Notarzt mit Blaulicht.Foto: iStock

Cottbus: 31-Jähriger aus „rechter Szene“ erschossen – mehrere Täter flüchtig

Epoch Times2. März 2020 Aktualisiert: 2. März 2020 18:05
In Cottbus ist ein Mann offenbar erschossen worden. Bei dem Opfer handelt es sich um einen 31-jährigen Deutschen.

In der Cottbusser Innenstadt ist ein Mann kurz nach 20:30 offenbar erschossen worden. Die Polizei wurde nach eigenen Angaben am Sonntagabend in den Puschkin-Park gerufen, nachdem Zeugen dort Schüsse gehört und einen schwer verletzten Mann gefunden hatten. Bei dem Mann handle es sich um einen 31-jährigen Deutschen aus der Region, hieß es.

Nach „rbb“-Informationen gibt es nun Hinweise auf Verbindungen des Opfers ins Rocker- und Türstehermilieu. Der 31-Jährige soll Teil einer Mischszene aus teils gewaltbereiten Hooligans, Rockern und Neonazis gewesen sein, die in Cottbus ein kriminelles Netzwerk aufgebaut haben. Beim Opfer und anderen Mitgliedern des Netzwerkes soll laut „rbb“ die Polizei im April 2019 mehrere Geschäftsräume und Wohnungen durchsucht haben.

Trotz Reanimationsversuchen sei er noch vor Ort verstorben, teilte die Polizei weiter mit. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft Cottbus zum Tathergang dauerten am Montag an, wie ein Polizeisprecher sagte.

Noch in den Nachtstunden kamen Fährten- und Sprengstoffspürhunde zum Einsatz, um gemeinsam mit Kriminaltechnikern Beweismittel zu sichern. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern bis zur Stunde an.

Laut Staatsanwaltschaft sind die Täter noch auf der Flucht. Es gäbe aber inzwischen einige Hinweise von Zeugen, die Angaben zum Tathergang machen konnten und die zurzeit ausgewertet werden. Es werden dabei verschiedene Spuren verfolgt. Zum Beispiel, ob sein Tod mit einer Messerattacke zusammenhängt, die sich Samstagnacht in einem Cottbuser Lokal ereignet hat.

Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon äußerte gegenüber der „Lausitzer Rundschau“, dass man aus Zeugenaussagen wisse, dass es sich bei den Schüssen auf den Getöteten um mehrere Täter handele. (er/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion