Versuchter Ehrenmord: Lange Haftstrafen für türkischen Vater und zwei Söhne – 19-Jährigen fast totgeschlagen

Epoch Times15. Januar 2020 Aktualisiert: 16. Januar 2020 11:24
Als die alarmierte Polizei hinzukam, musste sie den tobenden Vater unter Waffenvorhalt zum Ablegen des Radkreuzes bewegen. Das Opfer war übel zugerichtet worden und lag blutüberströmt auf dem Boden. Ein sogenannter "Ehrenmord" sollte begangen werden.

Sie hatten sich in der Schule kennengelernt, doch ihre Freundschaft verheimlichten sie vor den Familien. Es war die Nacht zum 20. Juni 2019, Fronleichnam, als sich das Mädchen (17) aus dem elterlichen Haus schlich, um sich mit ihrem Freund (19) zu treffen. Sie waren auf den Parkplatz des Waldfriedhofes in Meckenheim gefahren, um „zu chillen, Musik zu hören, zu dösen“. Doch bald schon sollte sich fast ein sogenannter Ehrenmord ereignen.

Der Vater des Mädchens, nach Angaben der „Welt“ein „45 Jahre alter Türke aus Meckenheim“, hatte bemerkt, dass seine Tochter nicht mehr in ihrem Zimmer schlief und machte sich mit den beiden Söhnen (26, 28) auf die Suche, mit zwei Autos und zu Fuß. Der jüngere Bruder des Mädchens entdeckte die jungen Leute schließlich im BMW des 19-Jährigen und informierte Vater und Bruder. Es war mittlerweile drei Uhr in der Nacht. Nach Angaben des „Bonner Generalanzeigers“ sollen die beiden zu diesem Zeitpunkt „völlig arglos und friedlich aneinander gekuschelt auf dem Beifahrersitz des Wagens gedöst haben“.

Blutrausch, der „Ehre“ wegen

Als der 45-jährige Vater des Mädchens mit seinen zwei Söhnen hinzukam, sollen die beiden halb entkleidet gewesen sein. Der Vater sah „Ehre und Ansehen der Familie beschmutzt“ und so beschloss er mit seinen Söhnen zusammen, den Jungen „zu erledigen“, so die Anklage. Dass das Mädchen beteuerte: „Papa, es ist nichts passiert“, half nichts mehr.

Daraufhin soll der 45-Jährige mit einem Radmutterschlüssel zwei Seitenscheiben des Autos zerstört und anschließend damit auf den jungen Mann eingeschlagen haben.“

(Polizeibericht)

Sie zerrten das schreiende Mädchen aus dem Auto, nachdem der Vater mit einem stählernen Radmutterschlüssel die Beifahrerscheibe eingeschlagen hatte. Der Vater schlug insgesamt siebenmal mit dem Radkreuz auf den Schädel des 19-Jährigen ein. Die Brüder des Mädchens traten das Opfer noch und nahmen ihm sein Handy ab. Danach machten sie Fotos von dem entsetzlich zugerichteten Schwerverletzten und auch von ihrer halb entkleideten Schwester. Diese wollten sie dem Vater des Jungen schicken.

Festnahme durch die Polizei

Ein 17-jähriger Schüler hatte sich nach einer Geburtstagsparty auf den Heimweg gemacht, als er gegen 3 Uhr nachts am Waldfriedhof vorbeikam und laut „WDR“ furchtbare Schreie eines Mädchens hörte“. Er alarmierte umgehend die Polizei.

Als die Einsatzkräfte nach fünf Minuten am Tatort ankamen, stürmte der Familienvater mit dem Radkreuz in der Hand auf die Beamten zu, schreibt der „Bonner Generalanzeiger“. Hinter sich her zog er seine Tochter am Haarschopf. Die Beamten zogen ihre Dienstwaffen und forderten ihn auf, die Waffe abzulegen: „Wir waren kurz vorm Schusswaffengebrauch“, so ein Beamter. Schließlich gab der Mann auf.

Den 19-Jährigen fanden sie blutüberströmt vor, mit offener Schädeldecke und ausgeschlagenen Zähnen. Die Schuhe des Vaters sollen während der Tat bis auf die Socken von Blut durchtränkt worden sein.

Die 17-Jährige erlitt ebenfalls Verletzungen, die in einem Krankenhaus behandelt werden.“

(Polizei Bonn, 20.6.19)

Wütender Besuch von Opfer-Familie

Am Nachmittag fuhren Angehörige des Opfers – nach Angaben des Pressesprechers und Richters am Landgerichts Bonn, Dr. Tobias Gülich, deutscher Staatsangehöriger mit mutmaßlich libanesisch-palästinensischem Hintergrund – zum Haus des 45-jährigen Familienvaters – laut Bestätigung durch Dr. Gülich türkischer Staatsangehöriger – und „hatten sich dort aggressiv verhalten“, berichtete der „WDR“ weiter.

Mehrere Streifenwagen wurden nach Meckenheim geschickt. Vor Ort wollten die Beamten zwei Männer fixieren, um „gewalttätige Ausschreitungen zu verhindern“. Die Männer konnten kurzfristig entkommen, wurden jedoch wenig später in der Nähe festgenommen und zum Polizeipräsidium gebracht. Gerüchte über einen mutmaßlich kurdischen Hintergrund des 45-Jährigen sind dem Landgericht Bonn bekannt, aber nicht bestätigt.

Urteil des Schwurgerichts Bonn

Das Schwurgericht in Bonn erkannte in seinem Urteil am vergangenen Freitag einen heimtückischen versuchten Mord aus niedrigen Beweggründen und verurteilte den Vater des Mädchens zu achteinhalb Jahren Haft. Seine beiden Söhne wurden aus demselben Grund für den gemeinschaftlichen Mordversuch mit je siebeneinhalb Jahren bedacht. Zwar gaben sie an, dass der Vater alleine zugeschlagen hatte, aber die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass sie das Opfer mit Tritten malträtiert und auch dessen Tod billigend in Kauf genommen hatten. Die Verteidigung kündigte Revision an. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion