Das Jahr des chinesischen Holzdrachens beginnt

Am 10. Februar beginnt das chinesische Neujahr; ein Jahr im Tierkreiszeichen des Drachens. Seine ehrgeizige und entschlossene Energie hilft uns, Pläne und Träume zu verwirklichen. Durch eine besondere Konstellation zum Element Holz wird diese Energie in diesem Jahr sogar noch verstärkt.
Titelbild
Eine Familie posiert für ein Foto vor einer Drachenfigur während des chinesischen Neujahrsfestes in Peking, China, am 9. Februar 2024.Foto: Kevin Frayer/Getty Images
Von 9. Februar 2024

Der Drache wird in vielen Kulturen seit jeher für seinen Mut und seine Zähigkeit verehrt. In der chinesischen Mythologie steht diese Kreatur für Glück, kaiserliche Macht, Gesundheit und ein langes Leben. Der kluge und erfindungsreiche Drache ist der geborene Anführer und bekannt für seinen Weitblick und seine Furchtlosigkeit angesichts von Herausforderungen und Widrigkeiten.

Der doppelte Holzeinfluss

Das Element Holz steht in der chinesischen Philosophie für Wachstum, Entwicklung, Vitalität und Flexibilität. Holz bringt eine energetische Qualität mit sich, die mit Frühling und Erneuerung assoziiert wird. Es symbolisiert auch die Fähigkeit, zu nähren und zu unterstützen, ähnlich wie Bäume, die in der Natur wachsen und gedeihen. Das Element Holz wirkt in diesem Jahr auf zwei Wegen.

In der chinesischen Kultur gibt es die fünf Elemente Feuer, Erde, Metall, Wasser und Holz. Diese werden in einem zehnjährigen Zyklus jeweils zwei aufeinanderfolgenden Jahren zugeordnet. Den Jahren 2022 und 2023 war das Element Wasser zugeordnet. Die Jahre 2024 und 2025 sind Holzjahre, auf die zwei Feuerjahre folgen.

Es gibt auch eine zyklische Zuordnung der Tierkreiszeichen zu den fünf Elementen. Der Zyklus erstreckt sich über 60 Jahre. Im Jahr 2024 ist dem Drachen das Element Holz zugeordnet. Das letzte Mal war diese Zuordnung von 60 Jahren, also 1964. Das nächste Mal wird sie 2084 sein. Im Abstand von 12 Jahren werden immer neue Elemente zum Drachen zugeordnet. 1976 das Feuer, 1988 die Erde, 2000 das Metall und 2012 das Wasser. Entsprechend werden auch den anderen elf Tierkreiszeichen die fünf Elemente zugeordnet.

Im Jahr 2024 gibt es also einen doppelten Holzeinfluss. Zum einen über die Jahres- und zum anderen über die Tierkreiszeichenzuordnung des Elements.

Das Jahr des Holz-Drachens

Dieser „doppelte Holz“-Einfluss bringt die doppelte Menge an Hartnäckigkeit und Entschlossenheit mit sich, die wir bei der Verfolgung unserer Ziele einsetzen können. Nach dem organisierenden Einfluss des Hasen im vorangegangenen Mondjahr gilt das Potenzial und die Dynamik für Kreativität und Produktivität im Jahr des hölzernen Drachen auf dem Niveau von „Superkräften“.

Der abenteuerlustige und ehrgeizige Drache hat hohe Ziele, scheint unendlich viel Energie und Leidenschaft zu haben, hat keine Angst vor Herausforderungen und ist bereit, Risiken einzugehen. Falls wir ein neues Projekt in Angriff nehmen oder ein neues Ziel für das Jahr setzen, können wir darauf vertrauen, dass der hartnäckige Dracheneinfluss in diesem Jahr – wie der Wind im eigenen Rücken – uns dabei helfen wird, diese zu erreichen.

Im beruflichen Umfeld ist die Drachenenergie wichtig, weil sie sich auf das Ergebnis der Bemühungen auswirkt. Wenn der Teamgeist hoch ist und die Menschen mit Leidenschaft bei der Sache sind, ist die Drachenenergie stark und kühn. Wenn die Menschen gestresst, müde und/oder unzufrieden mit der Arbeit sind, ist die Drachenenergie schwach. Egal, ob wir im Team arbeiten, ein Team leiten oder unabhängig eine Idee verfolgen, mit guter Drachenenergie und einem gewissen Vertrauen in das eigene Talent können wir in dem von uns gewählten Bereich oder bei der anstehenden Arbeit dominieren.

Drachen sehnen sich danach, von Nutzen zu sein, und müssen einen Zweck oder ein Ziel im Leben finden. Wenn wir uns treiben lassen oder die Arbeit, die wir gerade machen, als unpassend empfinden, sollten wir mutig wie ein Drache sein und alles „verbrennen“, was uns nicht mehr dient. Wenn wir etwas tun, das uns Freude macht und das wir gut können, und wir furchtlos angesichts von Herausforderungen bleiben, wird dies ein gutes Jahr werden.

Ein uralter Kalender

Die chinesische Zeitrechnung, bekannt durch den traditionellen chinesischen Kalender, ist eine der ältesten durchgehend genutzten Zeitrechnungen der Welt. Sie basiert auf einer Kombination von lunaren und solaren Elementen. Der traditionelle chinesische Kalender verwendet einen 60-Jahre-Zyklus, der aus einer Kombination von zehn Himmelsstämmen und zwölf Erdzweigen besteht. Jedes Jahr wird durch ein Paar aus einem Himmelsstamm und einem Erdzweig repräsentiert.

Die Anfänge der chinesischen Zeitrechnung lassen sich bis in die Shang-Dynastie zurückverfolgen, die etwa von 1600 bis 1046 v. Chr. dauerte. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass die Ursprünge des chinesischen Kalenders noch weiter zurückreichen könnten. Astronomische Aufzeichnungen, die auf Orakelknochen eingraviert gefunden wurden, gehören zu den frühesten bekannten Artefakten, die eine Form der Zeitrechnung in China belegen.

Mythologisch gilt das Jahr 2637 v. Chr. als Beginn des chinesischen Kalenders. Zu jener Zeit regierte der legendäre Kaiser Huangdi, auch bekannt als der Gelbe Kaiser. Es gilt als symbolischer Ursprung des chinesischen Kalendersystems und markiert den Beginn des Zyklus der chinesischen Tierkreiszeichen.

Vergleichbar alte Systeme, die heute noch in Gebrauch sind, sind das hebräische und das hinduistische Kalendersystem. Noch weiter zurück liegen die Wurzeln des ägyptischen Kalenders, des Kalenders der Sumerer und der Kalender der Maya. Keiner dieser Kalender ist heute noch in Gebrauch.

Das chinesische Neujahrsfest

Das chinesische Neujahrsfest gilt als das wichtigste traditionelle Fest in China. Es markiert den Beginn des neuen Jahres nach dem traditionellen chinesischen Kalender und fällt gewöhnlich zwischen den 21. Januar und den 21. Februar. In diesem Jahr fällt Neujahr auf den 10. Februar, der Neujahrsabend ist am 9. Februar. Das Fest hat eine tiefe kulturelle und historische Bedeutung und wird mit einer Vielzahl von Bräuchen und Traditionen gefeiert, die von Familie, Hoffnung und Erneuerung handeln.

Ähnlich wie zur Weihnachtszeit in der westlichen Kultur nutzen Chinesen die Feiertage, um einander zu besuchen und zusammen zu essen und zu feiern. Das chinesische Neujahrsfest erstreckt sich offiziell über 15 Tage. Es beginnt mit dem Neujahrstag und endet mit dem Laternenfest am 15. Tag des ersten Mondmonats. Es ist die längste und eine der wichtigsten Feiertagsperioden in China. Viele Chinesen nehmen sich für die wichtigsten Tage des Festes frei. Sie reisen über weite Strecken, um mit ihren Familien zu feiern, was zu einer der größten jährlichen Reiseaktivitäten weltweit führt.

Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum

Auch im deutschsprachigen Raum finden rund um das chinesische Neujahr verschiedene Veranstaltungen statt, die von der chinesischen Gemeinschaft und Kulturzentren organisiert werden. Diese Feierlichkeiten bieten eine Gelegenheit, die reiche Kultur und Traditionen Chinas kennenzulernen.

Die weltweit führende klassische chinesische Tanzkompanie Shen Yun startet ihren Tourneeauftakt im deutschsprachigen Raum am chinesischen Neujahrstag, dem 10. Februar, in Salzburg und tritt danach in den Städten Frankfurt (Main), Leipzig, Berlin, Bremen, Basel und an weiteren Orten auf.

Weitere Informationen zu Aufführungszeiten und zum Ticketkauf finden Sie auf der offiziellen Website von Shen Yun, de.shenyun.com. Epoch Times ist Medienpartner von Shen Yun Performing Arts.

Ein lunisolares System

Die chinesische Zeitrechnung berücksichtigt sowohl die Sonne (Solar) als auch den Mond (Lunar), um Kalenderjahre zu bestimmen. Diese Art von Kalender versucht, die Sonnenjahre mit den Mondmonaten in Einklang zu bringen, um sowohl die solaren als auch die lunaren Phasen zu berücksichtigen. Solche Systeme werden als lunisolar bezeichnet.

Mondmonate: Ein Mondmonat, auch lunarer Monat genannt, basiert auf dem Zyklus der Mondphasen, der etwa 29,5 Tage dauert. Ein Mondjahr besteht aus 12 solchen Mondmonaten, was jedoch kürzer ist als ein Sonnenjahr.

Sonnenjahr: Ein Sonnenjahr, die Zeit, die die Erde benötigt, um einmal um die Sonne zu kreisen, dauert etwa 365,24 Tage. Dies führt zu einer Diskrepanz zwischen dem Mondjahr (12 Mondmonate ≈ 354 Tage) und dem solaren Jahr.

Schaltmonate: Um diese Diskrepanz auszugleichen und sicherzustellen, dass der Kalender im Einklang mit den Jahreszeiten bleibt, fügen lunisolare Kalender periodisch einen zusätzlichen Monat ein, einen sogenannten Schaltmonat. Dies geschieht in der Regel alle zwei bis drei Jahre, abhängig vom spezifischen Kalendersystem.

Festlegung von Festen und Feiertagen: Lunisolare Kalender ermöglichen es, sowohl feste als auch bewegliche Feiertage zu bestimmen. Feste Feiertage basieren auf dem solaren Zyklus, wie die Sonnenwenden, während bewegliche Feiertage, wie das chinesische Neujahr, auf dem lunaren Zyklus basieren. Auch die beweglichen Feste im westlichen Kulturkreis, wie Ostern, Pfingsten und Himmelfahrt, sind am Mond orientiert.

Der lunisolare Kalender ist auch im landwirtschaftlichen Bereich nützlich, da sich über ihn sowohl die Jahreszeiten, als auch die Mondphasen einfach bestimmen lassen. In vielen traditionellen landwirtschaftlichen Gesellschaften wurden nicht nur die Jahreszeiten, sondern auch die Phasen des Mondes genutzt, um günstige Zeiten für die Aussaat und Ernte zu bestimmen. Die Beobachtung des Mondes und seiner Zyklen bot einen einfachen und effektiven Weg, die Zeit ohne komplexe Instrumente zu messen. Ein lunisolares Kalendersystem, das diese Zyklen integriert, erleichtert die Planung landwirtschaftlicher Aktivitäten im Einklang mit natürlichen Rhythmen. In der biodynamischen Landwirtschaft werden auch heute noch lunare Zyklen genutzt, um die Lebenskräfte der Pflanzen zu stärken.

Auch der hebräische und der hinduistische Kalender sind lunisolar orientiert.

 



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion