Symbolbild.Foto: istockphoto/thanasus/aprott/Igor Ilnitckii & Comp.ET

Corona-Fake-News als politische Waffe gegen Kulturshow – KP Chinas unter Propagandaverdacht

Von 13. März 2020 Aktualisiert: 13. März 2020 12:41
Die in Deutschland geplanten Veranstaltungen der aus den USA stammenden chinesischen Kulturshow Shen Yun wurden Opfer einer politisch motivierten Fake-News-Aktion. Man brachte die Künstler der Tourneegruppe mit dem Coronavirus in Verbindung. Absender der zahlreichen Propaganda-Mails an deutsche Theater waren Chinesen, mutmaßlich von der KP Chinas bezahlt.

Die Ausbreitung des aus dem kommunistischen China stammenden Coronavirus sorgt deutschlandweit für Unsicherheit und infizierte bereits 2.078 Menschen, fünf Personen starben. Auch das kulturell-gesellschaftliche Leben in Deutschland erlebt gerade einen herben Tiefschlag, wegen des Virus.

In nahezu allen Bundesländern wurden vorübergehend Veranstaltungen ab 1.000 Besuchern abgesagt, sodass viele Kunst- und Kulturveranstaltungen, Konzerte und Messen existenziell bedroht sind. Umso schlimmer ist es, dass gewissenlose Propagandisten mit der Angst um den Virus ihr politisches Spiel treiben und Fake-News verbreiten.

Konzertierte Aktion mit der Angst

Auch die aus New York, USA, stammende chinesische Tanz- und Kultur-Gala „Shen Yun“, die sich unter anderem mit einer ihrer Tanzgruppen auf Europatournee befindet, musste mehrere abgesagte Veranstaltungen hinnehmen. Doch zusätzlich zum wirtschaftlichen Verlust sehen sich die Shen Yun-Künstler nun mit bösartigen Gerüchten konfrontiert. Dies deutet auf eine konzertierte Aktion der Kommunistischen Partei Chinas hin, dem Ensemble zu schaden und unter den Menschen Angst und Misstrauen zu schüren.

Seit dem vergangenen Sonntag, 8. März, ergoss sich eine Flut ungewöhnlicher zumeist textgleicher englischsprachiger E-Mails. Als Absender fungierten Chinesen. Die E-Mails wurden an fast alle Theater in Deutschland und Frankreich geschickt, die Shen Yun-Aufführungen im Programm haben. Darin werden die Tänzerinnen und Tänzer verleumdet, Corona-infiziert zu sein.

Spam-E-Mails mit Fake-Inhalt

Allein das Staatstheater Kassel, welches am 6. und 7. April drei ausverkaufte Shows im Programm hat, wurde mit rund 50 E-Mails zugespamt. Andere Theater sollen alle fünf Stunden dieselbe E-Mail von verschiedenen Absendern erhalten haben. In den E-Mails wird unter anderem behauptet, dass Shen Yun Auftritte im norditalienischen Mailand gehabt habe.

Derzeit ist Italien das Epizentrum der Wuhan-Lungen-Seuche in Europa. Der Zivilsschutz Italiens teilte am Donnerstag, 12. März, 18 Uhr, den neuesten Stand der Corona-Epidemie mit 12.839 Infizierten und 1.016 Todesopfern im Land mit. Die Region Lombardei mit ihrer Hauptstadt Mailand ist mit 6.896 Infizierten aktuell am schwersten betroffen.

Die Tourneegruppe hatte Italien  nach der letzten Aufführung am 19. Januar in Modena verlassen. Alle Aufführungen in  Mailand wurden frühzeitig abgesagt. Die Termine wurden auf das Jahr 2021 verschoben, wie das Veranstaltungsmanagement mitteilte.

Fake-News auch in den USA

Bereits vor einiger Zeit hatte die Künstlergruppe aufgrund von gestreuten Gerüchten mitgeteilt, dass Shen Yun seinen Sitz in den USA hat, und nicht in China. Auch seien die Künstler seit Jahren nicht mehr dort gewesen und hätten in letzter Zeit auch keinen Kontakt zu Menschen aus China gehabt.

Mehr noch: Es wurde darauf hingewiesen, dass Shen Yun in China nicht auftreten darf. Die Mitglieder des Ensembles sollen sogar auf den Schwarzen Listen der Kommunistischen Partei zu finden sein.

Die Gerüchte, die Shen Yun verleumden, wurden in den sozialen Medien verbreitet und besagten, dass einige Künstler mit dem Virus infiziert seien und rieten dem amerikanischen Publikum vom Besuch der Veranstaltung ab. Aufgrund der offenbar absichtlich gestreuten Lügengeschichten sahen sich die Gesundheitsbehörden des Staates Utah bezüglich des Auftritts in Salt Lake City dazu veranlasst, den Behauptungen öffentlich entgegenzutreten:

Uns sind mehrere Gerüchte über die Auftritte der Shen Yun-Tanztruppe in SLC bekannt. Wir haben sie untersucht und haben keinen Grund zur Annahme, dass Mitglieder der Shen Yun-Tanzgruppe mit COVID-19 infiziert sind. Diese Auftritte stellen keine Gefahr für die Einwohner Utahs dar.“

(Utah, Departement of Health)

Zwietracht zwischen Ethnien säen

Zudem wurde darauf verwiesen, dass das Risiko einer Infektion mit dem Wuhan-Coronavirus mit „jüngsten Reisen nach China“ verbunden sei und nicht mit Gruppen von Menschen oder bestimmten Ethnien.

Auch die „Washington Post“ berichtete von Fake-News in Salt Lake City, Utah, am 25. Februar. Von „ungenauen Gerüchten“ im Internet war die Rede, in denen behauptet wurde, dass die Tänzer kürzlich aus Südkorea gekommen seien und ein Gesundheitsrisiko darstellen könnten.

Auch in Südkorea, wo eine der insgesamt sieben Tourneegruppen auftrat, versuchte die Kommunistische Partei Chinas mit Fake-News zu landen.

In der Stadt Ulsan, in der Shen Yun vom 11. bis 12. Februar mit zwei Shows auftrat, erhielt der Theatermanager einen Telefonanruf von einem Fernsehreporter, der nach Informationen des chinesischen Konsulats mitteilte, dass die Shen Yun-Darsteller aus Wuhan stammen würden. Der Manager war jedoch informiert und wies die Fake-News zurück.

Weltweite Propaganda gegen Kultur-Renaissance

Doch warum? Offensichtlich hat dies mit der künstlerischen Mission des von chinesischen Exil- Künstlern 2006 in New York gegründeten Ensembles zu tun. Sie wollen mit künstlerischen Mitteln die Wiederbelebung der 5.000-jährigen traditionellen chinesischen Kultur erreichen und diesen Schatz mit der Welt teilen.

Eine solche Mission konnte nur außerhalb Chinas verwirklicht werden, denn das kommunistische Regime Chinas hat die letzten siebzig Jahre damit verbracht, die traditionelle Kultur, die Werte und die Künste systematisch zu zerstören.“

(Shen Yun)

In der Show werden auch Tanzstücke gezeigt, die die Verfolgung der spirituellen Bewegung „Falun Gong“ durch Chinas Kommunisten thematisieren, was dem Regime in Peking ein besonders großer Dorn im Augen zu sein scheint.

Weltweit versuchte die Kommunistische Partei Chinas bereits mehrfach über ihre internationalen Schaltstellen, die Botschaften und Konsulate, die Aufführungen von Shen Yun zu sabotieren. Sie forderte in Briefen an Theater die Absage der Shows, setzte Regierungsvertreter in Deutschland, den USA, Neuseeland und vielen anderen Ländern unter Druck, wie es in einer Pressemitteilung der Kompanie heißt.

Bereits 2010 berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ von einer massiven Propaganda-Aktion des chinesischen Generalkonsulats in München, um die mit mehr als 100 Künstlern angereiste Kompanie an ihren Auftritten im Prinzregententheater abzuhalten. Dem Münchner Konzertveranstalter Helmut Pauli (Tonicale GmbH) wurde von der chinesischen Vizekonsulin persönlich damit gedroht, dass er nie wieder ein Visum für China bekäme und seine Kontakte zu chinesischen Partnern unterbunden würden, wenn er die Show nicht absage. Pauli hatte sich von den Chinesen jedoch nicht einschüchtern lassen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion