Die Straßen in Wuhan sind wie leergefegt, nachdem der gesamte Verkehr eingestellt wurde. Das Bild zeigt die Wuhan Technologie-Universität.Foto: Epoch Times

Coronavirus in China: Zahl der staatlich-bestätigten Todesfälle steigt – 15 Städte abgeriegelt

Epoch Times24. Januar 2020 Aktualisiert: 28. Januar 2020 0:35
China meldet weitere Todesfälle durch die Lungenkrankheit. Auch die Anzahl der nachgewiesenen Infektionen steigt weiter an.

Der neuen Lungenkrankheit in China sind weitere Menschen zum Opfer gefallen, Chinas Nationale Gesundheitsbehörde melden neue Todesfälle die durch Infektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen worden seien.

Um eine weitere Ausbreitung der Seuche zu verhindern, hatte China am Donnerstag kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest mehr als 20 Millionen Menschen praktisch unter Quarantäne gestellt. Die meisten Reisenden zu chinesisch Neujahr haben ihr Ziel aber schon erreicht, den Silvester steht kurz bevor.

Die Behörden riegelten außer der 11-Millionen-Metropole Wuhan noch 15 weitere Städte in der Provinz Hubei ab, darunter Ezhou , Xiantao, Zhijiang, Qianjiang, Huanggang , Chibi, Jingmen, Xianning und Huangshi (einschließlich der Stadt Daye in Yangxin), Dangyang, Enshi, Xiaogan, Yichang und Jingzhou. In all den Städten wurde der gesamte Nah- und Fernverkehr eingestellt.

In einer aktuellen Mitteilung der Behörde für Prävention und Kontrolle von Lungenepidemien in der Provinz Hubei werden alle Reisebüros der Provinz aufgefordert, ab Freitag (24.) ihren Betrieb einzustellen. Es dürfen keine Reisegruppen mehr organisiert oder neue Aufträge angenommen werden. Geplante Reisen müssen abgesagt oder auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Der Schulbeginn nach den Frühjahrsferien wurde ebenfalls verschoben. Regierungsbehörden, Unternehmen und Institutionen, das Militär und die bewaffneten Polizeikräfte mussten ihre Dienstreisen absagen. Alle Großveranstaltungen wie Messen wurden abgesagt und alle Flüge, Zugfahrten, Reisebusverbindungen und Schiffsverkehr innerhalb Wuhans und aus der Stadt eingestellt.

Zudem wurde der Tunnel, der Wuchang und Hankou verbindet geschlossen und auf der Brücke eine Temperaturüberwachung durchgeführt. Die Verdachtsfälle mehren sich täglich. Die einzigen Provinzen in China, die noch nicht von den Ausbrüchen der Epidemie betroffen sind, sind in Qinghai und Tibet.

WHO empfiehlt derzeit noch keine Reisebeschränkungen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht zurzeit noch keinen Grund, eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite auszurufen und empfehle daher keinerlei Reise- oder Handelsbeschränkungen.

Das Auswärtige Amt in Berlin riet hingegen dazu, nicht notwendige Reisen in die betroffenen Gebiete zu verschieben. Das Risiko für deutsche Reisende in Wuhan werde als „moderat“ eingeschätzt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mahnte einen besonnenen Umgang mit der neuen, in China ausgebrochenen Lungenkrankheit an. „Wir nehmen das sehr ernst, wir sind wachsam, aber mit kühlem Kopf auch gleichzeitig“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstagabend in den ARD-„Tagesthemen“.

In einzelnen Fällen wurde das Virus auch schon bei Patienten in anderen Ländern wie Thailand und den USA nachgewiesen. Am Donnerstag wurde der erste nachgewiesene Fall in Singapur bekannt. Japan meldete sechs Monate vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio einen zweiten Fall.

Der Mann in seinen 40ern stamme aus der chinesischen Metropole Wuhan, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Der Mann sei zu Besuch in Japan. Er werde in einem Krankenhaus in Tokio behandelt, hieß es.

In Europa ist bisher kein Fall bekannt. Eingeschleppte Einzelfälle der neuen Lungenkrankheit sind deutschen Infektionsspezialisten zufolge aber auch hierzulande „wahrscheinlich“. Grund zur Besorgnis gebe es aber nicht, teilte die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie mit. Kliniken bereiteten sich aktuell vor, um auf diese Fälle schnell reagieren zu können. (nh mit Textteilen von dpa)

Anmerkung der Redaktion: Die offiziellen Zahlen über Todesfälle und Infizierte durch den Coronavirus in China haben wir in unseren Artikeln gelöscht, da wir davon ausgehen müssen, dass die gemeldeten Zahlen der staatlichen chinesischen Behörden nicht stimmen. Wir bemühen uns, die tatsächlichen Zahlen herauszufinden.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]