schmerzmittel Fentanyl. Das Mittel soll Heroin in seiner Wirkung um das 50-fache übertreffen, Morphin sogar um das Hundertfache.

Die Hauptopfer der Krise sind Drogenabhängige. Allerdings wächst den Angaben zufolge die Zahl derer, die erst Schmerzmittel verschrieben bekamen, bevor sie zu anderen Drogen griffen. Besonders betroffen sind die Provinzen Alberta, British Columbia und Ontario.

Sänger Prince als prominentestes Opfer

Auch die USA werden von der Opioid-Krise erschüttert, auch im Nachbarland ist einer der Hauptgründe der immer weiter verbreitete Schmerzmittel-Missbrauch. Allein zwischen 2016 und 2017 ist die Zahl derer, die an einer Überdosis synthetischer Opioide gestorben sind, um 45 Prozent gestiegen, wie Ende vergangenen Jahres bekannt wurde. Zu den prominentesten Opfern zählt der Sänger Prince, der im April 2016 im Alter von 57 Jahren starb. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion