Eine Frau in weißem Kimono macht den Buddha-Gruß, auch Heshi genannt.Foto: istock

Chinesische Begrüßungen in alter Zeit

Epoch Times15. September 2020 Aktualisiert: 15. September 2020 12:40
Sie sehen einen alten Freund oder lernen jemand neues kennen. Sie beide strecken die Hände zum Schütteln aus und stoßen dann unbeholfen zurück... ach, stimmt ja, soziale Distanzierung. Zum Glück können wir uns im alten China einige Anregungen dazu holen, wie man sich früher begrüßte.

Händeschütteln gab es im fernen Osten nie. Tatsächlich hatten die Chinesen nicht nur eine, sondern mehrere verschiedene Arten entwickelt, einander zu grüßen, ohne sich zu berühren.

Machen wir uns also auf eine Entdeckungsreise durch sechs berührungslose Grüße.

#1 Geschlossene Faust – 拱手禮

Diese Geste, bei der eine Hand sanft über eine geschlossene Faust gegriffen wird, ist auch heute noch in Teilen Asiens verbreitet. Vor allem in Taiwan ist diese traditionelle Geste keineswegs überholt.

Sie können sie benutzen, um Ihren Dank auszusprechen, jemandem zu gratulieren, sich zu entschuldigen oder jemanden um einen Gefallen zu bitten.

Mit dieser Geste beugen Männer die Finger ihrer linken Hand über ihre rechte Faust. Frauen beugen die rechte Hand über die linke Faust. Kenner der Materie könnten sich ein Kichern verkneifen, wenn Sie das falsch herum machen.

#2 Verbeugung – 鞠躬禮

Die Verbeugung ist eine formale Geste – eine, die früher an den Königshöfen im Westen weit verbreitet war. Auch heute noch ist sie in vielen asiatischen Ländern eine gängige Praxis.

Die Verbeugungsetikette unterscheidet sich von Land zu Land leicht. In Südkorea und Japan, wo das Verbeugen üblich ist, ist es unhöflich, sich nicht auch zu verbeugen. 

Es wird sehr viel Wert auf die gesellschaftliche Stellung gelegt, deswegen wird eine Verbeugung vor Vorgesetzten (wie Managern, Lehrern und Älteren) auf jeden Fall erwartet.

Um eine akzeptable Verbeugung durchzuführen, müssen Sie sich nur an diese Punkte erinnern:

  • Halten Sie Rücken, Nacken und Kopf gerade, während Sie sich in der Taille beugen.
  • Halten Sie Ihre Knie gerade.
  • Verbeugen Sie sich langsam, um den gebührenden Respekt zu zeigen, aber sobald Sie den unteren Teil des Bogens erreicht haben, können Sie langsam wieder nach oben kommen; es ist nicht nötig, unten zu verweilen.
  • Und denken Sie im Allgemeinen daran, dass Sie umso mehr Aufrichtigkeit und Respekt ausdrücken, je tiefer Sie sich verbeugen. Aber meistens reicht eine leichte Verbeugung aus.

Bei regelmäßiger Anwendung ist es auch ein großartiges Training für den unteren Rücken.

#3 Kung-Fu-Gruß 抱拳禮

Der Kung-Fu-Gruß wird in der Welt der Kampfkünste verwendet. Für das ungeschulte Auge kann er wie die oben beschriebene Geste mit der geschlossenen Faust aussehen (#1). Bei diesem Gruß wird jedoch die rechte Faust mit ausgestreckten Fingern fest gegen eine offene linke Hand gedrückt. Sie können sogar ein Geräusch von Faust gegen Handfläche machen, wenn Sie die Hände zusammenführen.

Es gibt mehrere Erklärungen, woher diese Geste kommt. Eine davon ist, dass sie das Ideal des Krieger-Gelehrten repräsentiert. Die Faust steht für den abgehärteten Krieger und die offene Hand für den Gelehrten, der immer für das Lernen empfänglich ist.

#4 Chinesischer Knicks 萬福

In der Antike führten Frauen, die nicht Mulan hießen, den Kung-Fu-Gruß normalerweise nicht durch. Sie hatten jedoch eine besondere Form des Grußes, den wir den chinesischen Knicks nennen.

Bei dieser Geste krümmt man die linke Hand und umklammert sie mit der rechten. Dann legt man beide Hände über die linke Hüfte und macht einen kleinen Knicks, wobei man sich leicht verbeugt und die Knie gebeugt hält.

#5 Gruß im Zhou-Stil 作揖

Dies ist eine alte Form des Grußes, die während der westlichen Zhou-Dynastie vor etwa dreitausend Jahren formalisiert wurde.

Je nach Situation gibt es neun verschiedene Arten, diesen Gruß durchzuführen. Hier sind jedoch die Grundlagen:

  • Stehen Sie mit den Händen vor der Brust, die Handflächen nach innen gerichtet, die Unterarme parallel zum Boden.
  • Männer: linke Hand außen. Frauen: rechte Hand außen.
  • Die Finger sind entspannt.

#6 Heshi 合十

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Heshi ist ein häufig von Buddhisten verwendeter Gruß. Es ist typisch für buddhistische Mönche, andere Mönche, Äbte oder Laien mit einem Heshi zu begrüßen. 

Er wird auch zwischen Menschen verwendet, die irgendeine Disziplin der Buddhaschule praktizieren, wenn sie sich gegenseitig grüßen, aber auch wenn sie beten, einem spirituellen Lehrer Respekt zollen oder dem Bild eines göttlichen Wesens gegenüberstehen.

Diese Bewegung ist Ihnen vielleicht auch aus Yoga oder anderen südasiatischen Traditionen bekannt. Sie erfolgt, indem die Handflächen vor der Brust sanft zusammengelegt werden. Die Finger werden sanft zusammengedrückt, wobei ein Hohlraum zwischen den Händen verbleibt. Die Unterarme sind entspannt und bilden eine fast gerade Linie mit den Ellbogen nach außen.

* * *

So, da haben Sie es. Sechs Möglichkeiten der Begrüßung, ohne sich zu berühren und dabei einen fröhlichen Abstand zu wahren. Probieren Sie eine aus, wenn Sie das nächste Mal jemanden treffen, und sagen Sie uns, wie es war. Man weiß ja nie, vielleicht wird eine davon Anklang finden und ein Comeback feiern!

Das Original erschien bei Shen Yun Performing Arts (deutsche Bearbeitung von as)
Originalartikel: 6 Touch-Free Greetings