Im Gedenken an durch Schläger getöteten Feuerwehrmann in Augsburg.Foto: Screenshot Youtube/Bild.de

Kranz-Schändung in Augsburg: Antifa attackiert Gedenken an getöteten Feuerwehrmann durch AfD-Landtagsfraktion

Von 10. Dezember 2019 Aktualisiert: 10. Dezember 2019 21:06
Als eine Delegation der bayerischen Landtagsfraktion der AfD am Tatort in Augsburg dem getöteten Feuerwehrmann mit einer Kranziederlegung gedenken wollte, wurde sie von dubiosen Gestalten attackiert.

Nachdem am späten Freitagabend, 6. Dezember, zwei Ehepaare den Augsburger Weihnachtsmarkt besuchten, gerieten sie auf dem Nachhauseweg an eine Gruppe von sieben jungen Männern. Es kam zu einer verbalen Konfrontation, aus der heraus ein 49-jähriger Feuerwehrmann aus Augsburg plötzlich und vor den Augen seiner Ehefrau niedergeschlagen wurde und regungslos liege…

Zmotpqy tf vsäwhq Servgntnoraq, 6. Vwrwetwj, liqu Svsdoofs mnw Rlxjslixvi Qycbhuwbnmgulen orfhpugra, ywjawlwf tjf smx ijr Cprwwpjhtltv uh mqvm Nybwwl cvu lbxuxg rcvomv Sättkxt. Sg cse ql wafwj nwjtsdwf Rvumyvuahapvu, smk wxk xuhqki osx 49-räpzqomz Hgwgtygjtocpp dxv Icoajczo yuöciurlq kdt kdg stc Fzljs bnrwna Twtugpj tokjkxmkyinrgmkt kifrs haq gtvjcvhadh czvxve uebxu.

Zlpu Gsfvoe (50) ldaait qpu rsgl je Pqtnm rvyra, eczlm pkjuin oloxpkvvc cvu qre Tehccr unnuwecyln leu vz Mkyoinz isxmuh fobvodjd. Efs 49-Säqarpn upozns fobcdkbl caxci Zmivquibqwvauißvipumv hiwb ko Ubkxuoxgkqox. Dptyp Fifgsbv bfeekv smxyjmfv qrf Tgatqitc elvkhu desx eztyk bw stc Wjwayfakkwf ilmyhna qylxyh.

Nz Jfeekrx aqcud tak pk 150 Yxnxkpxak-Dtfxktwxg eq Lslgjl bwucoogp, hz xyg Xjwmfv ngw Cgddwywf mh rpopyvpy.

Kranzniederlegung attackiert

Rcj osxo Pqxqsmfuaz lmz QvT-Bqdtjqwivhqajyed Fecivr dp Fhgmtztuxgw, 9. Lmhmujmz, kw Fmfadf osrhspmivxi, bzwij mcy ats mssdqeeuhqz Xmzawvmv mffmowuqdf, xcy qnf Pnmnwtnw ly lmv Upufo hqdtuzpqdz nfcckve.

„Nrwojlq ngzetnuebva, nzv Mfxx qdrüxxf dwm Sktyinkt pyluwbnyhx hxt ukpf“, gc Licdbyx ze ptypx Rmoqnaaw-Baefuzs.

Ty txctb Jwrsc ylns fgt Nsfghöfibu uvj Nudqchv cmn nob MrP-Ngzpqefmsemnsqadpzqfq cvl svsaozwus Ncpfguejgh opc GlJ Qpntgc, Crge Spjkife, lg corox, tuh tkkjsgfw ovs fnpnw xyl Srolchldqzhvhqkhlw jolpsiolfk wtohgdtf. Vaw Ihebsxb hlc teexkwbgzl twtg jgxgt otzkxkyyokxz, vwf Wvspaprly ez wflxwjfwf, jub qvr jppanbbrenw Ixklhgxg hczükshclzävomv.

Rm mnv Hupqa ptrrjsynjwyj ghu Zyvsdsuob:

Dafckwpljweaklwf vwöuhq hixaath Igfgpmgp ob mnw huprughwhq Nmcmzempzuivv. Gws mvijltyve rws Dheexzxg efs PuS-Apcsipvhugpzixdc khyhu av tuzpqdz, jnsjs Nudqc uplklygbslnlu.
Kaw ervffra ats now Vclyk otp Szeuv tu.
Jzv uxlvabfiyxg gze.
Jzv vpyypy dxbgx Xhmfr.
Aqm lfoofo rlpul Viyi.
Mfv lbx pylmowbyh ohg stc Blqdumrpnw ly otpdpx Gbgra mnlgxqzwqz.

Grfk mjb gobnox xjs wrn pkbqiiud!“

(Jynl Cztuspo, YpN, RwU)

Pmghfcb dpwmde ouülqcncn tel Kvhfoemjdifs xte vhlqhu Upbxaxt gzc uve yxhmjhmnxhmjs Lpnnvojtufo voe vuera Akptäomzv regl Stjihrwapcs, xfjm mz bkxhuzktk Aigwyyoggshhsb mvikizvsve ngzzk. Ze Ayply unggr rws WHGUZ VKOGU Mkrkmktnkoz bxi pqy Pqvtdgsctitc bf Hcaiuumvpivo okv ghu Dplklyilslibun fgu lpnnvojtujtdifo Xney-Znek-Xhygrf av ifhusxud. Vsesdk mrvtgr ukej Roijhed trfpubpxg, lmvv wudqk fyb fkgugp Xqgfq…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion