Bauer auf Hainan erzählt vom Landraub der KP – 60 Jahre Felder bewirtschaftet, nun das Aus?

Epoch Times1. Juli 2020 Aktualisiert: 30. Juni 2020 22:20
Ein chinesischer Bauer in der Provinz Hainan erzählt von seinen Erfahrungen mit Landraub durch die Kommunistische Partei in China.

In China breitet sich die Wut über den Landraub durch die KP-Regierung immer weiter aus. In zwei Dritteln von hunderttausend Petitionen geht es um Landstreitigkeiten, wie ein offizieller Bericht anmerkt. Auf Hainan sprach ein Bauer von seinem Problem.

Eine Lokalregierung der südchinesischen Inselprovinz Hainan erhebt plötzlich und illegal Anspruch auf ein Grundstück, auf dem ein chinesischer Bauer mit seiner Familie die letzten 60 Jahre Landwirtschaft betrieben hat. Die örtlichen Beamten forderten einen Landtitel von dem Bauern.

Wir haben unser Land von Generation zu Generation bewirtschaftet. Jetzt wollen sie das zerstören, indem sie mich nach Grundstückszertifikaten fragen, ist das begründet?“

(Bauer aus Hainan)

Doch jetzt würden die Behörden plötzlich Landzertifikate von ihm verlangen.

Gab es damals, in den 1950er Jahren, einen Grundbucheintrag? Haben die Bauern Landtitel? Nur die Grundbesitzer haben eine Besitzurkunde für Land. Wir armen Bauern hatten sie damals nicht!“

(Bauer aus Hainan)

Wie der Bauer erzählte, hatte ihm die Kommunistische Partei Chinas auch nach jahrzehntelanger Bewirtschaftung des Landes nie einen Landtitel gegeben.

Initiative: Hainan entwickeln

Früher war die Inselprovinz Hainan ein wilder und einsamer Ort. In den 1950er Jahren kamen Leute vom chinesischen Festland, um die Wirtschaft und Landwirtschaft der Insel aufzubauen. Auch die Vorfahren des betroffenen Bauern gehörten dazu. Sie folgten dem Aufruf der KPC, Hainan zu entwickeln, kamen auf die Insel und bewirtschafteten 60 Jahre lang das Land.

Doch nun: Ohne Landtitel kann die Regierung von Hainan Bauern verbieten, ihr Land zu nutzen. Drei Tage später schickten die Beamten Leute, um die Pflanzen des Bauern abzuhacken.

In seiner Verzweiflung drehte der Bauer ein Video und hofft, dass es die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich ziehen wird.

Ich habe von illegaler Besetzung, illegaler Bautätigkeit und rechtswidriger Durchsuchung und Festnahme gehört, aber ich habe noch nie von illegaler Landwirtschaft gehört! Landwirtschaft wird zu einer kriminellen Handlung, ist das richtig?“

(Bauer aus Hainan)

Alles Land hat die Kommunistische Partei in Besitz

Die Bodenpolitik der Kommunistischen Partei in China ist die Hauptursache für den Mangel an Landbesitz unter der chinesischen Bevölkerung.

Nach chinesischem Eigentumsrecht ist der städtische Boden in Staatsbesitz und der ländliche Boden in kollektivem Besitz. Mit anderen Worten, das gesamte Land in China ist Eigentum der KPC.

Personen, die im Rahmen dieses Programms Land kaufen, haben für maximal 70 Jahre Landnutzungsrechte für Wohnzwecke. Und das beginnt gleich, nachdem der Bauträger das Land vom Markt genommen hat.

Für das ländliche Land haben die Bauern nur das Recht, es je nach Zweck für eine bestimmte Anzahl von Jahren zu nutzen. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN