Swastika auf einer griechischen Silber-Münze aus Corinth, 6. Jahrhundert v. Chr.Foto: Wikimedia Commons

12.000 Jahre Swastika – Ein Symbol des Glücks

Von 17. Juli 2015 Aktualisiert: 29. November 2017 10:27
Viele denken gleich an "Hitlers Hakenkreuz", wenn sie dieses Zeichen sehen ... Dabei hat das Swastika in vielen Teilen der Welt eine positive Botschaft als Glückssymbol.

Junge Piloten trugen das Swastika Anfang des 20. Jahrhunderts als Glücksbringer. So auch Matilde Moisant, die zweite Pilotin in der Geschichte der USA. Als ein Symbol des Universums und des Buddhas wurde das Swastika von zahlreichen Kulturen seit Urzeiten geschätzt und verehrt. Das früheste bekannte Swastika stammt aus der Ukraine aus dem Jahr 10.000 v. Chr., eingeritzt in das Elfenbein eines Mammuths.

Azteken und Mayas nutzen das Symbol auf ihren Grabhügeln, ihrer Kleidung und ihrem Schmuck. Symbole dieser Art können auch in römischen Katakomben, Kirchen und Gräbern gefunden werden.

Das Wort Swastika stammt aus dem Sanskrit: Swa bedeutet „höheres Selbst“, asti bedeutet „sein“ und ka ist ein Suffix. Das Wort könnte bedeuten: „Hohes Wesen.“ Es ist auch als Srivatsa bekannt.

Dieses Symbol ist tief mit dem Buddhismus in Indien verbunden, der später nach China überliefert wurde.

Oft wird das Srivatsa auf Buddha-Statuen gefunden und es wird geglaubt, dass Buddhas dieses Zeichen den Menschen gezeigt haben. Seit Ewigkeiten wird dieses Symbol mit Glück, Reinheit und anderen positiven Attributen in Verbindung gebracht. Hitler versuchte die Kraft und Reinheit dieses Symbols zur Verbreitung seiner Doktrin einer „reinen“ Rasse zu benutzen.

Langsam aber schwindet zum Glück der Schatten, der nach der Zeit des Dritten Reiches auf dem Symbol lastete.

https://www.facebook.com/beyondsciencetv/videos/1894656520788272/



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion