Eine junge Falun-Dafa-Praktizierende mahnt China des Organraubs an. Millionen Menschen werden von der KPCh wegen ihres Glaubens brutal verfolgt - obwohl offiziell "Freiheit des religiösen Glaubens" herrscht.Foto: Benjamin Chasteen/The Epoch Times

Google verwendet Lügen-Propaganda der KP-Chinas bei Fragen über Religionsfreiheit

Epoch Times30. Oktober 2019 Aktualisiert: 30. Oktober 2019 19:15
Die Kommunistische Partei Chinas hat ihre ganz eigenen Methoden, die Menschen in China und der Welt zu manipulieren. Hinsichtlich Religionsfreiheit verbreitet die Partei ihre Propaganda auch unter Verwendung der wichtigsten Suchmaschinen weltweit – einschließlich Google, Bing, Yahoo, Ask und Duckduckgo.

Das chinesische Regime versucht, Google und andere große Suchmaschinen zu benutzen, um die Meinung der Öffentlichkeit zu beeinflussen, stellen Forscher des Falun Dafa Information Center (FDIC) fest.

Wenn ein User beispielsweise nach „Religionsfreiheit in China“ sucht, führt Google den Nutzer durch die Darstellung der Box „Nutzer fragten auch“ in die Irre. In diesem Feld listet Google typischerweise die häufigsten Fragen auf, die mit dem übereinstimmen, was die Suchmaschine als die glaubwürdigste Antwort erachtet.

Eine der von Google gestellten Fragen lautet: „Hat China Meinungs- und Religionsfreiheit?“ Und die Antwort auf die Frage lautet: „In Artikel 36 der Verfassung der Volksrepublik China von 1982 heißt es: ‚Die Bürger der Volksrepublik China genießen die Freiheit des religiösen Glaubens. […] Der Staat schützt normale religiöse Aktivitäten.'“

Eine ähnliche Frage stellt sich bei der Suche nach „Falun Gong“, einem alten spirituellen Weg mit dem Ziel, ein besserer Mensch zu werden, der in China immer noch brutal unterdrückt wird. Google listet die Frage „Ist Falun Gong buddhistisch?“ auf.

Die wichtigste Antwort führt den Nutzer zu einer Website des chinesischen Regimes, die die Meditationspraxis angreift,“ so FDIC-Sprecher Erping Zhang.

„Das ist so, als frage man einen Neonazi nach Details des Judentums“

„Das ist so, als würde man einen Neonazi fragen, um mehr über die Feinheiten des Judentums zu erfahren“, sagte Zhang. „Diese Antwortfelder sollen die Nutzer zu dem führen, was Google als die führende Autorität zu einem bestimmten Thema betrachtet. Bedeutet das, dass Google das chinesische Regime für die Themen Religion und Falun Gong für die wichtigste Autorität hält?“

Zhang sagte, dass die FDIC dieses Problem vor ein paar Wochen bei Google angesprochen hat und immer noch keine Antwort erhalten habe.

Bei beiden Suchbegriffen scheint Google zudem mit seinem Suchalgorithmus zu brechen. Obwohl in der Regel regional unterschiedliche Ergebnisse angezeigt werden, stimmen die ersten Ergebnisse für Religion und Falun Gong sowohl in den USA, in Großbritannien und in Deutschland überein. Sie umfassen alle die gleichen von der Kommunistischen Partei Chinas kontrollierten Websites.

Bei der Suche in chinesischer Sprache sind die Ergebnisse noch stärker auf die Ansichten des chinesischen Regimes ausgerichtet. Auf einigen Seiten machen die von der Kommunistischen Partei Chinas kontrollierten Websites die Mehrheit der Suchergebnisse aus. „Dieses Muster ist bei mehreren Suchmaschinen beobachtbar, darunter Bing, Yahoo, Ask und Duckduckgo,“ so Zhang.

Öffentliche Diskussion wichtig für die „Bestätigung dieser Grundprinzipien“

Auf die Frage nach Googles Rolle bei der Verbreitung der Propaganda der Kommunistischen Partei, die die Aufzeichnungen der Partei über Religionsfreiheit verzerrt und Falun Gong angreift, stellte der US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit, Sam Brownback, das Thema in einen größeren Zusammenhang. Er sagte, dass Chinas wachsender Einfluss zu einem großen Problem in den Vereinigten Staaten geworden sei. Dies verlange eine Antwort vom Kongress oder der Regierung.

„Im Moment gibt es eine heftige Debatte im Land, sei es bei den Technologieunternehmen oder bei den Sporteinrichtungen. Dies ist eine große, solide Debatte. Diese Themen sollten angesprochen und diskutiert werden“, sagte er am 25. Oktober anlässlich des Internationalen Tages der Religionsfreiheit.

Am 27. Oktober jährte sich zum 21. Mal der International Religious Freedom Act von 1998, der zur Anerkennung der Religionsfreiheit als Außenpolitik der Vereinigten Staaten verabschiedet wurde.

„Wir stehen für Redefreiheit. Wir stehen für Religionsfreiheit“, sagte Brownback und stellte fest, dass die Regierung diese grundlegenden Menschenrechte schützen sollte. „Aber diese Prinzipien gelten auch für Einzelpersonen und Unternehmen in den Vereinigten Staaten,“ betonte er. Brownback sagte auch, dass die „robusten Diskussionen“ wichtig für die „Bestätigung dieser Grundprinzipien“ seien und den Kongress oder die Verwaltung manchmal veranlassen könnten, Maßnahmen zu ergreifen.

China versucht, „Zensur zu exportieren – das Markenzeichen seines Regimes“

Die Trump-Regierung hat in den letzten Monaten ihre Kritik an China wegen der Inhaftierung von mehr als einer Million uigurischer Muslime in sogenannten Umerziehungslagern in Chinas nordwestlicher Region Xinjiang verstärkt. Dazu sagte Brownback, dass die Vereinigten Staaten den Druck auf China beibehalten würden, um die Verfolgung nicht nur von Muslimen, sondern auch von Christen, tibetischen Buddhisten und Falun-Gong-Praktizierenden zu beenden. Er hofft, dass dieser Druck zu Ergebnissen führen würde.

Es ist meine Hoffnung, dass die Chinesen irgendwann damit einverstanden sind, sich direkt mit uns und anderen Gemeinschaften auf der ganzen Welt über ihre schreckliche Bilanz der Religionsfreiheit, der religiösen Verfolgung, die sie betreiben, zu unterhalten“, sagte er.

Die Trump-Administration hat bei der diesjährigen Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA) die Religionsfreiheit zur Priorität erklärt, und China war das Hauptziel. Brownback sagte, dass es das erste Mal gewesen sei, dass ein Staat eine religiöse Veranstaltung bei der UNGA veranstaltet habe.

US-Vizepräsident Mike Pence äußerte in einer kürzlich abgehaltenen Grundsatzrede auch Bedenken über Chinas Menschenrechtsverletzungen und seinen wachsenden Einfluss auf US-Unternehmen.

„Heute exportiert China nicht nur Hunderte von Milliarden Dollar an unfair gehandelten Waren […]. In letzter Zeit hat China auch versucht, Zensur zu exportieren – das Markenzeichen seines Regimes“, sagte er am 24. Oktober.

Durch die Ausbeutung der Gier der Unternehmen versucht Peking, die amerikanische Öffentlichkeit zu beeinflussen.“

In diesem Zusammenhang schimpfte Pence auch auf US-Unternehmen wie Nike und auch die National Basketball Association. Sie hatten sich zuvor auf die Seite des chinesischen Regimes gestellt.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Google Features Chinese Communist Party’s Message About Religion (deutsche Bearbeitung ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion