Von den 1.000 Top-YouTube-Seiten sind in Deutschland 61,5 Prozent gesperrt, nahezu zwei Drittel.Foto: JENS BUTTNER/AFP/Getty Images

Zensur in Deutschland: Fast Zweidrittel der Top 1.000 Videos von YouTube sind gesperrt

Von 2. Oktober 2016 Aktualisiert: 3. Oktober 2016 12:21
Von den 1.000 Top-YouTube-Seiten sind in Deutschland 61,5 Prozent gesperrt, nahezu zwei Drittel. Zum Vergleich: In den USA sind 0,9 Prozent gesperrt, im Vatikan 5,1 Prozent der Seiten.

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte vor kurzem Daten zu YouTube, darunter auch eine Grafik zum Anteil der bei YouTube gesperrten Top 1.000 Videos im Ländervergleich.

Deutschland liegt dabei an der Spitze: 61,5 Prozent der 1.000 Videos, die laut OpenDataCity im Januar 2013 am meisten gesehen wurden, sind in Deutschland nicht verfügbar. Das sind fast zwei Drittel dieser Seiten.

Fast Zweidrittel der Top-1.000-Videos von YouTube sind in Deutschland nicht erreichbar, nur 38,5 Prozent dürfen angesehen werden. Damit findet in Deutschland Zensur durch die Begrenzung der Quellen statt.

Bildschirmfoto vom 2016-10-02 15-02-57

Die Zahlen

Deutschland: gesperrt sind 61,5 %

Südsudan: gesperrt sind 15,3 %

Vatikan: gesperrt sind 5,1 %

Afghanistan: gesperrt sind 4,4 %

Schweiz: gesperrt sind 1,2 %

Österreich: gesperrt sind 1,1 %

USA: gesperrt sind 0,9 %

Frankreich: gesperrt sind 1,0 %

Vereinigtes Königreich: gesperrt sind 0,8 %

Spanien: gesperrt sind 0,6 %

Auf der Webseite vidstatsx.com  gibt es internationale Statistiken zu YouTube, darunter die 1.000 meist geklickten Videos weltweit, auch nach Ländern und Themen sortiert.

Weitere Artikel

Zensur findet statt: „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“

Flucht und Flüchtlinge: Wie Politiker und Mainstreammedien manipulieren (+Video)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion