Rund 50 Teenager randalierten und versuchten, einen 15-Jährigen aus dem Polizeigewahrsam in Starnberg zu befreien, nachdem er eine Party störte.Foto: MARC MULLER/AFP/Getty Images

In Gewahrsam genommener 15-Jähriger war nicht Schüler von Starnberger Gymnasium

Epoch Times28. Juli 2019 Aktualisiert: 28. Juli 2019 17:02
Nur ein Großeinsatz habe die Ordnung wiederhergestellt, erklärt die Polizei in Starnberg: Sie nahmen einen 15-Jährigen in Gewahrsam und rund 50 Jugendliche warfen Flaschen an die Fenster der Polizeistation, sie versuchten vergeblich, die Eingangstür aufzubrechen.

Der 15-jährige Jugendliche, den Polizisten am Donnerstagabend bei einem Krawall vor einer Polizeiwache im bayerischen Starnberg in Gewahrsam genommen hatten, ist nicht Schüler des Starnberger Gymnasiums, auf dessen Gelände am Tatabend eine Schulfeier stattgefunden hatte. Dies bestätigte am Sonntag auf Anfrage ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord.

Zuvor hatten das Gymnasium, der Elternbeirat und die Stadt erklärt, dass das Schulfest „ohne Probleme und harmonisch“ verlaufen sei, während es bei einer „privaten Parallelfeier“ außerhalb des Schulgeländes im öffentlichen Raum aber Schwierigkeiten gegeben habe. Nach Polizeiangaben waren nach der Ingewahrsamnahme des 15-jährigen Randalierers aus einer Gruppe von rund 50 Jugendlichen vor der benachbarten Polizeiwache Flaschen und Steine geworfen worden.

Einzelne Jugendliche versuchten demnach auch, die Eingangstür zur Wache aufzubrechen. Erst ein großes Polizeiaufgebot konnte die Lage beruhigen.

Der Polizeisprecher bestätigte, dass das eigentliche Schulfest im Innenbereich der Schule stattgefunden habe, während es unmittelbar vor der Schule eine „Parallelveranstaltung“ gegeben habe. Im Zuge der weiteren Ermittlungen werde nun versucht, die Angreifer vor der Polizeiwache zu identifizieren. In ersten Mitteilungen der Polizei hatte es dagegen geheißen, dass es sich bei den Randalierern um Teilnehmer der Schulabschlussfeier handelte.

In der Erklärung hoben das Gymnasium, der Elternbeirat und die Stadt Starnberg hervor, „dass weder das Sommerfest des Gymnasiums noch ein Schüler unseres Gymnasiums Anlass für die Eskalation war“. Um sicherzustellen, dass nur Berechtigte Zugang zum Schulgelände haben, sei für das Schulfest wie in den Vorjahren ein Sicherheitsdienst organisiert worden.

Nachdem der vom Sicherheitsdienst abgewiesene 15-Jährige sich weiter „sehr störend“ benommen habe, sei durch einen Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts die Polizei alarmiert worden. Das Gymnasium will der Erklärung zufolge nun „das Zusammenwirken mit der Polizei suchen, um diese problembehafteten Parallelfeiern im öffentlichen Raum direkt in Schulnähe künftig zu verhindern“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion