Mobile Verbrennungsanlagen zur Entsorgung von „Müll- und Tierkadavern“ nach Wuhan verlegt – Internetnutzer stellen Fragen

Von 20. Februar 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 15:37
Während sich Wuhans neue Lungen-Epidemie ausbreitet, werden fast 20 "Mobile Verbrennungsanlagen" für Müll- und Tierkadaver nach Wuhan versetzt. Diese Informationen lösten unter den Internetnutzern eine heftige Diskussion aus: "Wie viele Menschen sind wirklich gestorben?"

Mobile Verbrennungsanlagen: Laut chinesischen Medienberichten kam der erste „Medical Waste Emergency Disposal Cube“ am 15. Februar in Wuhan an. Der Begriff steht für Verbrennungsanlagen in Form von Containern. An der Außenseite stehen die Worte „Kabine zur Müll- und Tierkadaver Entsorgung“.

Der Container wurde von Nanjing CSSC Oasis Environmental Protection Co., Ltd. im Zusammenhand mit dem Militär und anderen Experten entwickelt. Die Anlage ist offiziell für medizinische Abfälle gedacht. Fast 20 mobile Verbrennungsanlagen für medizinische Abfälle werden in der kommenden Woche in Gebiete mit schweren Ausbrüchen der Lungen-Seuche geschickt.

Mobile Verbrennungsanlagen können bis zu fünf Tonnen am Tag verbrennen

Am 16. Februar führten die Betreiber in Wuhan um 15 Uhr den ersten erfolgreichen Start einer derartigen Anlage durch. Jede Kabine hat die Größe eines 20-Fuß-Standardcontainers (6,1 m x 2,4 m x 2,6 m) mit einem Volumen von etwa 33 Kubikmetern. Dieser besteht aus drei Teilen: Ein Teil zerkleinert feste Abfälle, einer verbrennt die Materialien und einer dient zur Abgasreinigung. In den Containern verarbeitet man Restmüll, medizinischen Abfall, Tierkadaver und ähnliches.

Das Team der Shanghai Jiaotong University ist hauptsächlich für den Rauchgasreinigungsprozess und das Design der Kabine verantwortlich.

Qu Zan, Professor an der School of Environmental Science and Engineering, sagte, dass in der Kabinenverbrennungsanlage die „2-Sekunden-Verbrennung“ bei 850 Grad und darüber angewandt wurde und, dass das Virus unter solchen Bedingungen nicht überleben könne.

Das Projektteam optimierte die Anlage gemäß den Anforderungen in Wuhan. Mit den Verbesserungen können bis zu fünf Tonnen Material pro Tag verbrannt und unschädlich gemacht werden.

Die Kabinen-Anlage für die Entsorgung von Müll und Tierkadavern ist ein „National Key R & D Plan während des 13. Fünfjahresplans“. Chinesisches Militär und andere Einheiten nahmen an der Forschung und Entwicklung teil. Der Beamte gab bekannt, dass diese Kabine im Januar dieses Jahres Verifikationstests bestanden hat. Mit vier nationalen Patenten hat die Anlage das landesweit führende technologische Niveau erreicht.

Während SARS im Jahr 2003 wurden mehr als 40 Anlagen in Betrieb genommen

Eines der beiden in Wuhan in knapp zwei Wochen neu erbauten Turbo-Kontainer-Krankenhäuser ist das „Vulcan Mountain Hospital“. Laut Herrn Chen, einem hochrangigen Experten aus einem Pekinger Krankenhaus, schickte die Armee zuerst 1.400 Soldaten in das neue Wuhaner Hospital, was auch in den staatlichen Medien Chinas berichtet wurde. Chen erinnerte der Bau an das Pekinger Xiaotangshan-Hospital, das auf die gleiche Bauweise in der SARS-Zeit errichtet wurde.

Damals, 2003, sollten laut Chen die Leute mit Fieber „vor Ort verschwinden“. Das Krankenhaus war als ein Sammelbecken gedacht.

Um es klar auszudrücken, das heißt, es wurde eine medizinische Grube gebaut, ein Grube für Lebende, eine Grube für Tote, um sie zu verbrennen und fertig.“

Diese Informationen lösten unter den Internetnutzern eine heftige Diskussion aus: „Wie viele Menschen sind gestorben?“

  • „Nicht genug Kapazität, es müssen auch mobile Verbrennungsanlagen zum Einsatz …“
  • „Wie kann es Tierkadaver geben?“ „Tiere infizieren sich nicht mit dem Coronavirus. Wie kann eine solche Kabine speziell für Wuhan eingerichtet werden?“
  • „Menschen sind auch Tiere. Auf diese Weise zu schreiben ist nur ein Weg, um zu vertuschen.“
  • „Kein Wunder, dass keine ausländischen medizinischen Hilfsteams zugelassen werden. Es wird befürchtet, dass sie die Wahrheit erfahren.“
  • „Keine medizinischen Güter, aber schnell eine Verbrennungsanlage.“
  • „Leichen verbrennen und Spuren löschen.“

Fragen zur offiziellen versteckten Zahl der Todesopfer

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Das Coronavirus in Wuhan ist seit längerem außer Kontrolle geraten. Viele Menschen stellen die Zahl der Todesopfer, die die chinesische Regierung meldet, infrage. Durch unangekündigte Interviews mit Führungskräften mehrerer Bestattungsunternehmen in der Provinz Hubei berichtete Epoch Times undercover vom Stand der Dinge. Allein Wuhans größtes Bestattungsunternehmen Hankou verbrennt täglich mindestens 225 Tote, die an der neuartigen Krankheit starben.

Ein Bestatter in Wuhan, Xiaoyun (Pseudonym), teilte der Epoch Times am 4. Februar mit, dass das Krematorium 24 Stunden am Tag in Betrieb sei: „Wir arbeiten seit dem 28. und 29. Januar. Wir sind erschöpft.“ Nicht nur das, eine große Anzahl von Leichen wartete in einer langen Reihe auf ihre Einäscherung, wie ein Live-Video enthüllte. In dem Video ist zu sehen, dass die gelben Leichensäcke mit den Körpern von Coronavirus-Patienten gefüllt waren.

(Original: “移动式焚化炉”进武汉 网民:死多少人?)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus

– unzensierte Informationen, exklusives Interview, undercover Recherche, Hintergründe und Fakten –

Sonderdruck Coronavirus

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!