Chinas KP mit neuem Programm: Genetische Kontrolle über das Volk erlangen

Epoch Times22. Juni 2020 Aktualisiert: 23. Juni 2020 11:41
Chinas Kommunistische Partei hat ein neues Programm ins Leben gerufen und sammelt dazu im ganzen Land Blutproben von Männern und Jungen ein.

Das Australian Strategic Policy Institute und die „New York Times“ konnten Dokumente einsehen, wonach Chinas Kommunistische Partei genetische Karten von 700 Millionen männlichen Chinesen erstellen will.

Berichten zufolge begann Chinas Polizei bereits Ende 2017 mit dem Sammeln von Proben. Sie hat jetzt genug, um die größte DNA-Datenbank der Welt aufzubauen. Die Behörden können damit die Verwandten eines Mannes durch Blut, Speichel oder anderes Genmaterial aufspüren.

Die chinesische Polizei nutzte dafür von der US-Firma Thermo Fisher Scientific hergestellte Tests. Einige US-Abgeordnete haben die Firma wegen ihrer Zusammenarbeit mit Chinas Regime kritisiert. Das Australian Strategic Policy Institute veröffentlichte einen ausführlichen Bericht und äußerte Bedenken über die DNA-Tests. Dem Bericht nach entnahm das KP-Regime dabei Proben von Zigmillionen nicht vorbestraften Menschen – meist ohne deren Zustimmung.

Außerhalb Chinas werden normalerweise Kriminellen DNA-Proben für eine Datenbank entnommen.

Der Bericht verweist auch auf die Entnahme von DNA-Proben von ethnischen Minderheiten wie in Tibet und Xinjiang in den Jahren 2013 und 2016. Das Regime tarnte die Tests als kostenlose Gesundheitschecks. In dem Bericht werden die groß angelegten DNA-Sammlungen jedoch Verletzung der nationalen und globalen Menschenrechtsnormen genannt.

Das chinesische Regime kann diese Aufzeichnungen nutzen, um ethnische Minderheiten und andere Zielgruppen zu verfolgen und um die genetische Kontrolle über die Bevölkerung zu erlangen. (sm)

 

China im Fokus, die neue Serie von NTD Television. Jetzt abonnieren


 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion