Rigaer Straße/Liebigstraße - ein Gebiet linksextremer Kräfte in Berlin.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Attacke gegen Polizei Berlin: Linksautonomen-Fest eskaliert – Vermummte bewerfen Beamte von Hausdächern

Epoch Times10. Juni 2019 Aktualisiert: 10. Juni 2019 16:13
Im Umfeld eines mehrtägigen Festes linksextremer Personen in Friedrichshain wurden Polizeibeamte von Dächern beworfen. Der Staatsschutz ermittelt.

Berlin-Friedrichshain, in der Nacht zum Pfingstmontag, 10. Juni: Gegen 2.10 Uhr attackierten Unbekannte aus einem Fenster eines Hauses in der Liebigstraße heraus ein Einsatzfahrzeug der Polizei mit mehreren Farbflaschen und Farbbeutel.

Dabei wurde der Gruppenwagen vier Mal getroffen. Ein Farbbeutel schlug unmittelbar vor einem Polizisten auf dem Gehweg ein.“

(Polizeibericht)

An diesem Wochenende fand ein mehrtägiges Fest von Linksextremisten im Stadtteil Friedrichshain statt. In diesem Zusammenhang wurden Polizisten mehrfach mit Steinen, Flaschen und Farbe attackiert. Vermummte bewarfen die Beamten von den Dächern der umliegenden Häuser, wobei ein Beamter leicht verletzt und mehrere Einsatzfahrzeuge beschädigt wurden. Dies teilte die DPA nach Polizeiangaben mit.

Der Staatsschutz ermittelt im Linksextremisten-Milieu.

Zuletzt wurde Ende Mai von Attacken von Linksautonomen auf Polizeibeamte im Gebiet der Vermummten an der Rigaer Straße/Liebigstraße in Berlin berichtet. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) betonte, es sei „keine Kiezromanze“, wenn „diese Denkbefreiten“ brennende Barrikaden errichten und von Balkonen gezielt Flaschen und Steine auf Menschen werfen.

Es sei „nichts anderes als menschenverachtende Gewalt“, zitierte die GdP ihren Landesvorsitzenden Norbert Cioma am Samstag auf Twitter. Gebraucht werde eine politische Lösung „und zwar, bevor ein Mensch dort sein Leben lässt“.

(dpa/sm)

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion